Selbsthilfegruppen für Menschen in Sprechberufen, deren Stimmen stark belastet sind und die zur Heiserkeit neigen

Jugendliche und Erwachsene kommen zu einer Gesprächsrunde zusammen. Es werden Techniken der Stimmnutzung probiert, günstige Bedingungen der entspannten Stimmnutzung erprobt und reflektiert und gemeinsam Überlegungen angestellt, wie sich das Sprechverhalten und die Stimmnutzung dauerhaft verändern könnte.

Die Gruppe dient als Austauschort, als Partner, die ein Vorhaben unterstützt, als Gruppe, die Bestärkung gibt, Unterstützung anbietet und einen geschützten Rahmen zur Erprobung darstellt.

Es wird gesungen, geatmet, geschwiegen, gelacht, sich bewegt oder entspannt und alles in gemeinsamer Absprache , wie es den beteiligten Personen gut tut.

Leitung:
ausgebildete SprachheilpädagogInnen, LogopädInnen und Systemische BeraterInnen

Termine:
nach Absprache

Kosten:
5,OO Euro für Betroffenen und Angehörige, 10,00 Euro für Pädagoginnen

Dauer:
1,5 – 2 Stunden

Ort:
Praxis für Sprachtherapie Katrin Trappe,
Gaststraße 19 a, 26655 Westerstede
Tel.: 04488/761200




Gruppenangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die unter bestimmten Bedingungen nicht sprechen und deren Angehörige, Freunde, KollegInnen oder PädagogInnen

Wenn Menschen unter bestimmten Bedingungen nicht sprechen, entsteht eine ganz besondere Situation. Wie geht es der Person in dem Moment ? Wie geht es den anderen beteiligten Personen ? Was kann ich tun ? Wie kann ich helfen ? Welche Sorgen habe ich ? Wie wird sich das weiterentwickeln ? Warum schweigen diese Menschen manchmal und in anderen Situationen sprechen und verhalten sie sich wie andere auch ?

Gruppe für Erwachsene, Angehörige, Freunde KollegInnen und PädagogInnen, die mit Menschen mit „Mutismus“ leben oder arbeiten

Mit einer Gruppe Erwachsener, die mit Menschen leben oder arbeiten, die unter bestimmten Bedingungen schweigen, finden regelmäßige Treffen statt. In diesen Runden wird über Erfahrungen, Eindrücke und Möglichkeiten im Umgang mit dem Schweigen und den Personen, die zeitweilig schweigen, gesprochen. Es werden Erfahrungen ausgetauscht, Situationen per Video analysiert, Strategien des Umgangs entwickelt und Informationen oder Fachwissen vermittelt. Die inhaltliche Gestaltung der Austauschrunde beinhaltet Gesprächskreise, Fallanalysen und Infoveranstaltungen je nach Nachfrage oder Interesse der TeilnehmerInnen.

Treffen für Jugendliche und junge Erwachsene, die unter bestimmten Bedingungen nicht sprechen / „ Mutismus“

Junge Menschen, die zeitweilig schweigen, treffen sich einmal im Monat zu einem gemeinsamen Abend. Es darf gesprochen werden, geschwiegen werden, oder beides. Mit einer systemischen Beraterin gestaltet die Gruppe zwei Stunden nach ihren Wünschen. Es wird gemeinsam gespielt oder etwas unternommen. Es kann geredet werden und es dürfen Erfahrungen, Strategien und Befindlichkeiten ausgetauscht werden. In der Gruppe entstehen Kontakte, die ein „Leid“ oder „Phänomen“ schon allein dadurch verändern, dass es den anderen auch so ergeht. Es werden Übungen angeboten, mit dem „nicht sprechen können“ umzugehen und es werden, wenn gewünscht, Mutproben im Alltag geplant. Oftmals bietet sich diese Gruppe therapiebegleitend an. Es können auch Personen, die keiner Therapie bedürfen, daran teilnehmen und entscheiden, wie und ob sie sich einbringen wollen, oder nur zuschauen möchten.

Termine:
nach Absprache

Kosten:
5,00 Euro für Betroffene und Angehörige, 10,00 Euro für PädagogInnen

Dauer:
1,5 – 2 Stunden

Ort:
Praxis für Sprachtherapie Katrin Trappe
Gaststraße 19 a, 26655 Westerstede
Tel.: 04488/761200




Selbsthilfegruppen für Angehörige, Freunde, KollegInnen, ErzieherInnen, LehrerInnen, betroffene Erwachsene und Jugendliche, die Stottern

Wenn Menschen stottern, entsteht eine ganz besondere Situation. Wie geht es der Person mit dem stottern ? Wie geht es den anderen beteiligten Personen ? Was kann ich tun ? Wie kann ich helfen ? Welche Sorgen habe ich ? Wie wird sich das weiter entwickeln ? Warum stottere ich und andere nicht ? Warum stottern die Betroffenen nur manchmal und ab und zu nur ganz wenig ?

In einer Gruppe Erwachsener, die mit Menschen leben oder arbeiten, die stottern, finden regelmäßige Treffen statt. In diesen Runden werden über Erfahrungen, Eindrücke und Möglichkeiten im Umgang mit dem Stottern und den Personen, die diese Redeunflüssigkeit zeigen , gesprochen. Es werden Erfahrungen ausgetauscht und Situationen per Video analysiert, Strategien des Umgangs entwickelt und Informationen oder Fachwissen vermittelt. Die Gestaltung der Austauschrunde beinhaltet Gesprächskreise, Fallanalysen und Infoveranstaltungen.

Treffen für Jugendliche und junge Erwachsene, die stottern

Junge Menschen mit Sprechunflüssigkeiten treffen sich einmal im Monat zu einem gemeinsamen Abend. Es darf gesprochen, geschwiegen, gestottert werden oder alles. Mit einer systemischen Beraterin gestaltet die Gruppe zwei Stunden nach ihren Wünschen. Es darf gemeinsam gespielt werden, es kann geredet werden und es dürfen Erfahrungen, Strategien und Befindlichkeiten ausgetauscht werden. In der Gruppe entstehen Kontakte, die ein „Leid“ oder ein „Phänomen“ schon allein dadurch verändern, dass es anderen auch so ergeht. Es werden Übungen angeboten, mit den Sprechunflüssigkeiten umzugehen, es werden Stotterer-Witze erzählt und Mutproben im Alltag geplant, wenn es gewünscht wird. Oftmals bietet sich diese Gruppe therapiebegleitend an. Es kommen auch Personen, die keiner Therapie bedürfen, dazu.

Leitung:
ausgebildete SprachheilpädagogInnen, LogopädInnen und systemische BeraterInnen

Termine:
nach Absprache

Kosten:
5,00 Euro für Betroffene und Angehörige, 10,00 Euro für PädagogInnen

Dauer:1,5 – 2 Stunden

Ort:
Praxis für Sprachtherapie Katrin Trappe
Gaststraße 19 a, 26655 Westerstede
Tel.: 04488 / 761200




Selbsthilfegruppen für Angehörige von Menschen mit Aphasien. Umgang mit plötzlicher „Sprachlosigkeit“ wenn sich das Leben eines Menschen und seiner Angehörigen über Nacht verändert...

Plötzlich und unerwartet entstehen Situationen, die das Leben verändern, ein Schlaganfall, ein Unfall oder eine Erkrankung. Danach müssen nicht nur die Betroffenen lernen, mit der neuen Situation fertig zu werden. Plötzliche „Sprachlosigkeit“ kann neben vielerlei anderer Symptome den Umgang miteinander erheblich verändern. Es entsteht eine Situation dauerhafter oder zeitweiser Pflege. Wie mache ich es richtig ? Wie kann ich förderlich mit der betroffenen Person umgehen ? Wie schaffe ich es, mich selbst nicht dabei zu verlieren ? Wie kann ich mir Hilfe holen ? Wie erleben andere Betroffene ihre Situation ? In dieser Angehörigengruppe stehen spezielle Themen auf dem Programm, die Störungsbilder erklären, die medizinische Begriffe verstehen helfen, Tipps und Ideen im Umgang mit den Betroffenen vermitteln, Fördermöglichkeiten aufzeigen, Arztbesuche vorbereiten und Pflegeerleichterungen durchdenken. Das Programm richtet sich stets nach dem jeweiligen Interesse in der Gruppe. Gleichzeitig besteht neben dieser Ideensammlung die Möglichkeit zum Austausch mit anderen betroffenen Menschen und die Möglichkeit zum Klönen und Erholen vom Alltag. Sie können ausspannen, sich Sorgen von der Seele reden und Kontakte knüpfen.

Dem Alltag entfliehen, Kraft tanken, sich mit Menschen austauschen, denen es ähnlich ergeht und gleichzeitig mehr über Hintergründe und Zusammenhänge erfahren

Fördermöglichkeiten:
Ein Erfahrungsaustausch mit Tipps und Ideen, die den Alltag leichter machen.

Leitung:
ausgebildete SprachheilpädagogInnen und LogopädInnen

Termine:
an jedem ersten Montag im Monat von 20.00 – 21.30 Uhr, ab 07.03.05

Kosten:
5,00 Euro pro Person

Kursgröße:
5 – 10 Personen

Ort:
Praxis für Sprachtherapie Katrin Trappe
Gaststraße 19 a, 26655 Westerstede
Tel.: 04488 / 761200




Kursangebot für Eltern von Kindern mit Sprachproblemen

Ihr Kind hat vom Arzt oder anderen Fachleuten die Diagnose „Sprachauffälligkeit“erhalten oder Ihr Kind befindet sich bereits in einer Sprachtherapie ?


Sicherlich entstehen in einer solchen Situation Fragen. Sie möchten mit anderen betroffenen Eltern über Erfahrungen mit den Sprachproblemen reden, sich über Fördermöglichkeiten austauschen, sich über Möglichkeiten informieren , oder sich einfach nur einmal einen Abend ohne Ihre Kinder, aber dennoch für Ihre Kinder, gönnen ? In diesem Kurs können Sie Fragen stellen, Informationen über die Gestaltung von sprach- förderlichen Situationen erhalten, Tipps und Anregungen für geeignetes Spielzeug bekommen und Bücherinformationen erhalten. An Themenabenden werden zu folgenden Bereichen gezielte Informationen über Problemfelder und Möglichkeiten der Förderung kindlicher Fähigkeiten in diesen Bereichen vermittelt
  • Gestaltung von sprachentwicklungsfördernden Kommunikationssituationen


  • Umgang mit „Fehlern“ des Kindes


  • Förderung der Mundmotorik


  • Störungen der Aussprache und ihre Förderung


  • Förderung grammatischer Probleme


  • Fördermöglichkeiten zur Erweiterung des Wort- und Begriffsschatzes


  • Förderung der auditiven Fähigkeiten zur Wahrnehmung


  • Förderung der Voraussetzungen zum Lesen und Schreiben lernen
An Gesprächsabenden werden die Inhalte der Themenabende vertieft und es besteht die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Eltern. Sie berichten über ihre Erfahrungen im Umgang mit den Kindern. Themen und Gesprächsabende finden im Wechsel statt.

Leitung:
ausgebildete SprachheilpädagogInnen und LogopädInnen

Termine:
an jedem zweiten und vierten Montag im Monat von 20.00 – 21.30 Uhr

Kosten:
5,00 Euro pro Person an Gesprächsabenden / 7,00 Euro pro Person an
Themenabenden. Als „in-House“ Angebot werden die Kosten individuell
angesprochen. Sie melden sich für 16 Abende an. Bitte erkundigen Sie sich
bei Ihrer Krankenkasse nach einer Kostenbeteiligung

Kursgröße: 5 – 15 Personen

Ort: Praxis für Sprachtherapie Katrin Trappe
Gaststraße 19 a, 26655 Westerstede
Tel.: 04488 / 761200