Man kann einen Menschen nicht lehren, man kann ihm nur
helfen, es in sich selbst zu entdecken.

- Galileo Galilei -






Seminar:"Beziehungsangebote in der Mutismustherapie & Fallsupervision - Vertiefungsseminar"

Dozentin:
Kerstin Bahrfeck

Vorankündigung der Dozentin:
Zielgruppe:
Dieses Fortbildungsangebot richtet sich im Besonderen an alle bisherigen Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Basisseminars „DortMuT – Dortmunder-Mutismus-Therapie für Kinder und Jugendliche“, die ihr Grundlagenwissen und bereits vorhandene praktische Erfahrungen vertiefen und erweitern möchten.

Inhalte:
Kennzeichnend für die Dortmunder-Mutismus-Therapie ist eine Fokussierung auf die therapeutische Beziehung – sowohl zu den betroffenen Kindern und Jugendlichen als auch zu ihren Eltern. Grundannahme ist, dass der Beziehungsstörung Mutismus genau über (neuartige) Beziehungserfahrungen mit einer fremden Person – der Therapeutin – begegnet werden kann und muss. Die Betroffenen erfahren darüber einmal alternative Modelle, die ihre bisherigen Kommunikationserfahrungen erweitern. Zum anderen erleben sie sich selbst als erfolgreiche und humorvolle kommunikative Akteure, was sie auch für den Alltag stark werden lässt.

Im Rahmen der Fortbildung werden fünf verschiedene therapeutische Beziehungsangebote vorgestellt und veranschaulicht, die variierend und je nach Stand der Therapie gezielt zum Einsatz kommen. In ihnen konkretisiert sich eine tragende Grundhaltung als Basis dafür, dass Kinder (und auch Eltern) die Therapie als sicheren Ort („Safe Place“) erleben. Das verlangt ein sensibles therapeutisches Einstimmen auf die kindlichen Befindlichkeiten. Vom Safe Place ausgehend können Kinder dann sukzessive weitere Unterstützungsangebote nutzen, um sich kontinuierlich zu entwickeln und schließlich die neu erworbenen kommunikativen Fähigkeiten auch in den Alltag zu übertragen.

Die therapeutische Arbeit mit selektiv mutistischen Kindern und Jugendlichen kann bedeuten, an erfreulichen Entwicklungsprozessen teilhaben zu können, aber auch, in Sackgassen festzustecken oder sogar Rückschritte aushalten zu müssen. Um sich in den schweren Phasen nicht entmutigen zu lassen und wieder neue Zuversicht und Kreativität gewinnen zu können, ist eine supervisorische Unterstützung hilfreich. Der zweite Seminartag wird sich mit besonderem Fokus auf die Beziehungsarbeit um die Übertragung der Inhalte in den Alltag widmen. Dafür werden Fälle vorgestellt und supervidiert.

Gerne können TeilnehmerInnen auch Videobeispiele von Kindern bzw. Jugendlichen mitbringen, die sie vorstellen möchten.

Termine:
24.-25.11.2017

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
209 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede



zum Ausdrucken





Seminar:"WOWW - ich schaff's: Lösungs(er)schaffende Interventionen im Umgang mit Konflikt- und Krisensituationen im Arbeitsfeld Schule"

Dozent:
Martin Baumgartner-Kuschel

Um was geht’s?:
Konflikt- und Krisensituationen gehören zu unserem Leben. Jedes Verhalten das wir in Krisensituationen zeigen ergibt einen Sinn. Mit unseren jeweiligen Bewältigungsstrategien versuchen wir eine Lösung zu finden. Nicht alle dieser Lösungsansätze sind vereinbar mit den geltenden Normen und den dazugehörigen Regeln. Doch was auch immer wir tun, im Ergebnis soll es für uns selbst besser werden.
Fragen wir Kinder und Jugendliche im schulischen Kontext nach ihren guten Gründen für ihr zurückliegendes Verhalten, erhalten wir mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr plausible Antworten. Es erschließt sich nicht immer sofort wofür es gut ist beispielsweise keine Hausaufgaben zu machen, reinzurufen ohne sich zu melden, sich nicht am Unterricht zu beteiligen, andere zu beleidigen oder zu schlagen, usw. Doch mit unserer Begleitung kann es Kindern und Jugendlichen gelingen ihr eigenes Verhalten besser zu verstehen und regelkonforme Lösungen für zukünftige Konflikte zu finden.
Die Fortbildung lädt dazu ein, Antworten auf die Frage zu finden, wie wir Kinder und Jugendliche auf diese Weise begleiten können. Handlungsorientiert werden die individuellen Fähigkeiten der Teilnehmenden gestärkt, um Kinder und Jugendliche in Krisensituationen lösungsorientiert zu begleiten. Sie lernen einen Möglichkeitsraum zu öffnen, in dem Kinder und Jugendliche neue Lösungen (er)finden können. Des Weiteren behandelt die Fortbildung den Zusammenhang zwischen dem Interventionsverhalten und den dazugehörigen institutionellen Rahmenbedingungen. Darüber hinaus gibt die Fortbildung einen Einblick in den WOWW Ansatz und das Programm von Ben Furman „ich schaff’s“.
WOWW steht für Working on What Works: „Mach mehr von dem, was funktioniert!“. Darin drückt sich eindrucksvoll die konsequent ressourcenorientierte Haltung aus, die statt der Suche nach Problemen die Potenziale und Kompetenzen der Kinder in den Blick nimmt. Dieser Ansatz macht auch in Deutschland Schule und zeigt vielerorts, dass Veränderungen hin zum erwünschten Zustand durch gegenseitige Wertschätzung und den Blick auf Ressourcen möglich sind. Das „ich schaff’s“ Programm zielt auf das individuelle trainieren neuer Fähigkeiten. Es ist so konzipiert, dass es pädagogische Fachkräfte befähigt, auf spielerische Art und Weise, Kinder darin zu unterstützen neue Fähigkeiten zu lernen.

Inhalte:
  • Lösungs- und ressourcenorientierte Prozessbegleitung vor, während und nach Krisensituationen
  • Körperübungen zum Thema Balance und Selbstkontrolle
  • Sprache effektiv und wirksam einsetzen, so dass Handeln freigesetzt wird
  • Auf der körperlichen, verbalen und mentalen Ebene den Unterschied zwischen Fremd- und Selbststeuerung mithilfe von Rollenspielen erfahren
  • Einladungen hin zur Kooperation gestalten/ Raum für Veränderung anbieten
  • Entwicklung von Interventionskonzepten, Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen für lösungs(er)schaffende Interventionen
  • Kennen lernen des WOWW Ansatzes und des Programmes „ich schaff’s“


Ziele:
  • Reflektieren eigener Verhaltensweisen in Konflikt-, Krisen- und Gewaltsituation
  • Eskalierende Situationen erkennen und das Muster von Machtkämpfen auflösen
  • Kennen lernen und erproben lösungs(er)schaffender Interventionen
  • Institutionelle Rahmenbedingungen für lösungsorientierte Krisenintervention kennen lernen


Zielgruppe:
Alle Interessierte aus pädagogischen und psychotherapeutischen Berufsgruppen, Interessierte, ...

Termine:
11.05.2017 ... 10.00 – 18.00 Uhr
12.05.2017 ... 09.00 – 17.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
199 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede



zum Ausdrucken





Seminar:"WOWW - ich schaff's: Lösungs(er)schaffende Interventionen im Umgang mit Konflikt- und Krisensituationen im Arbeitsfeld Kita "

Dozent:
Martin Baumgartner-Kuschel

Um was geht’s?:
Konflikt- und Krisensituationen gehören zu unserem Leben. Jedes Verhalten das wir in Krisensituationen zeigen ergibt einen Sinn. Mit unseren jeweiligen Bewältigungsstrategien versuchen wir eine Lösung zu finden. Nicht alle dieser Lösungsansätze sind vereinbar mit den geltenden Normen und den dazugehörigen Regeln. Doch was auch immer wir tun, im Ergebnis soll es für uns selbst besser werden. Konflikt- und Krisensituationen gehören zu unserem Leben. Jedes Verhalten das wir in Krisensituationen zeigen ergibt einen Sinn. Mit unseren jeweiligen Bewältigungsstrategien versuchen wir eine Lösung zu finden. Nicht alle dieser Lösungsansätze sind vereinbar mit den geltenden Normen und den dazugehörigen Regeln. Doch was auch immer wir tun, im Ergebnis soll es für uns selbst besser werden.
Fragen wir Kinder im Kontext Kindertagesstätte nach ihren guten Gründen für ihr zurückliegendes Verhalten, erhalten wir mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr plausible Antworten. Es erschließt sich nicht immer sofort wofür es gut ist beispielsweise sich nicht an Regeln zu halten, andere zu beleidigen oder zu schlagen, usw. Doch mit unserer Begleitung kann es Kindern gelingen ihr eigenes Verhalten besser zu verstehen und regelkonforme Lösungen für zukünftige Konflikte zu finden.
Die Fortbildung lädt dazu ein, Antworten auf die Frage zu finden, wie wir kleine und größere Kinder auf diese Weise begleiten können. Handlungsorientiert werden die individuellen Fähigkeiten der Teilnehmenden gestärkt, um Kinder in Krisen- und Konfliktsituationen lösungsorientiert zu begleiten. Sie lernen einen Möglichkeitsraum zu öffnen, in dem Kinder neue Lösungen (er)finden können. Des Weiteren behandelt die Fortbildung den Zusammenhang zwischen dem Interventionsverhalten und den dazugehörigen institutionellen Rahmenbedingungen. Darüber hinaus gibt es einen Einblick in den WOWW Ansatz und das Programm von Ben Furman „ich schaff’s“.
WOWW steht für Working on What Works: „Mach mehr von dem, was funktioniert!“. Darin drückt sich eindrucksvoll die konsequent ressourcenorientierte Haltung aus, die statt der Suche nach Problemen die Potenziale und Kompetenzen der Kinder in den Blick nimmt. Dieser Ansatz macht auch in Deutschland nicht nur Schule sondern auch Kindergarten und zeigt vielerorts, dass Veränderungen hin zum erwünschten Zustand durch gegenseitige Wertschätzung und den Blick auf Ressourcen möglich sind. Das „ich schaff’s“ Programm zielt auf das individuelle trainieren neuer Fähigkeiten. Es ist so konzipiert, dass es pädagogische Fachkräfte befähigt, auf spielerische Art und Weise, Kinder darin zu unterstützen neue Fähigkeiten zu lernen.

Inhalte:
  • Lösungs- und ressourcenorientierte Prozessbegleitung vor, während und nach Krisensituationen
  • Körperübungen zum Thema Balance und Selbstkontrolle
  • Sprache effektiv und wirksam einsetzen, so dass Handeln freigesetzt wird
  • Auf der körperlichen, verbalen und mentalen Ebene den Unterschied zwischen Fremd- und Selbststeuerung mithilfe von Rollenspielen erfahren
  • Einladungen hin zur Kooperation gestalten/ Raum für Veränderung anbieten
  • Entwicklung von Interventionskonzepten, Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen für lösungs(er)schaffende Interventionen
  • Kennen lernen des WOWW Ansatzes und des Programmes „ich schaff’s“


Ziele:
  • Reflektieren eigener Verhaltensweisen in Konflikt-, Krisen- und Gewaltsituation
  • Eskalierende Situationen erkennen und das Muster von Machtkämpfen auflösen
  • Kennen lernen und erproben lösungs(er)schaffender Interventionen
  • Institutionelle Rahmenbedingungen für lösungsorientierte Konflikt- und Krisenintervention kennen lernen


Zielgruppe:
Alle Interessierte aus pädagogischen und psychotherapeutischen Berufsgruppen, Interessierte, ...

Termine:
29.11.2017 ... 10.00 – 18.00 Uhr
30.11.2017 ... 09.00 – 17.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
199 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede



zum Ausdrucken





Seminar:"Grammatische Entwicklungsförderung"

Dozentin:
Frau Dr. Margit Berg

Vorankündigung:
Frau Dr. Margit Berg von der Universität Heidelberg arbeitet seit Jahren zum Thema Entwicklung der grammatische Fähigkeiten und deren Störungen. Mit Frau Dr. Berg erwarten wir somit eine Fachfrau, wenn es darum geht, den Erwerb des morpho - syntaktisches Regelwerks unserer Sprache zu ergründen, sowie Stolpersteinen dieser Entwicklung auf die Spur zu kommen. Ein besonderes Augenmerk wird wie immer in unseren Angeboten auf den Therapieansatz liegen, sowie auf einer Sammlung erleichternder Ideen für den therapeutischen Alltag. Auch Lehrkräfte im Bereich der Sprachförderung dürfen sich gern angesprochen fühlen.

Es werden 6 Fortbildungspunkte vergeben.

Kosten:
bis 31.12.2013 - 99 €
ab 01.01.2014 - 109 €

Seminarort:
Familien- und Therapiezentrum
Gaststr. 19a
26655 Westerstede

Tagungsbüroöffnung:
07.02.2014 - 8.00 Uhr

Seminarzeiten:
07.02.2014 - 9.00 - 16.30
weitere Informationen





Seminar:"Arbeiten mit "Baum der Erkenntnis" und "Portfolio" in Kindertageseinrichtungen und Schulen"

Dozenten:
Frau Marianne Berger
Herr Lasse Berger
Rotdornallee 89
28717 Bremen
Deutschland
Email: berger_LM@web.de

Ankündigung der Dozenten:
Kinder können etwas und darin müssen sie bestärkt werden. Dazu braucht es eine ganzheitliche Sicht auf das Kind. Aus diesem Grund haben viele Kindertageseinrichtungen und Grundschulen den aus Schweden kommenden und seit 2003 ins Deutsche übersetzten "Baum der Erkenntnis" schon als Lern- und Entwicklungsdokumentation für ihre Kinder eingeführt. In vielen Teams regt er die Diskussion über das eigene Bild vom Kind an.
Die vorgestellte Portfoliomethode hat in den 90er Jahren Eingang in vielen Schwedischen Bildungseinrichtungen gefunden, so dass vielfältige Erfahrungen vorliegen. Das Anfang 2007 ins Deutsch übersetzte Buch "Portfolio in Vorschule und Schule" verbindet Theorie und Praxis der Portfoliomethode (wurde 2000 in Schweden entwickelt und 2006 ins Deutsche übertragen). Sie ergänzt den "Baum der Erkenntnis" sehr gut, da es sich um eine bewusste Art und Weise, mit Entwicklung und Lernen des Kindes zu arbeiten, handelt. Portfolio ist eine Arbeitsweise, die dem Kind das eigene Lernen bewusst machen und sein Selbstvertrauen stärken soll.
"Baum der Erkenntnis" und "Portfolio" begleiten schwedische Kinder in ihren ersten 16 Lebensjahren.

Ziel / Inhalt:
In dieser Fortbildung geht es um das Beobachten und Dokumentieren nach schwedischem Vorbild mithilfe der Instrumente "Baum der Erkenntnis" und "Portfolio". Die Instrumente werden vorgestellt und es wird aus der Praxis des Einsatzes in deutschen Kindertageseinrichtungen berichtet. Es geht auch um die Verknüpfung beider Instrumente, um bei der Dokumentation die Ziele aller kindlichen Kompetenzbereiche im Auge zu behalten: soziale, motorische, intellektuelle, emotionale und sprachliche Entwicklung, also das ganze Kind!

Themen sind:
  • Schwedisches Bildungswesen und Leitvorstellungen für die pädagogische Arbeit in schwedischen Vorschulen und Schulen
  • Bildungsbegriff - Lebenslanges Lernen
  • Entstehung, Aufbau und Arbeit mit dem "Baum der Erkenntnis"
  • Arbeit mit Portfolios
  • Einbeziehung von Eltern und Kindern
  • Welchen Nutzen bringt uns Dokumentation?


Kosten:
100 Euro incl. Tagungsverpflegung und Mittagessen

weitere Informationen


Rückmeldungen zu der Veranstaltung am 21.11.2009

Rückmeldungen zu der Veranstaltung am 24.01.2009

Rückmeldungen zu einer Teamfortbildung in einem Sprachheilkindergarten






Seminar:"MARTE MEO - Entwicklungsunterstützung in unterschiedlichen Handlungsfeldern"

Dozentin:
Christine Drawert

Vorankündigung der Dozentin:
Informationen prägen sich erfahrungsgemäß besser ein, wenn die TeilnehmerInnen selbst einen Bezug zu den Filmclips haben, deshalb möchte ich Mut machen, kleine Clips aus dem eigenen Arbeitsalltag zu drehen. Sie merken dann besonders deutlich, was den „MARTE MEO-Blick“ ausmacht. Sie bekommen schriftlich Hinweise, wie diese Clips inhaltlich aussehen können, so dass Sie gut von der Besprechung profitieren können.

Seminarinhalte:
  • Einführung in die MARTE MEO Methode
  • Anhand konkreter Filmbeispiele werden die unterschiedlichen MARTE MEO - Elemente vorgestellt und Verbindungen zu den unterschiedlichen Arbeitsbereichen geknüpft.
Themenschwerpunkte:
  • MARTE MEO für pädagogische/therapeutische Fachkräfte zur sozialen und emotionalen Entwicklungsunterstützung von Kindern im Frühförderbereich
  • MARTE MEO in der Arbeit mit problematischen Jugendlichen
  • MARTE MEO in der Elternarbeit, auch vor dem Hintergrund psychischer Erkrankungen
  • Sie bekommen die Möglichkeit einen MARTE MEO - Prozess in einer Familie mit psychischer Erkrankung über frei gegebene Filmclips nachzuvollziehen


Mit Frau Drawert haben wir eine in Theorie und Praxis sehr erfahrene MARTE MEO Referentin gefunden. Wir freuen uns auf fundierte Einblicke in die Methode und einen reichhaltigen und vielfältigen Blick in die Praxis. Die Übertragung in bzw. die Supervision von eigene(n) berufliche(n) Herausforderungen ist nicht nur möglich, sondern auch ausdrücklich erwünscht. Daher verspricht die Teilnahme an diesem Seminar eine hohe Relevanz für den jeweiligen beruflichen Alltag.

Termin:
20. - 21.09.2012

Kosten:
299 Euro

Seminarort:
Gaststr. 19a, 26655 Westerstede

Tagungsbüroöffnung:
wird noch bekannt gegeben

Seminarzeiten:
9.00 bis 17.00 Uhr

weitere Informationen (PDF)





Seminar:"Einführung in die Dysphagie-Therapie in der logopädischen Praxis"

Dozentin:
Rekia Ehnert

Seminarinhalt:
In logopädischen Praxen melden sich heutzutage vermehrt Menschen mit Schluckproblemen an. Nicht jeder Therapeut hat in diesem Bereich eine fundierte Ausbildung und praktische Erfahrung.
Mit diesem Einführungs-Kurs soll den Teilnehmern die Scheu vor der Dysphagie-Therapie genommen werden. Es soll Ihnen ermöglicht werden, sich an die Dysphagie-Therapie heranzuwagen und gegebenenfalls in weiteren Seminaren ihre Kenntnisse zu vertiefen. Im Kurs wird zunächst der physiologische Schluckvorgang besprochen, danach werden pathologische Schluckvorgänge, die in logopädischen Praxen häufig auftreten, erläutert. Das Hauptaugenmerk liegt in diesem Seminar auf neurologisch bedingten Schluckstörungen und Presbyphagien.
Es folgt ein Workshop, in dem die Teilnehmer lernen, Diagnosen zu stellen, Patienten und Angehörige zu beraten sowie Behandlungs- und Kompensationstechniken anzuwenden. Es geht hierbei nicht um die Erarbeitung spezieller Diagnostik- und Behandlungsmethoden, sondern um das Erlernen wirksamer Strategien und Techniken, die in der logopädischen Praxis und auf Hausbesuchen möglichst einfach aber effektiv anzuwenden sind. Die Behandlungsmethoden erstrecken sich von oraler Stimulation bis hin zum Kostaufbau. Eigene Fallbeispiele können gerne eingebracht werden.

Termin:
05.06.2016

Kosten:
79 Euro

Seminarort:
Gaststr. 19a, 26655 Westerstede

Tagungsbüroöffnung:
8.30 Uhr

Seminarzeiten:
9.00 bis 16.00 Uhr

zum Ausdrucken





Seminar:"Zuhause in der Fremde"

Dozent:
Herbert E. Förster

“Jede Tradition hat einmal als Neuheit begonnen“ (Verfasser unbekannt)

Die Fortbildung richtet sich ErzieherInnen und Erzieher die Menschen aus unterschiedlichen kulturellen Herkünften, mit unterschiedlichen Lebensgeschichten und Sprachen ein Willkommen in der Kita oder Krippe gestalten möchten. Welche Rituale und Alltagsmomente könnten hilfreich sein damit Kinder verschiedenster Nationalitäten und Muttersprachen mit und ohne Deutschkenntnisse sich willkommen und zuhause fühlen? Was könnten Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit den Eltern sein? Welche Vernetzungsideen erhöhen vermutlich die Chancen, damit der Neustart in einem Land und in einer neuen Kita / Krippe für Menschen unterschiedlicher Herkunft zu einem glücklichen biografischen Ereignis wird? Außerdem richtet sich der Fokus auf den Gewinn und die Erweiterung der Bildungschancen derer, die in der gewohnten Heimat und Kultur dieses Willkommen bewußt gestalten. Wie können wir miteinander in Kontakt kommen um voneinander zu lernen? Wie gelingt die Wertschätzung der Vielfalt im konkreten Alltagshandeln?

Diese Fortbildung richtet sich ausdrücklich an ErzieherInnen die Flüchtlingskinder aufnehmen, einerseits verbunden mit dem Wunsch das Wissen um die Geschichten und Not der Kinder zu reflektieren, andererseits um Alltagsideen in der Gruppe zu erfinden. Konkrete Fallbesprechungen sind erwünscht und möglich um vermutlichen Herausforderungen des Alltags leichter begegnen zu können.

Ziele:
Klärung der eigenen Rolle im Kontakt mit Eltern und Kindern, Entdeckung von Möglichkeiten für die Zusammenarbeit und das Willkommen im Alltag, Einführung in die Bedeutung von Ritualen, Zeit und Austausch zur Entwicklung kreativer Ideen für den Alltag

Zielpublikum:
PädagogInnen, TherapeutInnen



Termin:
03.02.2017 - 10.00 – 18.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
99 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede



zum Ausdrucken





Seminar:"Kinder stärken – Resilienz fördern"

Dozent:
Herbert E. Förster

Der Begriff Resilienz stammt ursprünglich aus der Materialforschung und bedeutet Formstabilität, Flexibilität, Biegsamkeit unter Spannungszuständen. Übertragen auf menschliche Systeme stellt sich die Frage: wie ist es möglich, dass Menschen extreme Belastungen und Veränderungen vertragen und trotzdem ihre physische und psychische Stabilität erhalten bzw. wiedererlangen können?
Ein wesentlicher Bestandteil der Resilienz sind tragfähige Beziehungen zu „vorbildlichen“ Personen. Diesen Aspekt können wir in der Kita Arbeit nutzen. Beziehungsaufbau und verlässliche Strukturen bilden die stärkende Umgebung, in der Kinder sich so sicher fühlen können, um sich auf ihre individuellen Entwicklungsthemen zu konzentrieren. Aufgabe der Fachkraft ist es, die Lernbewegungen des Kindes zu beschreiben und dem Kind zurück zu spiegeln. Eine bewährte Methode stellt das Konzept der Lerngeschichten nach Margret Carr (Neuseeland) dar. Ziel ist, die vom Kind gezeigten Lerndispositionen durch eine kindgerecht formulierte Geschichte zu stärken.
Diese Vorgehensweise kann auch eine starke Wirkung im Familienzusammenhang entfalten und ist daher ein wichtiger Bestandteil in der Zusammenarbeit mit Eltern.

Ziel:
Ein kurzer Theorie-Input erläutert die Erkenntnisse der Resilienzforschung. Lerngeschichten werden am Beispiel von Videoszenen entwickelt. Entwicklungsgespräche mit Eltern werden auf der Grundlage von Lerngeschichten geplant und im Probehandeln durchgeführt.

Zielpublikum:
Kita Fachkräfte



Termin:
19.10.2017 - 10.00 – 18.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
99 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede



zum Ausdrucken





Seminar:"Ich schau´ mir das mit Abstand an. - Wie Aufstellungen zu neuen Einsichten führen können. Aufstellungsverfahren in der Arbeit"

Dozent:
Herbert E. Förster

Vorankündigung des Dozenten:
Verschiedene Aufstellungsverfahren, ob mit Tierfiguren, Klötzchen, dem Familienbrett oder als Aufstellung mit Personen, werden erprobt und verschiedenen Einsatzfeldern zugeordnet.


Mit Herrn Förster haben wir einen durch und durch systemisch, lösungs- und ressourcenorientiert denkenden Referenten finden können, der mit viel Erfahrung neue Einblicke in die Arbeit mit und durch Aufstellungen ermöglichen wird. Die Umsetzung in unterschiedliche Handlungsfelder ist Fokus des Seminars. Von daher sind PraktikerInnen aus verschiedensten therapeutischen und pädagogischen Handlungsfeldern in diesem Seminar willkommen.

Termin:
07.-08.10.2014

Kosten:
180 Euro

Seminarort:
Gaststr. 19a, 26655 Westerstede

Tagungsbüroöffnung:


Seminarzeiten:
7.10.2014 ... 09.00 – 16.00 Uhr
8.10.2014 ... 09.00 – 16.00 Uhr

weitere Informationen (PDF)





Seminar:"Die wichtigsten Bausteine einer erfolgreichen Kita Leitung "

Dozent:
Herbert E. Förster

Inhalte des Seminars:
  • Klares Führungsverhalten setzt voraus:

    • 1. Klärung der eigenen Rolle

    • 2. Klärung der eigenen Aufgaben und Zuständigkeiten

    • 3. Klärung der Erwartungen der obersten Leitung sowie der Mitarbeiterebene (Sandwich-Position der Leitung)

  • Meinen Führungsstil entwickeln – Respekt und Anerkennung ernten

  • Erfolgreichstes „Handwerkszeug“: Kommunikation und Delegation (Beispiel: „Blitz-Kur“)

  • 4 Aspekte effektiver Team-Leitung:

    • 1. Aufgaben bezogenes Lenken und Leiten

    • 2. Verhalten bezogenes Lenken und Leiten

    • 3. Teamgeist fördern

    • 4. Handlungsspielräume gewähren

  • Mitarbeiterförderung durch ressourcenorientierte Personalentwicklungsgespräche herausfordernde Situationen meistern: Konflikte befrieden, Grenzen setzen, Verfahren etablieren

  • Gesunde Führung / Selbstfürsorge / ErzieherInnengesundheit

Zielsetzung
Die Themen werden überblicksartig erarbeitet. So ergibt sich die Möglichkeit einer individuellen Standortbestimmung bezogen auf das eigene Leitungshandeln. Die Zusammenarbeit mit LeiterInnen aus anderen Einrichtungen bietet einen gezielten Erfahrungsaustausch. Einzelne Themen können auf Wunsch in Folgeseminaren intensiver erarbeitet werden.

Herbert E. Förster arbeitet als Fachberater für Kita der Elternvereine beim PARITÄTISCHEN Bremen, unter anderem mit dem Schwerpunkt Qualitätsmanagement in Kitas. Als Sozialpädagoge und Diplompsychologe mit Zusatzausbildung in systemischer Beratung und Therapie sowie systemischer Supervision ist er als Ausbildungstrainer und Supervisor in freier Praxis tätig.

Termin:
31.05.-01.06.2016

Kosten:
245 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung, Gaststr. 19 a, 26655 Westerstede

Tagungsbüroöffnung:
8.30 Uhr

Seminarzeiten:
9.00-17.00 Uhr (8 Einheiten à 1,5 Stunden plus Reflexionsphasen)

zum Ausdrucken





Seminar:"Wer hält soviel Schweigen aus? - Über die Arbeit mit schweigenden Kindern und ihren Eltern."

Dozentin:
Ornella Garbani Ballnik

Vorankündigung:
In der Behandlung mit schweigenden Kindern, werden wir als Therapeutinnen oder Therapeuten in verschiedenen Ebenen gefordert. Einerseits die Behandlung des Kindes selbst, welche Methode eignet sich wann? Und andrerseits, wie kann ich mich als Therapeut mit dem Schweigen auseinandersetzen? Wie mit den Sorgen der Eltern? Wie mit Ablösungsproblemen? Ein theoretischer und erlebnisorientierter Rundgang durch diesen Fragenkomplex.
Am Nachmittag des zweiten Tages können eigene Fälle für Supervision eingebracht werden.

Das Seminar beinhaltet erlebnisorientierte Elemente. Daher eine entsprechende Offenheit, sich in die Übungen einzulassen.

Kurzbeschreibung:
  • Kinder mit selektivem Mutismus und anderen Formen des Schweigens
  • Ansätze in der Therapie
  • Die Zusammenarbeit mit den Eltern
  • Das Spiel zu dritt
  • Fallbesprechung


Es werden 12 Fortbildungspunkte vergeben.

Termin:
04. + 05. 04. 2014

Kosten:
199 Euro bis zum 31.01.2014
209 Euro bis zum 15.03.2014
229 Euro ab dem 16.03.2014

Seminarort:
Gaststr. 19a, 26655 Westerstede

Tagungsbüroöffnung:
04.04. - um 9.00 Uhr
05.04. - um 8.30 Uhr

Seminarzeiten:
04.04 - 10.00 - 17.00 Uhr
05.04. - 9.00 - 16.00 Uhr

weitere Informationen (PDF)


Beobachtungsbogen (PDF)





Seminar: "Responsivität - Antwortverhalten in der Krippe"

Dozentin:
Frau Prof. Dorothee Gutknecht

Die Kunst des Antwortens: Responsiv handeln im Krippenalltag

Wie können Aktivitäten wie füttern und selbstständig essen lernen, wickeln, sauber werden, an- und ausziehen und schlafen in einer Institution positiv gestaltet werden? Wie bauen Kinder in ihrer Entwicklung nach und nach Selbstpflegekompetenzen auf? Wie können sie dabei von den Fachkräften unterstützt werden? Wie werden Mahlzeit, Wickeltisch oder Schlaf zu Entwicklungs- und Bildungsorten? Und wie sind die Übergänge zwischen all den Situationen im Alltag? An unserem Fachtag werden zentrale Alltagsthemen in Kinderkrippe oder Kita beleuchtet.

Ziele der Veranstaltung:

Antworten auf folgende Inhalte:
  • welche Schlafbedürfnisse Kinder haben, ob man Kinder wecken darf, wie sich das mit den Schlafhormonen beim Mittagsschlaf verhält, wie sich die Zusammenarbeit mit den Eltern rund um das Thema Schlaf optimieren lässt,
  • welche aktuellen Erkenntnisse zum Begleiten der Sauberkeitsentwicklung im geteilten Betreuungsfeld von Familie und Kita vorliegen,
  • wie die Ess- und Trinkentwicklung verläuft, welche „Werkzeuge“ von der Schüssel bis zum Glas diese Entwicklungsprozesse unterstützen – auch bei Kindern mit Behinderungen,
  • wie Sie Kinder vom Füttern auf dem Schoß bis zur Teilnahme an der Tischgemeinschaft begleiten,
  • wie Sie den Alltag auf seine „Drehbuchscripts“ hin anschauen und optimieren können.


Vita:
Dorothee Gutknecht ist Professorin an der Evangelischen Hochschule Freiburg im Studiengang Pädagogik der Kindheit. Ihre Schwerpunkt sind Krippenpädagogik, Sprache und Inklusion. In ihren Grundberufen Atem-Sprech- und Stimmlehrerin, Logopädin und Dipl Päd. Mit Schwerpunkt Heil und Sonderpädagogik hat sie viele Jahre in unterschiedlichen Einrichtungen pädagogisch und therapeutisch mit kleinen Kindern gearbeitet. Sie ist Autorin zahlreicher Artikel und Fachbücher (unter anderem „Wenn kleine Kinder beißen“)

Termin:
04.08.2016
10.00 - 17.00 Uhr

Kosten:
89 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar:"Bausteine einer individualisierbaren Diagnostik und Therapie des Stotterns bei Kindern"

Dozenten:
Dr. Bernd Hansen (Flensburg), Prof. Dr. Claudia Iven (Idstein)

Stottern, vor allem bei Kindern, ereignet sich mit hohen inter- und intraindividuellen Schwankungen in der Symptomqualität und -quantität, abhängig von tatsächlich vorhandenen oder subjektiv empfundenen neuro-sensomotorischen, emotionalen und pragmatisch-kommunikativen Anforderungen und der individuelle Sprach- und Sprechkompetenz. Jede Entwicklung hin zum Stottern beruht auf einem einzigartigen Zusammenwirken von Körperfunktionen, Person- und Umweltfaktoren. Die individuellen Kompetenzen des Kindes und das individuelle Störungssystem lassen sich nur im Rahmen einer qualitativen Prozess-Diagnostik ausreichend erfassen, aus der sich ein person- und kontextorientiertes therapeutisches Vorgehen ableiten lässt. Ein daraus resultierendes Baustein-Konzept der Therapie ermöglicht individuelle Schwerpunktsetzungen, die sich flexibel den situativen, emotionalen und sprechmotorischen Kompetenzen des Kindes anpassen lassen. In der Fortbildung vorgestellt werden z.B. Bausteine des (differential-) diagnostischen Prozesses, Bausteine zur Förderung von Selbst- und Sprachwahrnehmung, Sprechflüssigkeitskompetenzen und Kommunikations- und Sozialkompetenz. Zusätzlich werden Aspekte der Eltern. Und Umfeldunterstützung ihren Platz finden. Wir möchten praxisnah verdeutlichen, dass es im Therapiealltag nicht nötig ist, das Kind an starre Therapie-Programme anzupassen, sondern dass es gelingen kann und muss, die Therapie an das Kind anzupassen.

Es besteht die Möglichkeit, Fälle aus der Alltagspraxis vorzustellen und über weitere therapeutische Schritte zu reflektieren.

Kosten:
299 Euro

weitere Informationen (PDF)


Rückmeldungen zu der Veranstaltung 02./3.10.2009






Seminar:"Selektiver Mutismus bei Kindern - Ein interdisziplinäres Thema für Therapie, Pädagogik und für die Zusammenarbeit mit Angehörigen"

Dozentin:
Prof. Dr. Nitza Katz-Bernstein

Vorankündigung der Dozentin:
Als Schwerpunktpraxis für Menschen, die unter bestimmten Bedingungen nicht sprechen, ist es uns ein Anliegen, uns fachlich weiter zu qualifizieren und immer wieder eigene therapeutische Überzeugungen und Ansätze zu reflektieren. Mit Frau Prof. Dr. Nitza Katz - Bernstein haben wir eine fachlich und persönlich eindruckvolle Referentin gewonnen, deren Inhalte uns schon lange Jahre begleiten. Als Teilnehmende dürfen Sie auf gewichtige Inhalte gespannt sein, deren Nachhaltigkeit Sie durch das Einbringen eigener Fallbeispiele aus Ihrer Praxis steigern können.
Wir freuen uns schon jetzt auf zwei intensive Seminartage zum "Themengebiet Mutismus", die wie immer auch Raum und Zeit lassen für kollegiale Gespräche in schöner Atmosphäre.

Termin:
06.11. - 07.11.2012

Kosten:
219 Euro

Seminarort:
blätterteich
Alexanderstr.412
26127 Oldenburg

Seminarzeiten:
am 06.11.2012: 9:00 - 19:00 Uhr
das Tagungsbüro öffnet um 8:30 Uhr

am 07.11.2012: 8:00 - 12:00 Uhr

weitere Informationen (PDF)




Weiterbildung: "Lösungsorientiertes Arbeiten im pädagogischen, therapeutischen und / oder pflegerischen Alltag"

Dozentin:
Institut MitWirkung


„Möglich wird, was man beginnt als Möglichkeit in Erwägung zu ziehen...“

Die Fortbildung richtet sich an Menschen die in ihrem Alltag konstruktiv oder noch konstruktiver reflektieren, handeln und kommunizieren möchten. Egal ob es sich um einen pädagogischen, therapeutischen, oder pflegerischen Alltag handelt. Ziel ist es im direkten Miteinander Kontakte wertschätzend, verlässlich und ergebnisorientiert zu gestalten. Die Modulreihe richtet sich an EinsteigerInnen und Fortgeschrittene des systemisch lösungsorientierten Ansatzes. Vorerfahrungen und Anliegen der Teilnehmer werden im Einführungsseminar erfragt um die folgenden Inhalte daran ausgerichtet.

Das Angebot ist in 4 Module eingeteilt, die unabhängig von einander oder auch als Gesamtpaket gebucht werden können.

Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und kreative, effektive Methoden kennenzulernen, die Haltung, Handeln und Gesprächsführung leichter machen. Die Module liefern einerseits ein Theoriefundament, welches auf die jeweiligen Praxisfelder bezogen wird. Außerdem gibt es vielfältige Variationen die Techniken im Rahmen des Seminars anzuwenden und zu erproben. Es besteht die Möglichkeit Beispiele aus der eigenen Praxis darzustellen, lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung von Gesprächen zu reflektieren.

Modul 1:

Einführungsveranstaltung
lösungsorientiertes Arbeiten was ist das - Haltung und eigene Standortbestimmung Inhalte : Die Grundlagen einer systemisch – lösungsorientierten Haltung werden theoretisch kurz dargestellt und mit vielfältigen Methoden in den jeweiligen Alltag übertragen. Kreative Fragetechniken werden angeboten und in Rollenspielen trainiert. Techniken der Zielabstimmungen und Lösungsfokussierung / Ergebnissicherung runden die Inhalte ab.

Prozessbegleitung:
Katrin Trappe

Termin:
14.12.2017 - 10.00 – 18.00 Uhr
15.12.2017 - 9.00 – 17.00 Uhr

Belegt - Warteliste eröffnet für 2. Durchlauf

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
als Einzelmodul 209 Euro - als Fortbildungspaket mit 4 Modulen: 799 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken - Modul 1





Modul 2:

Konstruktive Gespräche mit Eltern und Angehörigen
lösungsorientierte Gesprächsführung – Elterngespräche / Angehörigengespräche erfolgreich gestalten, auch wenn es sich um Konfliktgespräche handelt

Inhalte : Mit einer systemisch – lösungsorientierten Haltung lassen sich Information- oder auch Austauschgespräche mit Eltern / Angehörigen / Kooperationspartnern leicht und ergebnisorientiert führen. Mit vielfältigen Methoden, Fragetechniken und in Rollenspielen werden Inhalte vorgestellt und vertieft, so dass am Tag darauf Gespräche wie von selbst von der Hand gehen....

Prozessbegleitung:
Katrin Trappe

Termin:
08.02.2018 - 10.00 – 18.00 Uhr
09.02.2018 - 9.00 – 17.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
als Einzelmodul 209 Euro - als Fortbildungspaket mit 4 Modulen: 799 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken - Modul 2





Modul 3:

Lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern / Jugendlichen – Entwicklung beobachten, reflektieren und dokumentieren
Mit einer systemisch – lösungsorientierten Haltung lassen sich Kontakte mit Kindern und Jugendlichen, Informations- oder auch Austauschgespräche mit ihnen leicht und ergebnisorientiert führen. Die Wege wollen vor dem Hintergrund des Entwicklungsalters und der Motivation besonders sorgfältig ausgewählt werden. Das Seminar vermittelt über vielfältige anschauliche Methoden und Materialien, Fragetechniken, Vereinbarungsprotokolle, Selbstreflexionsbögen und Erfolgwürdigungsmöglichkeiten einen Ideenpool, der den Alltag bereichert. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit in Rollenspielen konkretes Vorgehen im Alltag zu üben und Angebotenes für die eigene Praxis zu modifizieren. So entsteht ein Methodenschatz für die Praxis der schon am nächsten Tag zum Einsatz kommen kann.

Prozessbegleitung:
Herbert Förster und Katrin Trappe

Termine:
19.04.2018 - 10.00 – 18.00 Uhr
20.04.2018 - 9.00 – 17.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
als Einzelmodul 209 Euro - als Fortbildungspaket mit 4 Modulen: 799 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken - Modul 3





Modul 4:

Abschlussseminar – Persönliche Entwicklung
Eine lösungsorientierte Haltung sollte besonders auf sich selbst wirken. Gemäß dem Motto: “Schatzsuche“ werden berufliche Entwicklungswege beleuchtet, wertschätzend reflektiert und Erfolge gewürdigt. Aus der Vergangenheit werden in der Gegenwart und für die Zukunft Stärken und Fähigkeiten bewusst gemacht, Erfolge gefeiert und Vorhaben für die Zukunft formuliert. Nebenwirkungen im Sinne von Freude, Stolz, Motivation, Entschleunigung und Stressbewältigung sind häufig zu beobachtende Effekte des Seminars. Mit einem Ausflug in das Thema Ritualarbeit wird es ein Schatzritual zum Abschluss geben.

Das Modul 4 ist für die Teilnehmer der gesamten Modulreihe konzipiert und offen für externe Teilnehmer mit ähnlichen Anliegen.

Prozessbegleitung:
Katrin Trappe

Termine:
14.06.2018 - 10.00 – 18.00 Uhr
15.06.2018 - 9.00 – 17.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
als Einzelmodul 209 Euro - als Fortbildungspaket mit 4 Modulen: 799 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken - Modul 4



zum Ausdrucken - Fortbildungspaket







Seminar: "Systemisches Videotraining"

Dozentin:
Melanie Kaufhold - Institut MitWirkung


Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat in vielen pädagogisch/therapeutischen Arbeitsbereichen die Bedeutung von Kommunikation immer mehr zugenommen. Klare und wertschätzende Kommunikationsstrukturen werden oftmals zur Schlüsselfunktion für Fachkräfte und fungieren somit als als wichtige Ressource in fachlichen Prozessen.

Diese Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte aus pädagogisch/ und/oder therapeutisch orientierten Arbeitsfeldern, die das Interesse haben, den Blick auf Ressourcen und Fähigkeiten von Kindern, Klienten und Eltern noch mehr zu schärfen und diesen als Ausgangspunkt des eigenen pädagogischen Handelns zu sehen. Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz mit Hilfe der Videokamera zu bereichern und für die alltägliche Arbeit unter den individuellen Schwerpunkten nutzbar zu machen.

Neben einer theroretischen Einführung in die Thematik stehen praktische Übungen im Vordergrund. D.h. die Teilnehmer lernen, wie sie Videosequenzen mit Hilfe der unterschiedlichen Techniken der Beobachtung möglichst effektiv ressourcenorientiert analysieren und auswerten können. Kommunikationsstrukturen nutzen und Kooperationen mit Eltern herstellen; Achtsamkeit durch aktives Zuhören; Selbst- und Fremd-Empathie als Kompetenz nutzen; Fähigkeit zum Perspektivenwechsel erhöhen; Gesprächsrahmen positiv gestalten.

Die Teilnehmer lernen anhand von mitgebrachten Fällen aus der eigenen Praxis lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung supervisorisch unterstützt zu reflektieren.


Modul 1: Ressourcenschatzkiste in Bildern - Einführungsmodul in die Arbeit mit der systemisch-lösungsorientierten Videobegleitung
Theorie-Input zum Thema Bindung und Kommunikation; Einführung in die Videoanalyse; Übungen für erstes souveränes Beobachten und Analysieren von Videosequenzen unter dem Fokus der Sprachbildung; Psychologie der erfolgreichen Kommunikation; hilfreiche und blockierende Muster anhand unterschiedlicher Videobeispiele erkennen und auswerten; scheinbar Nebensächliches nutzen; Nützliches für die Auswertung “zwischen den Zeilen” sammeln; Gesprächsstrukturen für Fallbesprechungen oder Elterngespräche wirkungsvoll und logisch aufbauen mit der neuen Methode; Wahrnehmungsprozesse beim Gegenüber bewusst fokussieren.

Termine:
01. + 02.03.2017


Modul 2: Ressourcenschatzkiste in Bildern – Vertiefungsmodul zur Arbeit mit der systemisch-lösungsorientierten Videobegleitung
Übungen zu effektiven Fragetechniken in der Arbeit mit Videosequenzen; Methoden zu Umdeutungen und Ausdrucksverkehrungen in schwierigen Situationen; Pleiten, Pech und Pannen...praktische Interventionstools, wenn alles anders kommt, als geplant; Einführung in die Technik; Alles rund um die Arbeit mit dem Medium der Videokamera, Aufnahmen schneiden; geeignete Momente in den Aufnahmen entdecken und Fragestellungen, bzw. Interventionsansätze der fachlichen Arbeit dazu entwickeln; Supervisionen der eigenen ersten Videoarbeit; Fallbesprechung- und Beratung.

Termine:
08. + 09.06.2017


Modul 3: Abschluss und persönliche Entwicklung
Entwicklung neuer Ideen in der fachlichen Arbeit unter ressourcenorientierten Blickpunkten; Prozesse spielerisch initiieren; effektive Auftragsklärung mit Erwachsenen und Kindern; Fallbesprechung, -beratung, Erstellung von Förderplänen, Kriseninterventionen, Kommunikationstrainings in schwierigen Momenten des fachlichen Alltags; Handlungsmuster in Gruppen und Teams erkennen und nutzen lernen; Selfcare- und Burnoutmanagement; weiterhin Supervisionen der eigenen Videoarbeit; Zertifikatverleihung und Abschluss.

Termine:
28. + 29.09.2017


Elternarbeit positiv gestalten mit Hilfe von Videosequenzen; gemeinsam Ressourcen erarbeiten; positive Kommunikationsstrukturen nutzen und Kooperationen mit Eltern herstellen; Achtsamkeit durch aktives Zuhören; Selbst- und Fremd-Empathie als Kompetenz nutzen; Fähigkeit zum Perspektivenwechsel erhöhen; Gesprächsrahmen positiv gestalten.


Termine:
01.03.2017 - 15.00 – 19.00 Uhr
02.03.2017 - 9.00 – 15.00 Uhr

08.06.2017 - 15.00 – 19.00 Uhr
09.06.2017 - 9.00 – 15.00 Uhr

28.09.2017 - 15.00 – 19.00 Uhr
29.09.2017 - 9.00 – 15.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
alle Module im Paket 580 € / einzelne Module 199 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Lösungsorientierte Sprachtherapie – ein wundervoller Methodenkoffer"

Dozentin:
Katrin Trappe - Institut MitWirkung


Vielfalt erweitern...

Ziel des Seminars ist es, die Leidenschaft für lösungsorientierte Methoden zu erwecken und in das Handlungsfeld der Sprachtherapie zu integrieren.

Dabei entdecken oder vertiefen Sie als Teilnehmer das Handlungsfeld einerseits theoretisch und andererseits wird es darum gehen, sich methodisch zu erproben und durch den Einbezug von eigenen Beispielen möglichst viele Ideen und Anregungen für den Praxisalltag mitzunehmen.

In einem ersten Schritt geht es darum systemisch lösungsorientierte Grundgedanken zu entfalten und ihre mögliche Bedeutung für die Sprachtherapie zu klären. Es werden hilfreiche Möglichkeiten der Gesprächsführung erarbeitet. Bewusste Auftragsklärungen, Zielformulierungen und die Vereinbarung erster Schritte durch lösungsorientierte Fragetechniken und Haltungen können den Alltag der Sprachtherapie erleichtern.

Im nächsten Schritt werden Methoden vorgestellt und ausprobiert mit deren Hilfe Kinder und auch Eltern über ihr Handeln, ihre Erfolge reflektieren und sich nächste Schritte vornehmen können. z.B. Skalenarbeit, Urkunden, Patenschaften, Ressourcensterne, Imaginationsverfahren, Aufstellungen, Arbeit mit Glaubenssätzen, Fotobücher zur Entwicklungsdokumentation und –reflexion, das „Ich –schaff ´s Programm!
Ein dritter Schwerpunkt wird auf Gesprächstechniken liegen, die die Kooperation mit Kindern, Eltern und Kollegen erleichtern.

Der Markt der Möglichkeiten ist nicht nur vielfältig – es macht auch noch viel Spaß!

Termine:
06.11.2017 - 10.00 – 18.00 Uhr
07.11.2017 - 9.00 – 17.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
199 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Weiterbildung: "Sternstunden für alle – offener Teilnehmerkreis"

Prozessbegleitung:
Katrin Trappe - Institut MitWirkung


Dieser Sternstundentag dient dazu mittels unterschiedlicher Methoden eine wohlwollende und ressourcenorientierte Standortbestimmung vorzunehmen. Was ist bis heute im beruflichen und privaten Alltag so gut gelaufen, dass wir es beibehalten möchten? Was würden wir gern verändern? Wie könnten unsere zukünftigen Ziele aussehen, was könnten erste Schritte sein?
Das Angebot richtet sich an jede und jeden die / der Lust hat im Alltag anzuhalten, sich auf sich selbst zu besinnen, in wohlwollender Weise mit den Elementen Vergangenheit – Gegenwart, Zukunft zu spielen und so nächste Schritte zu betrachten. Eine Zukunftswerkstatt mit Genuss und Wirkung.
Der Tag bietet mit Rundumverpflegung incl. Mittagessen in einem örtlichen Hotel auch zur Selbstfürsorge beste Bedingungen.

Ziel:
mit Zeit den Tag genießen, Erfolge bewusst wahrnehmen und wertschätzen, Kraft schöpfen und neue Ziele formulieren, Teamgeist stärken

Termin:
11.12.2017

9.00 – 16.30 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
127 Euro incl. Catering

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Weiterbildung: "Sternstunden für KitaleiterInnen"

Prozessbegleitung:
Katrin Trappe - Institut MitWirkung


Dieser Sternstundentag dient dazu mittels unterschiedlicher Methoden eine wohlwollende und ressourcenorientierte Standortbestimmung vorzunehmen. Was ist bis heute im beruflichen Alltag so gut gelaufen, dass wir es beibehalten möchten? Was würden wir gern verändern? Wie könnten unsere zukünftigen Ziele aussehen, was könnten erste Schritte sein?
Das Angebot richtet sich an LeiterInnen die Lust haben im Alltag anzuhalten, sich auf sich selbst zu besinnen, in wohlwollender Weise mit den Elementen Vergangenheit – Gegenwart, Zukunft zu spielen und so nächste Schritte zu betrachten. Eine Zukunftswerkstatt mit Genuss und Wirkung.
Die Leitungsrunde ist eine feststehende Gruppe, die neue Mitglieder an diesen Tag gerne Willkommen heißt. Damit ist auch in den Pausen ein reger Austausch gesichert.
Der Tag bietet mit Rundumverpflegung incl. Mittagessen in einem örtlichen Hotel auch zur Selbstfürsorge beste Bedingungen.

Ziel:
mit Zeit den Tag genießen, Erfolge bewusst wahrnehmen und wertschätzen, Kraft schöpfen und neue Ziele formulieren, Teamgeist stärken.

Termin:
27.11.2017

9.00 – 16.30 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
127 Euro incl. Catering

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Weiterbildung: "Sternstunden für Teams - Inhouse oder im Institut MitWirkung"

Prozessbegleitung:
Katrin Trappe - Institut MitWirkung


Dieser Sternstundentag dient dazu mittels unterschiedlicher Methoden eine wohlwollende und ressourcenorientierte Standortbestimmung vorzunehmen. Was ist bis heute im beruflichen Alltag so gut gelaufen, dass wir es beibehalten möchten? Was würden wir gern verändern? Wie könnten unsere zukünftigen Ziele aussehen, was könnten erste Schritte sein?
Das Angebot richtet sich an Teams die Lust haben im Alltag anzuhalten, sich auf sich selbst zu besinnen, in wohlwollender Weise mit den Elementen Vergangenheit – Gegenwart, Zukunft zu spielen und so nächste Schritte zu betrachten. Eine Zukunftswerkstatt mit Genuss und Wirkung. Wenn das Team im Institut MitWirkung den Tag verbringt, gehört eine Rundumverpflegung incl. Mittagessen in einem örtlichen Hotel zum Ablauf.

Ziel:
mit Zeit den Tag genießen, Erfolge bewusst wahrnehmen und wertschätzen, Kraft schöpfen und neue Ziele formulieren, Teamgeist stärken

Termine:
nach Vereinbarung

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
nach Vereinbarung

Seminarort:
Inhouse oder

Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Weiterbildung: "Kindertageseinrichtungen lösungsorientiert leiten - ganzheitlicher Reflexionszyklus über 9 Monate"

Belegt - Warteliste eröffnet für 2. Durchlauf


Dozent:
Herbert E. Förster


„Technik allein hilft nicht – es geht um Haltung.“ (Erfahrene Leitungskraft über den Wert von Wochenendseminaren)

Das oben genannte Zitat ist der Beweggrund für diesen Seminarzyklus, der mit seinem Aufbau eine nachhaltige Wirkung entfalten soll.

Zu den Themen zählen die Schwerpunkte:
  • Systemisch und partizipativ leiten
  • Lösungsorientierte und wertschätzende Kommunikation
  • MitarbeiterInnenressourcen heben, Motivation stärken
  • Selbstfürsorge als Burn-Out- Prophylaxe
  • Gesunde Distanz pflegen und dennoch nah dran sein
Die fünf Module geben Raum zum Erfahrungsaustausch, bieten die Erweiterung eines individuellen Methodenrepertoires, enthalten Übungen (Probehandeln im geschützten Raum) und geben Impulse zur Umsetzung des Erarbeiteten in der Zwischenzeit bis zum Folgemodul. Methoden wie Moderationsformen für Team- und Elternarbeit, Gesprächsführung, Arbeiten mit Selbsteinschätzungsinstrumenten (Entwicklungsstern, Energiebarometer, Visualisierung), Ressourcenkarten, Entspannungsmethoden für den Arbeitsalltag, Aufstellungen mit Holzfiguren und bildgebenden Verfahren werden durch kurze Impulsreferate bezogen auf theoretische Grundlagen (Systemisches Denken, Beschwerde- und Anregungsmanagement; wirksame Konzepte aus der Kommunikationsforschung; Aspekte der Motivationsforschung und Hirnforschung; Erkenntnisse der Stressforschung; Grundlagen der Aufstellungsarbeit am Beispiel des Familienbretts) eingerahmt.

Ziel:
ist die (Weiter-)Entwicklung einer systemisch-lösungsorientierten Haltung, die über den Einsatz von Techniken hinausgeht. Dafür sind 5 x 1 Module vorgesehen.

Zielpublikum:
Kita-Leitungskräfte (LeiterInnen und stellvertr. LeiterInnen)

Termine:
28.02.2017
28.04.2017
19.05.2017
07.09.2017
09.11.2017

jeweils 9.00 – 17.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
519 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Weiterbildung: "Lösungsorientiertes Arbeiten im pädagogischen, therapeutischen und / oder pflegerischen Alltag"

Dozentin:
Institut MitWirkung


„Möglich wird, was man beginnt als Möglichkeit in Erwägung zu ziehen...“

Die Fortbildung richtet sich an Menschen die in ihrem Alltag konstruktiv oder noch konstruktiver reflektieren, handeln und kommunizieren möchten. Egal ob es sich um einen pädagogischen, therapeutischen, oder pflegerischen Alltag handelt. Ziel ist es im direkten Miteinander Kontakte wertschätzend, verlässlich und ergebnisorientiert zu gestalten. Die Modulreihe richtet sich an EinsteigerInnen und Fortgeschrittene des systemisch lösungsorientierten Ansatzes. Vorerfahrungen und Anliegen der Teilnehmer werden im Einführungsseminar erfragt um die folgenden Inhalte daran ausgerichtet.

Das Angebot ist in 4 Module eingeteilt, die unabhängig von einander oder auch als Gesamtpaket gebucht werden können.

Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und kreative, effektive Methoden kennenzulernen, die Haltung, Handeln und Gesprächsführung leichter machen. Die Module liefern einerseits ein Theoriefundament, welches auf die jeweiligen Praxisfelder bezogen wird. Außerdem gibt es vielfältige Variationen die Techniken im Rahmen des Seminars anzuwenden und zu erproben. Es besteht die Möglichkeit Beispiele aus der eigenen Praxis darzustellen, lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung von Gesprächen zu reflektieren.

Modul 1:

Einführungsveranstaltung
lösungsorientiertes Arbeiten was ist das - Haltung und eigene Standortbestimmung Inhalte : Die Grundlagen einer systemisch – lösungsorientierten Haltung werden theoretisch kurz dargestellt und mit vielfältigen Methoden in den jeweiligen Alltag übertragen. Kreative Fragetechniken werden angeboten und in Rollenspielen trainiert. Techniken der Zielabstimmungen und Lösungsfokussierung / Ergebnissicherung runden die Inhalte ab.

Prozessbegleitung:
Katrin Trappe

Termin:
13.02.2017 - 10.00 – 18.00 Uhr
14.02.2017 - 9.00 – 17.00 Uhr

Belegt - Warteliste eröffnet für 2. Durchlauf

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
als Einzelmodul 209 Euro - als Fortbildungspaket mit 4 Modulen: 799 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken - Modul 1





Modul 2:

Konstruktive Gespräche mit Eltern und Angehörigen
lösungsorientierte Gesprächsführung – Elterngespräche / Angehörigengespräche erfolgreich gestalten, auch wenn es sich um Konfliktgespräche handelt

Inhalte : Mit einer systemisch – lösungsorientierten Haltung lassen sich Information- oder auch Austauschgespräche mit Eltern / Angehörigen / Kooperationspartnern leicht und ergebnisorientiert führen. Mit vielfältigen Methoden, Fragetechniken und in Rollenspielen werden Inhalte vorgestellt und vertieft, so dass am Tag darauf Gespräche wie von selbst von der Hand gehen....

Prozessbegleitung:
Katrin Trappe

Termin:
12.06.2017 - 10.00 – 18.00 Uhr
13.06.2017 - 9.00 – 17.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
als Einzelmodul 209 Euro - als Fortbildungspaket mit 4 Modulen: 799 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken - Modul 2





Modul 3:

Lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern / Jugendlichen – Entwicklung beobachten, reflektieren und dokumentieren
Mit einer systemisch – lösungsorientierten Haltung lassen sich Kontakte mit Kindern und Jugendlichen, Informations- oder auch Austauschgespräche mit ihnen leicht und ergebnisorientiert führen. Die Wege wollen vor dem Hintergrund des Entwicklungsalters und der Motivation besonders sorgfältig ausgewählt werden. Das Seminar vermittelt über vielfältige anschauliche Methoden und Materialien, Fragetechniken, Vereinbarungsprotokolle, Selbstreflexionsbögen und Erfolgwürdigungsmöglichkeiten einen Ideenpool, der den Alltag bereichert. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit in Rollenspielen konkretes Vorgehen im Alltag zu üben und Angebotenes für die eigene Praxis zu modifizieren. So entsteht ein Methodenschatz für die Praxis der schon am nächsten Tag zum Einsatz kommen kann.

Prozessbegleitung:
Herbert Förster und Katrin Trappe

Termine:
21.08.2017 - 10.00 – 18.00 Uhr
22.08.2017 - 9.00 – 17.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
als Einzelmodul 209 Euro - als Fortbildungspaket mit 4 Modulen: 799 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken - Modul 3





Modul 4:

Abschlussseminar – Persönliche Entwicklung
Eine lösungsorientierte Haltung sollte besonders auf sich selbst wirken. Gemäß dem Motto: “Schatzsuche“ werden berufliche Entwicklungswege beleuchtet, wertschätzend reflektiert und Erfolge gewürdigt. Aus der Vergangenheit werden in der Gegenwart und für die Zukunft Stärken und Fähigkeiten bewusst gemacht, Erfolge gefeiert und Vorhaben für die Zukunft formuliert. Nebenwirkungen im Sinne von Freude, Stolz, Motivation, Entschleunigung und Stressbewältigung sind häufig zu beobachtende Effekte des Seminars. Mit einem Ausflug in das Thema Ritualarbeit wird es ein Schatzritual zum Abschluss geben.

Das Modul 4 ist für die Teilnehmer der gesamten Modulreihe konzipiert und offen für externe Teilnehmer mit ähnlichen Anliegen.

Prozessbegleitung:
Katrin Trappe

Termine:
23.10.2017 - 10.00 – 18.00 Uhr
24.10.2017 - 9.00 – 17.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
als Einzelmodul 209 Euro - als Fortbildungspaket mit 4 Modulen: 799 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken - Modul 4



zum Ausdrucken - Fortbildungspaket







Seminar: "„Schweigende Kinder verstehen“ Selektiver Mutismus in Kita und Schule"

Dozentin:
Katrin Trappe - Institut MitWirkung


„Wer dein Schweigen nicht versteht - versteht auch deine Worte nicht.“

Selektiver Mutismus – wenn Menschen in einigen Situationen schweigen und in anderen Umfeldern reden wie ein Wasserfall! Was ist das? Wie kommt das ? Können die wirklich nicht? Wollen die nicht? Ist das Schüchternheit? Wie kann ich als ErzieherIn / LehrerIn oder auch in der Therapie damit umgehen? Wie kann ich Eltern gut informieren? Welche systemisch – lösungsorientierten Herangehensweisen könnten hilfreich sein? Fragen über Fragen..... In diesem Seminar betrachten wir das Phänomen des Schweigens unter bestimmten Bedingungen. Anhand Ihrer Beispiele aus dem Alltag reflektieren wir was den Umgang mit dem Schweigen für Sie als begleitende Personen erleichtern könnte und was die betroffenen Kinder gebrauchen könnten. Ziel der Fortbildung soll es sein einen Einstieg in das Thema zu erlangen und gute Ideen für Ihren konkreten Alltag mitzunehmen. Es ist ausdrücklich erwünscht kurze Videosequenzen aus ihrem Alltag mitzubringen, um das Seminar für Sie besonders effektiv werden zu lassen. Wir schauen die Aufnahmen wohlwollend an, um Schlüssel für einen guten Kontakt zu erarbeiten.

Inhalte: Mutismus was ist das?
  • Ideen für einen guten Umgang mit dem Schweigen in der Kita
  • therapeutische Ideen
  • Fallbesprechungen

Ziele:
guten Ideen für den pädagogische Alltag mit Kindern sammeln, die unter bestimmten Bedingungen schweigen

Termin:
02.08.2017 - 10.00 – 18.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
99 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Spielend Sprache lernen – Wie junge Kinder die Sprache entdecken“"

Dozentin:
Katrin Trappe / Melanie Kaufhold - Institut MitWirkung


“Worte verbinden nur, wo unsere Wellenlängen längst übereinstimmen“. Max Frisch

Die Fortbildung richtet sich an Erzieherinnen und Erzieher aus Kindertagesstätten und Krippen, die ihr entwicklungspsychologisches Wissen über Sprache auffrischen möchten um dann im alltäglichen Miteinander sprachförderliche Entwicklungsanregungen zu bieten. Ziel ist es die Sprachentwicklung in Zusammenhang mit der Ich- und Spielentwicklung des Kindes zu verstehen und so den Blick für den Entwicklungsstand des Kindes zu schärfen. Das Seminar erklärt zunächst die Entwicklungstheorie: „Die Entdeckung der Sprache“ von Frau Dr. Barbara Zollinger um dann ganz alltagspraktisch gute Ideen für die Entwicklungsbegleitung der Kinder zu sammeln und zu reflektieren. Besondere Förderprogramme werden hinfällig, denn das gemeinsame Spiel mit den Kindern in Alltagssituationen wird zu „Fördermomenten“. Auch für den Umgang mit mehrsprachig aufwachsenden Kindern tauchen Fördermöglichkeiten im Alltag auf.

Um die Theorie alltagsnah zu vermitteln und die Inhalte für Ihren Alltag möglichst nachhaltig werden zu lassen, ist es ausdrücklich erwünscht Beispiele aus der eigenen Praxis per Video vorzustellen. Mit einem ressourcenorientierten Blick auf das Kind und seine Begleiter werden die theoretischen Inhalte verstehbar und vertieft. Ideen für den Umgang mit dem Kind und seinen Eltern werden erarbeitet.

Ziele:
gute Ideen um Kinder im Alltag in ihrer Spiel,– Sprach- und ICH - Entwicklung professionell zu begleiten und zu fördern, Verbesserung der Elternberatung hinsichtlich der Sprachentwicklung der Kinder, Fallbesprechungen per Video. Bitte nehmen Sie gern im Vorfeld zu mir Kontakt auf, wenn Sie Fragen haben.

Termin:
27.03.2017 - 10.00 – 18.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
99 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Systemische Videodiagnostik – Supervisionsgruppe"

Prozessbegleitung:
Melanie Kaufhold
Dipl. Sonderpädagogin
Video - Home - Trainerin / Video - School - Trainerin / Video-Interaktions-Begleiterin (SPIN)®


Inhalte:

Als Fachkraft, die das Medium der Videokamera in ihrer Arbeit einsetzt, tragen Sie nicht nur die Verantwortung für den Klienten, den sie begleiten - Sie müssen auch mit Leistungsträgern, Institutionen und dem sozialen Umfeld einer Person kompetent und ergebnisorientiert arbeiten. In dieser Supervisionsgruppe lernen und trainieren Sie alles Notwendige, um professionell und effizient den Erfolg Ihrer Arbeit zu sichern und sich für die vielfältigen Herausforderungen Ihrer Aufgabe fit zu machen. Anhand von konkreten Fällen der Teilnehmer werden die fachlichen Anliegen konstruktiv bearbeitet, der Transfer des Erlernten wird an den Praxisbeispielen der Teilnehmer geübt und von den Prozessbegleitern unter systemisch - lösungsorientierten Aspekten begleitet und supervidiert. Ziel dieser Gruppe ist es, eine Erweiterung von professioneller Führungsstärke und Handlungssicherheit im Tätigkeitsfeld der systemisch - lösungsorientierten Videobegleitung bei den Fachkräften zu initiieren. Der Teilnehmerkreis ist nicht geschlossen, sondern offen für alle Fachkräfte, die ihre Videosequenzen und Anliegen in kollegialer Runde und in einem geschützten, ressourcenorientierten Rahmen bearbeiten möchten.

Termin:
Einstieg zur Zeit nicht möglich. Feste Gruppe

Kosten:
auf Anfrage

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: " Bildungsprozesse in Schule begleiten

Das gewisse Etwas / Das geheime Nebenbei
Beziehung . Achtung. Wertschätzung . Ressourcenarbeit "


Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Seminar richtet sich an Kolleginnen und Kollegen aus pädagogischen Handlungsfelder mit und ohne Erfahrungen, die Lernwege bei Kindern begleiten. Die eigene Grundhaltung wird geprüft, hinterfragt und wertgeschätzt, um dann Lernvoraussetzungen / Lerndispositionen und Lerninhalte auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede hin zu beleuchten.

Vor diesem Hintergrund soll es darum gehen, die Rolle der LernbegleiterIn zu stärken, Handlungsmöglichkeiten zu reflektieren, Lernwege bewusster wertschätzend zu begleiten sowie Umgangsformen und Rituale zu entwickeln, welche Lernen und Lernzuwachs für Kinder und Eltern angemessen würdigen.

Das Seminar beinhaltet kurze theoretische Inputs und vielfältige, kreative Austauschverfahren. Anregungen in Form von Materialvorschlägen / Umsetzungsideen werden gegeben und anhand der Beispiele aus der Praxis auf ihre Alltagstauglichkeit hin geprüft.

Ergebnis sollen vielfältige Anregungen, kreative Bearbeitungsformen und alltagstaugliche Ideen für die individuelle Praxis sein.

Termin:
auf Anfrage

Kosten:
auf Anfrage

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: " Vom Logbuch zum Lern-Portfolio: Potenziale in Schule erkennen und stärken — individuelle Handlungskompetenzen erweitern"

Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung


Nach der Einführung vom Logbuch an weiterführenden Schulen ist es an der Zeit, Revue passieren zu lassen. Wie funktioniert die Methode im Schulalltag? Erste Eindrücke sammeln, resümieren, nachbessern, neu überdenken...
Oftmals zeigt sich im Alltag, dass das Implementieren dieser neuen Methode kein Selbstläufer ist, sondern Impulse an den richtigen Stellen braucht. Nicht nur für Lehrer, sondern auch für SchülerInnen ist es eine echte Herausforderung und bringt so manchen Stolperstein mit sich.
Nehmen Sie sich die Zeit, im Rahmen einer Klausurtagung im Netzwerk mit anderen Lehrkräften Erfahrungen auszutauschen, über Methoden und neue Ansätze nachzudenken und einen Neustart zum neuen Schuljahr zu probieren.

Inhalte
  • Was hat sich bewährt und soll unbedingt beibehalten werden?
  • Welche neuen Ideen, Visionen und Umgangsweisen o.Ä. sind entstanden?
  • Leidenschaften und Überzeugungen bei SchülerInnen entdecken und wecken (Wo stehe ich? Wo will ich hin? Wie komme ich dorthin?); Schätze in der Klasse - Ressourcen neu entdeckt
  • Systemisch-lösungsorientiertes Arbeiten mit SchülerInnen
  • schrittweise selbständiges und eigenverantwortliches Lernen lernen
  • Methodentraining und Arbeitstechniken; Lernkompetenzen und Lernaktivität fördern; Vielfalt möglich machen; entwicklungsorientiert arbeiten
  • Dokumentation leicht gemacht; wie kann das Logbuch gut gestaltet werden und individuell anpassbar gestaltet werden / Zielformulierungen und Lernnachweise gestalten
  • Lernfächer: Kommunikation / Kooperation /Herausforderung /Verantwortung
  • Rund ums Lernbüro: Entwicklung eines Handlungsplans und Strukturierung von notwendigen Arbeitsschritten / ästhetische Lernumgebungen als Unterstützer


Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Kollegien oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Termin:
auf Anfrage

Kosten:
auf Anfrage

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Praktische Interventionstools rund um die Schulbegleitung – das Maxi Paket für professionelle und nichtprofessionelle SchulbegleiterInnen"

Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung


Als Schulbegleiter tragen Sie nicht nur die Verantwortung für den Schüler, den sie begleiten - Sie müssen auch mit Leistungsträgern, Schule, Lehrkräften und Elternhaus kompetent und ergebnisorientiert arbeiten. In diesem Kompetenztraining unter systemisch-lösungsorientierten Aspekten lernen und trainieren Sie alles Notwendige, um professionell und effizient den Erfolg Ihrer Arbeit zu sichern und sich für die vielfältigen Herausforderungen Ihrer Aufgabe fit zu machen.
Anhand von konkreten Fällen der Teilnehmer oder einer komplexen durchgängigen Fallstudie werden die u.g. Elemente simuliert, der Transfer des Erlernten wird an den Praxisbeispielen der Teilnehmer geübt und von den Prozessbegleitern unter systemisch-lösungsorientierten Aspekten begleitet und supervidiert. Ziel dieses Seminars ist es, eine Erweiterung von professioneller Führungsstärke und Handlungssicherheit im Tätigkeitsfeld Schulbegleitung bei den Fachkräften zu initiieren.

Inhalte:
  • Definition und Einbettung der Rolle des professionellen Schulbegleiters in den unterschiedlichen Systemen zwischen Ämtern, Schule und Elternhaus eines Schülers
  • Methoden und Techniken zur effizienten Auftragsklärung, systematischen Planung bis zur Reflexion und Erfahrungssicherung der pädagogischen Arbeit
  • (
  • Weiter-) Entwicklung eines individuellen Handlungsleitfadens der Schulbegleitung
  • Deeskalations- und Konfliktlösungstechniken in schwierigen Momenten der fachlichen Arbeit mit dem Klienten; Umgang mit Widerständen, Nutzen von Spannungspotenzialen
  • Selfcare- und Burnoutprophylaxe; professionelle Abgrenzung in außergewöhnlichen Situationen, konstruktiver Umgang mit Belastungsfaktoren, rechtzeitig eigene Grenzen erkennen und schwere Momente der fachlichen Arbeit gewinnbringend auflösen

Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 15 Personen
Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Fachkräfte oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Termin:
auf Anfrage

Kosten:
auf Anfrage

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Herausforderung Inklusion -Teamfindung - Kooperation"

Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Coaching richtet sich Kollegien, Lehrkräfte, pädagoschische MitarbeiterInnen, InklusionshelferInnen, SchulsozialarbeiterInnen oder Pädagogen, die im Rahmen der Inklusion die Herausforderung Teamarbeit neu kennen lernen. Wie stimmen wir uns ab? Wer macht was? Welche „Wahrheit“ soll gelten? Wie grenze ich mich ab?
Mit ideenreichen Übungen und vielfältigen Methoden werden systemisch lösungsorientierte Grundhaltungen vermittelt und geübt, indem sie direkt auf den Alltag übertragen, aus dem Alltag heraus entwickelt werden. Aktuelle Fragen und Anlässe dienen dazu, sich gemeinsam neu zu strukturieren, abzustimmen, Vereinbarungen zu treffen, Lösungen zu kreieren und Beobachtungen zu vereinbaren. Außerdem dient es dazu, Reflexionsschleifen zu erproben, um sich den Arbeitsalltag zu erleichtern, Zeit effektiver zu nutzen, um mit Motivation die Herausforderungen des Schullebens zu meistern.

Das Angebot kann als Einzelperson oder für Gesamtteams gebucht werden.

Für Gesamtteams werden Termine und Kosten individuell vereinbart.

Termin:
Auf Anfrage

Kosten:
auf Anfrage

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Selfcare - Systemisches Gesundheitscoaching und Burnoutprophylaxe"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

„Wer sich keine Zeit für seine Gesundheit nimmt muss sich eines Tages viel Zeit für seine Krankheit nehmen“

Das Seminar richtet sich an Menschen aus unterschiedlichen beruflichen Attagssituationen. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Das Seminar gibt zunächst einen kurzen theoretischen Überblick zum Thema Stress und Gesundheit. Mit vielfältigen Methoden und kreativen Aufgaben erhalten die TeilnehmerInnen
  • Ideen zur Erhaltung von Gesundheit und Motivation
  • Möglichkeiten der Selbsteinschätzung von individuellen Stressfaktoren
  • Anregungen für einen sorgsamen Umgang mit sich selbst
  • individuelle Überlegungen zu gesunden und ungesunden Bestandteilen des Alltags
  • Einblicke in Bewältigungsstrategien

Bei der Seminargestaltung wird Wert auf einen guten ressourcenorientierten Rahmen gelegt.

Ein Mittagsbuffett in einem Restaurant rundet die entspannenden Erlebnisse des Tages und den sorgsamen Umgang mit sich selbst ab.

Termin:
auf Anfrage

Kosten:
auf Anfrage

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





"Mit Belastungen im Schulalltag ressourcenorientiert umgehen"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

In diesem Seminar werden Möglichkeiten der individuellen Auseinandersetzung und geeignete Methoden zum Umgang mit Belastungen im Schulalltag vorgestellt und betrachtet.

Es gilt, die eigenen Belastungen im Schulalltag zu erkennen, in Form einer Bestandsaufnahme und Problemanalyse. Inwieweit spielt dabei die subjektive Wahrnehmung von Belastungen eine Rolle? Wie gehe ich mit Belastungen um? Was entlastet mich?
Mit Hilfe meiner Ressourcen und dem Nutzen von Ressourcen gelingt der positive Umgang mit mir selbst, dem Kollegium und den Schüler/innen.

Wie kann Stress vermieden werden durch förderliche Gedanken, Bewertungen, Vorstellungen, Einstellungen, z. Bsp. der Unterscheidung von unrealistischen und realistischen Erwartungen, durch positive Konnotationen, durch zielorientiertes Handeln, wie Zeitmanagement, Ritualisierungen, klare Strukturen.

Termin:
auf Anfrage

Kosten:
auf Anfrage

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





"Berufsbegleitende Supervision und kollegiale Beratung"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Angebot richtet sich an alle Lehrkräfte aller Schulformen und Pädagogen.

Was neben den durchaus schönen Seiten Kraft und auch Nerven kostet, sind veränderte Rahmenbedingungen, schwierigere SchülerInnen, der größer werdende Spagat zwischen Erziehungsaufrtag und Beurteilungspflicht, Einzelkämpfertum im Unterricht oder Kollegium, Kritik von Eltern und auch den Medien. Supervision bietet Hilfe durch professionelle Beratung.
Im bewertungsfreien Austausch werden Sie mit ressourcen – und lösungsorientierten Methoden die eigene Rolle reflektieren und konstruktive Handlungsalternativen für einen stressfreieren Schulalltag suchen. Methoden aus der kolligialen Beratung unterstützen diesen Prozess, um die eigenen Perspektiven zu erweitern und neue Wege beschreiten zu können.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

Termin:
auf Anfrage - freie Gruppe

Kosten:
120 € (für alle Teilnehmer) pro 45 Min.

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





"Herausforderung Teamarbeit im inklusiven Kontext"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Die Fortbildung richtet sich an Menschen die in ihrem Alltag konstruktiv oder noch konstruktiver Gespräche führen möchten. Egal ob es sich um einen pädagogischen, therapeutischen, pflegerischen oder Verkaufsalltag handelt. Ziel ist es im direkten Gespräch oder auch am Telefon konstruktive, ergebnisorientierte Gespräche zu gestalten und zu erleben, dass Gespräche noch freudvoller, leichter werden. Die Vorerfahrungen und Anliegen der Teilnehmer werden zu Beginn der Workshops geklärt und dienen als Grundlage der inhaltlichen Ausgestaltung, so dass sich die Chancen auf größtmöglichen Nutzen der Seminare erhöhen. Eigene Fähigkeiten im Bereich der Gesprächsführung sollen (wieder-) entdeckt und wertgeschätzt werden.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

Termin:
auf Anfrage

Kosten:
auf Anfrage

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





"Lehrerfortbildung: Systemisches Denken und Handeln im Kontext Schule"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Vortrag/Seminar/Workshop

Die Fortbildung richtet sich an alle Lehrkräfte und Pädagogen aller Schulformen

Das System Schule wird durch gesellschaftlichen Wandel mit immer neuen Aufgaben und Anforderungen konfrontiert. Lehrerinnen und Lehrer befinden sich in einem ständigen Spagat zwischen fachlichen und pädagogischen Aufgaben, zwischen Wissensvermittlung und erziehen. Auf diese Anforderungen werden Lehrkräfte in ihrer Ausbildung nicht ausreichend vorbereitet. LehrerInnen erleben sich häufig als Einzelkämpfer. Teamarbeit an Schulen ist im engeren Sinne noch weitestgehend eine Seltenheit. Unsicherheiten und Unzufriedenheiten mit der eigenen Rolle, Probleme im Umgang mit einzelnen Schülern oder einer Klasse, Konflikte im Kollegium und/oder mit der Schulleitung werden in der Regel versucht allein zu lösen.

Inhalt:
Neben der Vermittlung systemischer Grundlagen liegt ein Schwerpunkt auf der Anwendbarkeit systemischen Handelns. Dabei orientieren wir uns an den Anliegen aus den beruflichen Kontexten der TeilnehmerInnen.
Im Seminar werden folgende Themenbereiche behandelt:
  • Einführung in das systemische Handlungsmodell
  • Ressourcen- und Lösungsorientierung
  • systemisches Verständnis von Verhaltensauffälligkeiten und Symptomen bei Kindern und Jugendlichen
  • Führen von Schüler- und Elterngesprächen
  • Umgang mit Konflikten als Konfliktpartei und in der Moderation (in der Klasse, im Kollegium, mit der Schulleitung)
  • Kollegiale Kooperation und Reflexion

Methoden:
Fachliche Inputs, Genogramm- und Maperstellung, Rollenspiele und Übungen, Skulpturarbeit, Reflecting-Team

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

Termin:
auf Anfrage

Kosten:
auf Anfrage

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Systemische Videobegleitung für Schulen"

Prozessbegleitung:
Institut MitWirkung - Melanie Kaufhold


Dieses Angebot richtet sich an Lehrkräfte, die Interesse haben, den Blick auf ihre Ressourcen und die Fähigkeiten von Schülern noch mehr zu schärfen und diesen als Ausgangspunkt des eigenen pädagogischen Handelns zu sehen. Mit Hilfe von Videoaufnahmen erhalten Fachkräfte zunächst einmal eine Form des „Abstandes“ (mit dem Betrachten der gefilmten Sequenz, in der sie selbst Akteur der Handlung waren), die eine neue Perspektive für die Beteiligten darstellt. Insbesondere in der Arbeit mit Kindern mit herausforderndem Verhalten hat sich die Arbeit mit dem Medium der Videokamera aus genau diesem Grund als besonders effektiv bewährt. Der sogenannte „Abstand“, den Fachkräfte mit der Aufnahme erhalten, befähigt diese, „neue“ Eindrücke der Situation zu sammeln und mit aktivierender Unterstützung der Videofachkraft, „neue“ Handlungsmöglichkeiten zu entdecken. Auf diese Weise gelingt es LehrerInnen und SchülerInnen, den ISTStand ihrer aktuellen Situation genau analysieren zu können. Hierbei wird ein besonderes Augenmerk auf die Ressourcen aller Beteiligten gelegt, die momentan unter den besonders fordernden Alltagsumständen „verschüttet“ erscheinen, da sowohl die SchülerInnen als auch ggf. die LehrerInnen nicht mehr auf diese zurückgreifen können. Nach der ersten Analyse der Handlungsmuster können in der zweiten Arbeitsphase Strategien entwickelt werden, die die Beteiligten befähigen soll, trotz aller Anforderungen und stressigen Momente gelassen und handlungsfähig zu bleiben. An dieser Stelle werden konkrete Handlungsmöglichkeiten, die Umsetzung von neuen Ideen in der Arbeit mit den Betroffenen sowie ggf. notwendige strukturelle Veränderungsvorschläge erarbeitet. Mit Hilfe des erarbeiteten „neuen“ Wissens sollen alle Beteiligten konkrete Handlungsstrukturen erarbeiten, die in diesem Kontext hilfreich erscheinen. Alle Inhalte der Videobegleitung werden ressourcenorientiert und methodisch abwechslungsreich bearbeitet.


Mögliche Inhalte der systemischen Videobegleitung

Baustein A
Lerntechniktraining für Schüler (Arbeitsorganisation, Einsatz von Arbeitsmaterialien, Reflektion von Lernstrukturen, eigenen Lerntyp kennen lernen, Hausaufgabentraining)


Baustein B
Kommunikationstraining für Schüler und/oder Lehrer (Aufmerksamkeit gezielt ausrichten und positive Kommunikationsstrukturen aufbauen zur Verbesserung der Lernatmosphäre in der Klasse)


Baustein C
Sozial- & Konflikttraining für Schüler (Wahrnehmung eigener und fremder Grenzen, Erlernen von konstruktivem Konfliktverhalten)


Baustein D
In Einzelfällen: Intensive Beratung und Coaching von Lehrern bei der Entwicklung eines Interventionsplanes (Selfcare und Burnoutprophylaxe; Umgang mit schwierigen Schülern und/oder Klassen; Methoden der Deeskalation; Umkehr von Negativspiralen/Sanktionen zu einem Neustart und motivierten Schülern; Begleitung bei der Beantragung weiterführender Maßnahmen)


Die ersten Arbeitsschritte
Zur ersten Einschätzung des IST Stands in der Klasse wird eine Videoaufnahme in der Klasse durchgeführt. Diese Aufnahme wird in einem geschützten Rahmen und unter den Aspekten der Fragestellungen und möglichen Arbeitsaufträge (wie oben) mit der Lehrkraft analysiert, die sich filmen lässt. Herausgearbeitet werden ausschließlich die positiven Sequenzen der Aufnahme, weil genau diese Momente hilfreich sind, um den Schlüssel zur Lösung heraus finden zu können. Manchmal bitten Fachkräfte darum, auch Sequenzen zu betrachten, in denen Situationen nicht gut funktionieren, weil sie das hilfreicher finden. Auch das ist als kurzer „Exkurs“ möglich, wenn das ausdrücklich gewünscht wird. Anhand der reflektierten Sequenzen werden gemeinsam mit den Beteiligten Schwerpunkte, geplante Zeitspanne und Verlauf des Trainings festgelegt. Die oben aufgeführten Bausteine können auf Wunsch in jeder Klasse so installiert werden, wie es anhand der aktuellen Problematik sinnvoll erscheint.
Die Organisationsformen der einzelnen Bausteine des Videotrainings sind wie folgt kombinierbar:
  • stundenweise
  • tageweise
  • als Block

Die Vorgehensweise und Organisation wird mit den Auftraggebern stets individuell bei den Vorgesprächen abgestimmt.


Honorar:
nach Vereinbarung.
Vor- und Nachbereitungszeiten, wie z.B. für das Sichten und Analysieren des Filmmaterials sind im Stundensatz inbegriffen.


zum Ausdrucken





"Teamcoaching"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Teamcoaching soll für alle im Team akzeptierbare Arbeitsweisen, Abläufe und Zielvorstellungen gewährleisten, um die angestrebten Ergebnisse des Teams, der Institution oder des Unternehmens zu erreichen.
Im Teamcoaching soll ein Team in einem Entwicklungsprozess begleitet werden, um:
  • eine effektive, nachhaltige Zusammenarbeit zu erreichen
  • bestehende schwierige Situation zu bewältigen
  • vorhandene Kompetenzen optimal einzusetzen
  • Probleme und Konflikte konstruktiv zu lösen
  • die Arbeitsfähigkeit eines Teams zu erhöhen
  • das Team als Ganzes zu stärken

Der gemeinsame Erfolg soll im Zentrum stehen.


Ziele
Ziel des Coachings ist es, für alle im Team akzeptierbare Arbeitsweisen, Abläufe und Zielvorstellungen zu erarbeiten, so dass sich jeder Mitarbeiter mit seinen Gedanken, Ideen und Gefühlen ernst genommen und wertgeschätzt fühlt, um die angestrebten Ergebnisse des Teams, der Institution oder des Unternehmens zu erreichen.


Mögliche Schwerpunkte
  • Wo steht das Team?
  • Aufgaben und Ziele des Teams.
  • Wie sollen Veränderungen umgesetzt werden?
  • Identität des Teams.
  • Innere Regeln des Teams.
  • Verbesserung des Feedback- und/oder Kommunikationskultur.
  • Identifizieren von persönlichen Befindlichkeiten und (unausgesprochenen)
  • Konflikten sowie von förderlichen Einflüssen
  • Zusammenarbeit und Kommunikation im Team verbessern.
  • Teamkultur und Teamgeist entwickeln.

Organisation
Die Dauer des Trainings wird individuell mit dem Kunden besprochen
Teilnehmerzahl zwischen ca. 6-30.
Bei Bedarf kann die Begleitung einzelner Mitarbeiter mit einem individuellen Coaching unterstützt werden.
Das Coaching kann "Inhouse" durchgeführt werden.
Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

Termin:
nach Vereinbarung

Kosten:
Tagessatz 800 Euro pro Tag pro ProzessbegleiterIn
Stundensatz nach Vereinbarung

Seminarort:
Inhouse / nach Vereinbarung oder

Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





"Teamentwicklung – Vom Ich zum Wir"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Seminar ist darauf ausgerichtet, die Kommunikation, Zusammenarbeit und das einheitliche Handeln in Teams, Gruppen und Kollegien zu unterstützen.

Teams sind in vielerlei Hinsicht gefordert: Mitarbeiter unterscheiden sich in Alter, Biografie, Werten und Normen, Erfahrung, Kompetenz und unterschiedlichen Arbeitsstilen- und Geschwindigkeiten. Dennoch wird eine enge Zusammenarbeit insbesondere im Umgang mit schwierigen Klienten/Patienten/Kunden/etc. immer wichtiger. Insbesondere unter Einfluss von Stress, Spannungen und unausgesprochenen Streitigkeiten im Team kann die Zusammenarbeit, Einigung auf eine Vorgehensweise und das gemeinsame Erreichen eines Ziels besonders erschwert werden.

Gegenseitige Wertschätzung, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und einheitliches Handeln stellen eine Herausforderung dar, zu deren Bewältigung Teams gezielte Unterstützung erhalten können, um trotz etwaiger Differenzen zu einem einheitlichen, respektvollen und konstruktiven Umgang miteinander zu gelangen. Aus diesem Grund gilt es, zum einen eine positive Konfliktkultur und gegenseitige Anerkennung zu fördern und zum anderen die Teams zu unterstützen, einheitliche Regeln und Normen aufzustellen und sich stringent daran zu halten.

Es gilt zu verdeutlichen, dass es um ein Ziel geht. Die Methoden zum Ziel sollen diskutiert werden. In der Umsetzung jedoch zählen Konsequenz, Verlässlichkeit und Stringenz.

In dem Seminar wird den Mitarbeitern die Möglichkeit geboten, sich über ihre Aufgaben, Einstellungen und Ziele auszutauschen. Dazu werden die individuellen Wahrnehmungs-, Bewertungs- und Handlungsmuster reflektiert und mit denen der anderen Teammitglieder abgeglichen. Anhand von Fallbeispielen und praktischen Teamaufgaben wird gemeinsam daran gearbeitet, individuelle Unterschiede zu akzeptieren und sich durch einen respektvollen, fachlichen und kritischen Austausch auf ein einheitliches Vorgehen zu verständigen. Der Schwerpunkt wird insbesondere auf eine wertschätzende Kommunikation, die Erarbeitung einheitlicher Regeln und Normen sowie auf eine positive Konfliktkultur gelegt. Aus Differenzen soll ein Teamgeist entstehen.


Ziele
Das Seminar ist darauf ausgerichtet, die Kommunikation, Zusammenarbeit und gegenseitige Wertschätzung in Teams, Gruppen und Kollegien zu unterstützen. Die Akzeptanz von Unterschiedlichkeit und konsequente Einhaltung von Regeln in Verbindung mit einer verbesserten Kommunikation zwischen den Mitarbeitern sind die Voraussetzungen für zufriedenstellende Arbeitsergebnisse und eine größere Arbeitszufriedenheit und sollen vielmehr als Impulse für eine produktive Zusammenarbeit angesehen werden.


Methoden
Das Seminar orientiert sich an erfahrungsbasierten Methoden und bindet neben Strategie- und Vertrauensübungen auch Gruppengespräche und Rollenspiele mit Videofeedback ein.


Inhalte
Mögliche Schwerpunkte:
  • Wahrnehmung und Interpretation
  • Persönlichkeit und Konfliktverhalten
  • Wertschätzende Kommunikation und Konfliktfähigkeit
  • Mobbingprophylaxe
  • Formulierung gemeinsamer Teamregeln, Ziele sowie Aufgaben- und Rollenteilung
  • Absprachen und Stringenz
  • Stärkenanalyse und Entwicklung einer Anerkennungskultur
  • Stärkung des gegenseitigen Vertrauens und von Akzeptanz
  • Gemeinsamer Spaß im Team

Organisation
Die Dauer des Seminars beträgt 1-2 Tage.
Teilnehmerzahl zwischen ca. 6-30.

Die Inhalte werden praxisnah trainiert und jeweils auf die Teilnehmer, deren aktuellen Bedürfnisse und Arbeitsfelder zugeschnitten.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

Termin:
nach Vereinbarung

Kosten:
Tagessatz 800 Euro pro Tag pro ProzessbegleiterIn
Stundensatz nach Vereinbarung

Seminarort:
Inhouse / nach Vereinbarung oder

Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Systemisch-lösungsorientierte Videobegleitung"

Prozessbegleitung:
Melanie Kaufhold
Dipl. Sonderpädagogin
Video - Home - Trainerin / Video - School - Trainerin / Video-Interaktions-Begleiterin (SPIN)®


Inhalte:

Diese Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte, die Interesse haben, den Blick auf Ressourcen und Fähigkeiten von Kindern und Eltern noch mehr zu schärfen und diesen als Ausgangspunkt des eigenen pädagogischen und therapeutischen Handelns zu sehen. Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und ergänzen.
Die Videofortbildungen liefern einerseits ein Theoriefundament, welches aber auf die jeweiligen Praxisfelder bezogen wird. Dazu werden eine Fülle von Möglichkeiten und kreativen Methoden vorgestellt und per Video Beispiele aus der Praxis gezeigt. Außerdem erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, Fälle aus der eigenen Praxis darzustellen, lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung supervisorisch unterstützt zu reflektieren.

Die TeilnehmerInnen sollten als Zugangsvoraussetzung für alle anderen Video-Veranstaltungen den Workshop „Ressourcenschatzkiste in Bildern Teil 1“ buchen oder ein vergleichbares Einführungsseminar zur Arbeit mit Video besucht haben. Ansonsten ist die Wahl frei und die Fortbildungen können beliebig genutzt werden.


Video-Workshop 2: „Ressourcenschatzkiste in Bildern Teil 2 (Vertiefungsseminar)“

Für Ihren Erfolg in der Arbeit mit Videoaufnahmen ist die vertiefende Kenntnis der im ersten Workshop bereits erworbenen Inhalte unerlässlich. Neben den o.g. Inhalten, die sich auch in diesem Workshop wiederfinden, ist der Schwerpunkt dieses Seminars die Entwicklung einer eigenen Strategie und individuellen Handlungsplanung im Umgang mit Videoaufnahmen. Analysieren Sie immer sicherer die Stärken und Potenziale Ihrer Klienten umfassend und mehrdimensional. Bauen Sie in diesem Training und Coaching gezielt Ihre Kompetenzen und Fähigkeiten aus und setzen Sie diese konsequent für den Erfolg Ihrer fachlichen Arbeit ein.

Inhalte
  • Übungen zu effektiven Fragetechniken in der Arbeit mit Videosequenzen; Methoden zu Umdeutungen und Ausdrucksverkehrungen in schwierigen Situationen; Pleiten, Pech und Pannen...praktische Interventionstools, wenn alles anders kommt, als geplant;
  • Einführung in die Technik: Alles rund um die Arbeit mit dem Medium der Videokamera, Aufnahmen schneiden; geeignete Momente in den Aufnahmen entdecken und Fragestellungen bzw. Interventionsansätze der fachlichen Arbeit dazu entwickeln
  • Analyse der eigenen Beraterrolle; Visionen und Vorstellungen, Möglichkeiten der Weiterentwicklung mit Hilfe der neuen Methode; eigene Ressourcen systemisch-lösungsorientiert zentrieren und konsequent in die Praxis umsetzen
  • effiziente Instrumente der Prozessbeobachtung; ziel-, lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten mit Klienten mit Hilfe von Videoaufnahmen
  • Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern, intensive Beratung von Teilnehmeranliegen, Transferübungen, Fallbeispiele per Video (die auch gerne von Teilnehmern mit gebracht werden dürfen mit einem fachlichen Anliegen)



Video- Workshop 3: „Systemisch-lösungsorientierte Videoanalyse / Begleitung mit Familien / Kindern“ - Vertiefungsseminar

Um Familien oder Kinder mit Hilfe von Videosequenzen erfolgreich begleiten zu können, ist es wichtig, menschliche Verhaltensmuster zu verstehen, die sich im unterschiedlichen Agieren und Reagieren Ihres Gegenübers widerspiegeln. Haben Sie diese Muster erkannt, so können Sie einfacher damit umgehen. In diesem Training erfahren Sie, wie Sie Ihre Wahrnehmung im Umgang mit Familien und Kindern sensibilisieren können, um diese besser einzuschätzen und zu motivieren. Von den Erkenntnissen und praktischen Tools aus der systemisch-lösungsorientierten Videoanalyse /Begleitung werden Sie in Ihrem beruflichen Alltag unmittelbar profitieren.
Anhand von konkreten Fällen der Teilnehmer werden die u.g. Elemente simuliert, der Transfer des Erlernten wird an den Praxisbeispielen der Teilnehmer geübt und von der Prozessbegleiterin unter systemisch-lösungsorientierten Aspekten begleitet und supervidiert.

Inhalte
  • Theorie-Input zum Umgang mit verschiedenen Persönlichkeitstypen in der Beratung und systemischer Videobegleitung; Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster erkennen und Bedürfnisse verstehen; Umgang mit Gegensätzen wie Nähe, Distanz, Stabilität oder Veränderung in der Arbeit mit Eltern und Kindern / Jugendlichen
  • eigene Ressourcen im Kontakt mit Familien, Jugendlichen und Kindern optimal verwerten: Kompetenz, Sympathie, Verbindlichkeit und Souveränität vermitteln; Einsatz von Stimme und Körpersprache; eigene Blockaden erkennen und überwinden
  • Systemisch-lösungsorientierte Tools rund um Diagnostik, Auftragsklärung und der Entwicklung neuer Ideen in der Arbeit mit Kindern / Jugendlichen und Eltern, Diagnostik und Auftragsklärung; Fallbesprechung und -beratung
  • das Führen von Elterngesprächen mit Hilfe von Videosequenzen des Kindes; gute Kommunikation und Kooperation mit Klienten; Achtsamkeit durch aktives Zuhören; Selbst- und Fremd - Empathie als Kompetenz nutzen
  • systemisch - lösungsorientiert Arbeiten mit Kindern / Jugendlichen mit Hilfe von Videoaufnahmen; Fähigkeit zum Perspektivenwechsel erhöhen; Therapierahmen positiv gestalten; Inhalte ankern; Stabilisierung des persönlichen Selbstkonzeptes initiieren; Videoaufnahmen als therapeutischen/pädagogischen Zugang nutzen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern, intensive Beratung von Teilnehmeranliegen, Transferübungen, Fallbeispiele per Video (die auch gerne von Teilnehmern mit gebracht werden dürfen mit einem fachlichen Anliegen)


Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 15 Teilnehmer.

Termin:
auf Anfrage

Kosten:
auf Nachfrage

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Anhalten – Auftanken – Richtung sichten "

Prozessbegleitung:
Katrin Trappe


Inhalte:

"Möglich wird, was man beginnt es als Möglichkeit in Erwägung zu ziehen..."

In diesem Workshop geht es darum mittels unterschiedlicher Methoden eine wohlwollende und ressourcenorientierte Standortbestimmung vorzunehmen. Was ist bis heute privat und beruflich so gut gelaufen, dass ich es beibehalten möchte? Was würde ich gern verändern? Wie könnten meine Ziele aussehen, was könnten erste Schritte sein.
Der Workshop richtet sich an alle die Lust haben im Alltag anzuhalten, sich auf sich selbst zu besinnen, in wohlwollender Weise mit den Elementen Vergangenheit – Gegenwart, Zukunft zu spielen und so nächste persönliche Schritte zu betrachten. Die Teilnahme an beiden Terminen ist möglich, jedoch nicht zwingend nötig.
Es besteht die Möglichkeit neben der wohlwollenden inhaltlichen Beschäftigung mit sich selbst auch bezüg­lich des leiblichen Wohls eine Erholungsquelle mitzubuchen! Das Hotel Voss in Westerstede bietet ein köstliches Mittagsbuffett, welches den Tag zu einer vielsinnigen Kraftoase werden lassen.

Das Seminar ist auf 10 Teilnehmer beschränkt.

Termin:
07.01.2016
9.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
79 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Systemisch-lösungsorientierte Videobegleitung"

Prozessbegleitung:
Melanie Kaufhold
Dipl. Sonderpädagogin
Video - Home - Trainerin / Video - School - Trainerin / Video-Interaktions-Begleiterin (SPIN)®


Inhalte:

Diese Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte, die Interesse haben, den Blick auf Ressourcen und Fähigkeiten von Kindern und Eltern noch mehr zu schärfen und diesen als Ausgangspunkt des eigenen pädagogischen und therapeutischen Handelns zu sehen. Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und ergänzen.
Die Videofortbildungen liefern einerseits ein Theoriefundament, welches aber auf die jeweiligen Praxisfelder bezogen wird. Dazu werden eine Fülle von Möglichkeiten und kreativen Methoden vorgestellt und per Video Beispiele aus der Praxis gezeigt. Außerdem erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, Fälle aus der eigenen Praxis darzustellen, lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung supervisorisch unterstützt zu reflektieren.

Die TeilnehmerInnen sollten als Zugangsvoraussetzung für alle anderen Video-Veranstaltungen den Workshop „Ressourcenschatzkiste in Bildern Teil 1“ buchen oder ein vergleichbares Einführungsseminar zur Arbeit mit Video besucht haben. Ansonsten ist die Wahl frei und die Fortbildungen können beliebig genutzt werden.


Video-Workshop 2: „Ressourcenschatzkiste in Bildern Teil 2 (Vertiefungsseminar)“

Für Ihren Erfolg in der Arbeit mit Videoaufnahmen ist die vertiefende Kenntnis der im ersten Workshop bereits erworbenen Inhalte unerlässlich. Neben den o.g. Inhalten, die sich auch in diesem Workshop wiederfinden, ist der Schwerpunkt dieses Seminars die Entwicklung einer eigenen Strategie und individuellen Handlungsplanung im Umgang mit Videoaufnahmen. Analysieren Sie immer sicherer die Stärken und Potenziale Ihrer Klienten umfassend und mehrdimensional. Bauen Sie in diesem Training und Coaching gezielt Ihre Kompetenzen und Fähigkeiten aus und setzen Sie diese konsequent für den Erfolg Ihrer fachlichen Arbeit ein.

Inhalte
  • Übungen zu effektiven Fragetechniken in der Arbeit mit Videosequenzen; Methoden zu Umdeutungen und Ausdrucksverkehrungen in schwierigen Situationen; Pleiten, Pech und Pannen...praktische Interventionstools, wenn alles anders kommt, als geplant;
  • Einführung in die Technik: Alles rund um die Arbeit mit dem Medium der Videokamera, Aufnahmen schneiden; geeignete Momente in den Aufnahmen entdecken und Fragestellungen bzw. Interventionsansätze der fachlichen Arbeit dazu entwickeln
  • Analyse der eigenen Beraterrolle; Visionen und Vorstellungen, Möglichkeiten der Weiterentwicklung mit Hilfe der neuen Methode; eigene Ressourcen systemisch-lösungsorientiert zentrieren und konsequent in die Praxis umsetzen
  • effiziente Instrumente der Prozessbeobachtung; ziel-, lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten mit Klienten mit Hilfe von Videoaufnahmen
  • Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern, intensive Beratung von Teilnehmeranliegen, Transferübungen, Fallbeispiele per Video (die auch gerne von Teilnehmern mit gebracht werden dürfen mit einem fachlichen Anliegen)



Video- Workshop 3: „Systemisch-lösungsorientierte Videoanalyse / Begleitung mit Familien / Kindern“ - Vertiefungsseminar

Um Familien oder Kinder mit Hilfe von Videosequenzen erfolgreich begleiten zu können, ist es wichtig, menschliche Verhaltensmuster zu verstehen, die sich im unterschiedlichen Agieren und Reagieren Ihres Gegenübers widerspiegeln. Haben Sie diese Muster erkannt, so können Sie einfacher damit umgehen. In diesem Training erfahren Sie, wie Sie Ihre Wahrnehmung im Umgang mit Familien und Kindern sensibilisieren können, um diese besser einzuschätzen und zu motivieren. Von den Erkenntnissen und praktischen Tools aus der systemisch-lösungsorientierten Videoanalyse /Begleitung werden Sie in Ihrem beruflichen Alltag unmittelbar profitieren.
Anhand von konkreten Fällen der Teilnehmer werden die u.g. Elemente simuliert, der Transfer des Erlernten wird an den Praxisbeispielen der Teilnehmer geübt und von der Prozessbegleiterin unter systemisch-lösungsorientierten Aspekten begleitet und supervidiert.

Inhalte
  • Theorie-Input zum Umgang mit verschiedenen Persönlichkeitstypen in der Beratung und systemischer Videobegleitung; Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster erkennen und Bedürfnisse verstehen; Umgang mit Gegensätzen wie Nähe, Distanz, Stabilität oder Veränderung in der Arbeit mit Eltern und Kindern / Jugendlichen
  • eigene Ressourcen im Kontakt mit Familien, Jugendlichen und Kindern optimal verwerten: Kompetenz, Sympathie, Verbindlichkeit und Souveränität vermitteln; Einsatz von Stimme und Körpersprache; eigene Blockaden erkennen und überwinden
  • Systemisch-lösungsorientierte Tools rund um Diagnostik, Auftragsklärung und der Entwicklung neuer Ideen in der Arbeit mit Kindern / Jugendlichen und Eltern, Diagnostik und Auftragsklärung; Fallbesprechung und -beratung
  • das Führen von Elterngesprächen mit Hilfe von Videosequenzen des Kindes; gute Kommunikation und Kooperation mit Klienten; Achtsamkeit durch aktives Zuhören; Selbst- und Fremd - Empathie als Kompetenz nutzen
  • systemisch - lösungsorientiert Arbeiten mit Kindern / Jugendlichen mit Hilfe von Videoaufnahmen; Fähigkeit zum Perspektivenwechsel erhöhen; Therapierahmen positiv gestalten; Inhalte ankern; Stabilisierung des persönlichen Selbstkonzeptes initiieren; Videoaufnahmen als therapeutischen/pädagogischen Zugang nutzen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern, intensive Beratung von Teilnehmeranliegen, Transferübungen, Fallbeispiele per Video (die auch gerne von Teilnehmern mit gebracht werden dürfen mit einem fachlichen Anliegen)


Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 15 Teilnehmer.

Termin:
auf Anfrage
9.00 -17.00 Uhr

Kosten:
99 Euro
Mittagessen auf Nachfrage zubuchbar

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Thema: „Zuhause in der Fremde“

“Jede Tradition hat einmal als Neuheit begonnen“ - Verfasser unbekannt -

Die Fortbildung richtet sich ErzieherInnen und Erzieher die Menschen aus unterschiedlichen kulturellen Herkünften, mit unterschiedlichen Lebensgeschichten und Sprachen ein Willkommen in der Kita oder Krippe gestalten möchten.
Welche Rituale und Alltagsmomente könnten hilfreich sein damit Kinder verschiedenster Nationalitäten und Muttersprachen mit und ohne Deutschkenntnisse sich willkommen und zuhause fühlen? Was könnten Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit den Eltern sein? Welche Vernetzungsideen erhöhen vermutlich die Chancen, damit der Neustart in einem Land und in einer neuen Kita / Krippe für Menschen unterschiedlicher Herkunft zu einem glücklichen biografischen Ereignis wird? Außerdem richtet sich der Fokus auf den Gewinn und die Erweiterung der Bildungschancen derer, die in der gewohnten Heimat und Kultur dieses Willkommen bewusst gestalten. Wie können wir miteinander in Kontakt kommen um voneinander zu lernen? Wie gelingt die Wertschätzung der Vielfalt im konkreten Alltagshandeln?

Diese Fortbildung richtet sich ausdrücklich an ErzieherInnen die Flüchtlingskinder aufnehmen, einerseits verbunden mit dem Wunsch das Wissen um die Geschichten und Not der Kinder zu reflektieren, andererseits um Alltagsideen in der Gruppe zu erfinden. Konkrete Fallbesprechungen sind erwünscht und möglich um vermutlichen Herausforderungen des Alltags leichter begegnen zu können.

Ziele:
Klärung der eigenen Rolle im Kontakt mit Eltern und Kindern, Entdeckung von Möglichkeiten für die Zusammenarbeit und das Willkommen im Alltag, Einführung in die Bedeutung von Ritualen, Zeit und Austausch zur Entwicklung kreativer Ideen für den Alltag

Referentin:
Katrin Trappe

Termin:
02.03.2016
10.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
89 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Übergangsrituale in der Kita -
Sicherheit in Zeiten des Wandels
Möglichkeiten für Kinder / Familien unterschiedlicher Herkunft


"Brücken bauen ..."

Das Gestalten von Übergängen gehört zum täglichen Arbeitsalltag der pädagogischen Fachkraft. Die „Systeme“ Kind, Eltern, Familie, Kita und Gesellschaft erleben Übergangssituationen in unterschiedlicher Intensität. Mehr denn je stellt uns die aktuelle Lage vor die Frage, wie können Alltagssituationen gestaltet werden, dass sie zu den vielen unterschiedlichen Kindern / Familien und ihrem Bedürfnis nach Sicherheit passen? Was muss der Alltag zur sicheren Entfaltung von Kindern beitragen? Wie sollten Übergänge z.B. von einer Kultur in die Andere; von einem Herkunftsland in eine neue Heimat; von der Familie in die Kita; von der einen Situation (Frühstück) in die andere (Angebotsphase) gestaltet sein? Es geht darum, vor dem Hintergrund der Wertschätzung bereits erworbener Fähigkeiten Bedingungen so zu gestalten, dass diese in der neuen Situation gewinnbringend genutzt werden können. Rituale erhalten in diesem Kontext einen großen Stellenwert. Schon sind wir mitten drin in dem aktuellen Stichwortdschungel von Inklusion, Resilienz, Partizipation... In diesem Workshop geht es darum sich den Themen aus systemischer Sicht und ganz praxisnah zu nähern. Ziel ist es zu einer Haltung im Umgang mit Vielfalt zu gelangen und einen Werkzeugkoffer voller Ideen für den Alltag mitzunehmen.

Inhalte:
  • Kurze Theorie-Inputs zur Transitionstheorie, einem systemischen Verständnis und der Verbindung zu Partizipation und Resilienz
  • Erstellung einer Rituale-Sammlung
  • Fragen als hilfreiches Werkzeug (im „Werkzeugkoffer“ zum Mitnehmen)

ReferentInnen:
Herbert Förster / Katrin Trappe

Termin:
17.06.2016
10.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
79 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern in der Kita / Krippe
Bildungsprozesse begleiten


Prozessbegleiter:
Institut Mitwirkung - Katrin Trappe


„Wenn etwas gut funktioniert - mache mehr davon!“

Inhalte:
Das Seminar richtet sich an Kolleginnen und Kollegen aus pädagogischen Handlungsfelder mit und ohne Erfahrungen, die Lernwege bei Kindern lösungs- und ressourcenorientiert begleiten. Die eigene Grundhaltung wird geprüft, hinterfragt und wertgeschätzt um dann Lernvoraussetzungen / Lerndispositionen und Lerninhalte auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede hin zu beleuchten.

Vor diesem Hintergrund soll es darum gehen, die Rolle der LernbegleiterIn zu stärken, Handlungsmöglichkeiten zu reflektieren, Lernwege bewusster wertschätzend zu begleiten sowie Umgangsformen, Methoden und Rituale zu entwickeln, die Lernen und Lernzuwachs für Kinder und Eltern angemessen würdigen.

Das Seminar beinhaltet kurze theoretische Inputs und vielfältige, kreative Austauschverfahren. Anregungen in Form von Materialvorschlägen / Umsetzungsideen werden gegeben und anhand der Beispiele aus der Praxis auf ihre Alltagstauglichkeit hin geprüft.

Ziele:
Methodenkoffer mit vielfältige Anregungen, kreative Bearbeitungsformen und Ideen für den Alltag mit Kindern

Dozentin:
Katrin Trappe

Termin:
02.06.2016 ... 10.00 – 17.00 Uhr
03.06.2016 ... 09.00 – 16.00 Uhr

Kosten:
179 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Thema: „Konstruktive Elternarbeit“

Prozessbegleiter:
Institut Mitwirkung - Katrin Trappe


„Möglich wird, was man beginnt als Möglichkeit in Erwägung zu ziehen ...“

Inhalte:
Die Fortbildung richtet sich an Menschen die in ihrem Alltag konstruktiv oder noch konstruktiver Gespräche führen möchten. Ziel ist es im direkten Gespräch oder auch am Telefon konstruktive, ergebnisorientierte Gespräche zu gestalten und zu erleben, dass Gespräche noch freudvoller, leichter werden. Die Vorerfahrungen und Anliegen der Teilnehmer werden zu Beginn der Workshops geklärt und dienen als Grundlage der inhaltlichen Ausgestaltung, so dass sich die Chancen auf größtmöglichen Nutzen der Seminare erhöhen. Eigene Fähigkeiten im Bereich der Gesprächsführung sollen (wieder-) entdeckt und wertgeschätzt werden.
Im ersten Schritt wird es um die Vermittlung einer systemisch – lösungsorientierten Haltung gehen auf deren Grundlage kreative, effektive Methoden dargestellt und erprobt werden.
Der erste Termin beinhaltet Techniken der Zielabstimmungen und -sicherung in der Elternarbeit um Elternarbeit / Elterngespräche effektiv zu gestalten und einem guten, konstruktiven Ergebnis zu gelangen. Beim zweiten Treffen geht es um die Vermittlung von Tricks und Methoden, um auch Konfliktgespräche konstruktiv zu gestalten. Gemäß dem Motto: “In jeder Schwierigkeit lebt die Möglichkeit“ werden erfolgversprechende Methoden und Techniken vorgestellt und geübt, die aus schwierigen Gesprächen leichtgängige, konstruktive Verläufe zaubern. Ein wesentlicher Fokus liegt auch hier auf der Wertschätzung der Haltung des Gegenübers und klaren Ergebnisvereinbarungen.

Es ist ausdrücklich erwünscht, Beispiele aus der eigenen Praxis darzustellen, lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung von Gesprächen zu erproben und zu reflektieren so dass im Alltag die Elternarbeit wie von selbst von der Hand geht....

Ziele:
gute Ideen für die Elternarbeit durch eine lösungsorientierte Haltung, effektive und freudvolle Kooperation mit Eltern, Techniken und Methoden der Gesprächsführung, konstruktive Konfliktgespräche

Dozentin:
Katrin Trappe

Termin:
18.02.2016 ... 10.00 – 17.00 Uhr
19.02.2016 ... 09.00 – 16.00 Uhr

Kosten:
169 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Teamentwicklung – "Vom Ich zum Wir"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Seminar ist darauf ausgerichtet, die Kommunikation, Zusammenarbeit und das einheitliche Handeln in Teams, Gruppen und Kollegien zu unterstützen.

Teams sind in vielerlei Hinsicht gefordert: Mitarbeiter unterscheiden sich in Alter, Biografie, Werten und Normen, Erfahrung, Kompetenz und unterschiedlichen Arbeitsstilen- und Geschwindigkeiten. Dennoch wird eine enge Zusammenarbeit insbesondere im Umgang mit schwierigen Klienten/Patienten/Kunden/etc. immer wichtiger. Insbesondere unter Einfluss von Stress, Spannungen und unausgesprochenen Streitigkeiten im Team kann die Zusammenarbeit, Einigung auf eine Vorgehensweise und das gemeinsame Erreichen eines Ziels besonders erschwert werden.

Gegenseitige Wertschätzung, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und einheitliches Handeln stellen eine Herausforderung dar, zu deren Bewältigung Teams gezielte Unterstützung erhalten können, um trotz etwaiger Differenzen zu einem einheitlichen, respektvollen und konstruktiven Umgang miteinander zu gelangen. Aus diesem Grund gilt es, zum einen eine positive Konfliktkultur und gegenseitige Anerkennung zu fördern und zum anderen die Teams zu unterstützen, einheitliche Regeln und Normen aufzustellen und sich stringent daran zu halten.

Es gilt zu verdeutlichen, dass es um ein Ziel geht. Die Methoden zum Ziel sollen diskutiert werden. In der Umsetzung jedoch zählen Konsequenz, Verlässlichkeit und Stringenz.

In dem Seminar wird den Mitarbeitern die Möglichkeit geboten, sich über ihre Aufgaben, Einstellungen und Ziele auszutauschen. Dazu werden die individuellen Wahrnehmungs-, Bewertungs- und Handlungsmuster reflektiert und mit denen der anderen Teammitglieder abgeglichen. Anhand von Fallbeispielen und praktischen Teamaufgaben wird gemeinsam daran gearbeitet, individuelle Unterschiede zu akzeptieren und sich durch einen respektvollen, fachlichen und kritischen Austausch auf ein einheitliches Vorgehen zu verständigen. Der Schwerpunkt wird insbesondere auf eine wertschätzende Kommunikation, die Erarbeitung einheitlicher Regeln und Normen sowie auf eine positive Konfliktkultur gelegt. Aus Differenzen soll ein Teamgeist entstehen.


Ziele
Das Seminar ist darauf ausgerichtet, die Kommunikation, Zusammenarbeit und gegenseitige Wertschätzung in Teams, Gruppen und Kollegien zu unterstützen. Die Akzeptanz von Unterschiedlichkeit und konsequente Einhaltung von Regeln in Verbindung mit einer verbesserten Kommunikation zwischen den Mitarbeitern sind die Voraussetzungen für zufriedenstellende Arbeitsergebnisse und eine größere Arbeitszufriedenheit. Es werden Impulse für eine produktive Zusammenarbeit erabeitet.


Methoden
Das Seminar orientiert sich an erfahrungsbasierten Methoden und bindet neben Strategie- und Vertrauensübungen auch Gruppengespräche und Rollenspiele mit Videofeedback ein.


Inhalte
Mögliche Schwerpunkte:
  • Wahrnehmung und Interpretation
  • Persönlichkeit und Konfliktverhalten
  • Wertschätzende Kommunikation und Konfliktfähigkeit
  • Mobbingprophylaxe
  • Formulierung gemeinsamer Teamregeln, Ziele sowie Aufgaben- und Rollenteilung
  • Absprachen und Stringenz
  • Stärkenanalyse und Entwicklung einer Anerkennungskultur
  • Stärkung des gegenseitigen Vertrauens und von Akzeptanz
  • Gemeinsamer Spaß im Team

Organisation
Die Dauer des Seminars beträgt 1-2 Tage und wird individuell mit dem Kunden besprochen


DozentInnen:
Melanie Kaufhold, Katrin Trappe

Datum:
nach Vereinbarung

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststr. 19 a
26655 Westerstede

Inhouse

nach Vereinbarung

Kosten:
Tagessatz ca. 800 Euro pro Tag pro ProzessbegleiterIn
Stundensatz nach Vereinbarung

Teilnehmerzahl:
6 – 30

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Veranstaltung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

zum Ausdrucken





"Teamcoaching"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Teamcoaching soll für alle im Team akzeptierbare Arbeitsweisen, Abläufe und Zielvorstellungen gewährleisten, um die angestrebten Ergebnisse des Teams, der Institution oder des Unternehmens zu erreichen.
Im Teamcoaching geht es darum:
  • eine effektive, nachhaltige Zusammenarbeit zu erreichen
  • bestehende schwierige Situation zu bewältigen
  • vorhandene Kompetenzen optimal einzusetzen
  • Probleme und Konflikte konstruktiv zu lösen
  • die Arbeitsfähigkeit eines Teams zu erhöhen
  • das Team als Ganzes zu stärken

Der gemeinsame Erfolg soll im Zentrum stehen.


Ein lösungsorientiertes Teamcoaching überzeugt durch kreative Methoden und nachhaltige Veränderungen / Ergebnisse.


Mögliche Inhalte / Schwerpunkte
  • Wo steht das Team?
  • Aufgaben und Ziele des Teams.
  • Wie sollen Veränderungen umgesetzt werden?
  • Identität des Teams.
  • Innere Regeln des Teams.
  • Verbesserung des Feedback- und/oder Kommunikationskultur.
  • Identifizieren von persönlichen Befindlichkeiten und (unausgesprochenen)
  • Konflikten sowie von förderlichen Einflüssen
  • Zusammenarbeit und Kommunikation im Team verbessern.
  • Teamkultur und Teamgeist entwickeln.

Organisation
Die Dauer des Trainings wird individuell mit dem Kunden besprochen

Prozessbegleiterin:
Melanie Kaufhold

Datum:
nach Vereinbarung

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststr. 19 a
26655 Westerstede

Inhouse

nach Vereinbarung

Kosten:
Tagessatz ca. 800 Euro pro Tag pro ProzessbegleiterIn
Stundensatz nach Vereinbarung

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

zum Ausdrucken





Seminar: "Systemische Videobegleitung für MitarbeiterInnen an Schulen"

Prozessbegleitung:
Institut MitWirkung - Katrin Trappe, Melanie Kaufhold


Dieses Angebot richtet sich an Lehrkräfte, die Interesse haben, den Blick auf ihre Ressourcen und die Fähigkeiten von Schülern noch mehr zu schärfen und diesen als Ausgangspunkt des eigenen pädagogischen Handelns zu sehen. Mit Hilfe von Videoaufnahmen erhalten Fachkräfte zunächst einmal eine Form des „Abstandes“ (mit dem Betrachten der gefilmten Sequenz, in der sie selbst Akteur der Handlung waren), die eine neue Perspektive für die Beteiligten darstellt. Insbesondere in der Arbeit mit Kindern mit herausforderndem Verhalten hat sich die Arbeit mit dem Medium der Videokamera aus genau diesem Grund als besonders effektiv bewährt. Der sogenannte „Abstand“, den Fachkräfte mit der Aufnahme erhalten, befähigt diese, „neue“ Eindrücke der Situation zu sammeln und mit aktivierender Unterstützung der Videofachkraft, „neue“ Handlungsmöglichkeiten zu entdecken. Auf diese Weise gelingt es LehrerInnen und SchülerInnen, den ISTStand ihrer aktuellen Situation genau analysieren zu können. Hierbei wird ein besonderes Augenmerk auf die Ressourcen aller Beteiligten gelegt, die momentan unter den besonders fordernden Alltagsumständen „verschüttet“ erscheinen, da sowohl die SchülerInnen als auch ggf. die LehrerInnen nicht mehr auf diese zurückgreifen können. Nach der ersten Analyse der Handlungsmuster können in der zweiten Arbeitsphase Strategien entwickelt werden, die die Beteiligten befähigen soll, trotz aller Anforderungen und stressigen Momente gelassen und handlungsfähig zu bleiben. An dieser Stelle werden konkrete Handlungsmöglichkeiten, die Umsetzung von neuen Ideen in der Arbeit mit den Betroffenen sowie ggf. notwendige strukturelle Veränderungsvorschläge erarbeitet. Mit Hilfe des erarbeiteten „neuen“ Wissens sollen alle Beteiligten konkrete Handlungsstrukturen erarbeiten, die in diesem Kontext hilfreich erscheinen. Alle Inhalte der Videobegleitung werden ressourcenorientiert und methodisch abwechslungsreich bearbeitet.


Mögliche Inhalte der systemischen Videobegleitung

Baustein A
Lerntechniktraining für Schüler (Arbeitsorganisation, Einsatz von Arbeitsmaterialien, Reflektion von Lernstrukturen, eigenen Lerntyp kennen lernen, Hausaufgabentraining)


Baustein B
Kommunikationstraining für Schüler und/oder Lehrer (Aufmerksamkeit gezielt ausrichten und positive Kommunikationsstrukturen aufbauen zur Verbesserung der Lernatmosphäre in der Klasse)


Baustein C
Sozial- & Konflikttraining für Schüler (Wahrnehmung eigener und fremder Grenzen, Erlernen von konstruktivem Konfliktverhalten)


Baustein D
In Einzelfällen: Intensive Beratung und Coaching von Lehrern bei der Entwicklung eines Interventionsplanes (Selfcare und Burnoutprophylaxe; Umgang mit schwierigen Schülern und/oder Klassen; Methoden der Deeskalation; Umkehr von Negativspiralen/Sanktionen zu einem Neustart und motivierten Schülern; Begleitung bei der Beantragung weiterführender Maßnahmen)


Die ersten Arbeitsschritte
Zur ersten Einschätzung des IST Stands in der Klasse wird eine Videoaufnahme in der Klasse durchgeführt. Diese Aufnahme wird in einem geschützten Rahmen und unter den Aspekten der Fragestellungen und möglichen Arbeitsaufträge (wie oben) mit der Lehrkraft analysiert, die sich filmen lässt. Herausgearbeitet werden ausschließlich die positiven Sequenzen der Aufnahme, weil genau diese Momente hilfreich sind, um den Schlüssel zur Lösung heraus finden zu können. Manchmal bitten Fachkräfte darum, auch Sequenzen zu betrachten, in denen Situationen nicht gut funktionieren, weil sie das hilfreicher finden. Auch das ist als kurzer „Exkurs“ möglich, wenn das ausdrücklich gewünscht wird. Anhand der reflektierten Sequenzen werden gemeinsam mit den Beteiligten Schwerpunkte, geplante Zeitspanne und Verlauf des Trainings festgelegt. Die oben aufgeführten Bausteine können auf Wunsch in jeder Klasse so installiert werden, wie es anhand der aktuellen Problematik sinnvoll erscheint.
Die Organisationsformen der einzelnen Bausteine des Videotrainings sind wie folgt kombinierbar:
  • stundenweise
  • tageweise
  • als Block

Die Vorgehensweise und Organisation wird mit den Auftraggebern stets individuell bei den Vorgesprächen abgestimmt.


Prozessbegleiterin:
Melanie Kaufhold

Termin:
nach Vereinbarung

Kosten:
Das Honorar einer ProzessbegleiterIn beträgt bei einer Systemischen Videobegleitung 80 Euro pro 45 Minuten. Vor- und Nachbereitungszeiten, wie z.B. für das Sichten und Analysieren des Filmmaterials sind im Stundensatz inbegriffen.

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststr. 19 a
26655 Westerstede

nach Vereinbarung



zum Ausdrucken





"Lehrerfortbildung: Systemisches Denken und Handeln im Kontext Schule"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Die Fortbildung richtet sich an alle Lehrkräfte und Pädagogen aller Schulformen

Das System Schule wird durch gesellschaftlichen Wandel mit immer neuen Aufgaben und Anforderungen konfrontiert. Lehrerinnen und Lehrer befinden sich in einem ständigen Spagat zwischen fachlichen und pädagogischen Aufgaben, zwischen Wissensvermittlung und erziehen. Auf diese Anforderungen werden Lehrkräfte in ihrer Ausbildung nicht ausreichend vorbereitet. LehrerInnen erleben sich häufig als Einzelkämpfer. Teamarbeit an Schulen ist im engeren Sinne noch weitestgehend eine Seltenheit. Unsicherheiten und Unzufriedenheiten mit der eigenen Rolle, Probleme im Umgang mit einzelnen Schülern oder einer Klasse, Konflikte im Kollegium und/oder mit der Schulleitung werden in der Regel versucht allein zu lösen.

Inhalt:
Neben der Vermittlung systemischer Grundlagen liegt ein Schwerpunkt auf der Anwendbarkeit systemischen Handelns. Dabei orientieren wir uns an den Anliegen aus den beruflichen Kontexten der TeilnehmerInnen.
Im Seminar werden folgende Themenbereiche behandelt:
  • Einführung in das systemische Handlungsmodell
  • Ressourcen- und Lösungsorientierung
  • systemisches Verständnis von Verhaltensauffälligkeiten und Symptomen bei Kindern und Jugendlichen
  • Führen von Schüler- und Elterngesprächen
  • Umgang mit Konflikten als Konfliktpartei und in der Moderation (in der Klasse, im Kollegium, mit der Schulleitung)
  • Kollegiale Kooperation und Reflexion

Methoden:
Fachliche Inputs, Genogramm- und Maperstellung, Rollenspiele und Übungen, Skulpturarbeit, Reflecting-Team

Termin:
nach Vereinbarung
9.00 - 17.00 Uhr

Kosten:
79 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

zum Ausdrucken





"Herausforderung Teamarbeit im inklusiven Kontext"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Die Fortbildung richtet sich an Menschen die in ihrem Alltag konstruktiv oder noch konstruktiver Gespräche führen möchten. Egal ob es sich um einen pädagogischen, therapeutischen, pflegerischen oder Verkaufsalltag handelt. Ziel ist es im direkten Gespräch oder auch am Telefon konstruktive, ergebnisorientierte Gespräche zu gestalten und zu erleben, dass Gespräche noch freudvoller, leichter werden. Die Vorerfahrungen und Anliegen der Teilnehmer werden zu Beginn der Workshops geklärt und dienen als Grundlage der inhaltlichen Ausgestaltung, so dass sich die Chancen auf größtmöglichen Nutzen der Seminare erhöhen. Eigene Fähigkeiten im Bereich der Gesprächsführung sollen (wieder-) entdeckt und wertgeschätzt werden.

Termin:
nach Vereinbarung

Kosten:
79 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

zum Ausdrucken





"Berufsbegleitende Supervision und kollegiale Beratung"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Angebot richtet sich an alle Lehrkräfte aller Schulformen und Pädagogen.

Was neben den durchaus schönen Seiten des Berufs Kraft und auch Nerven kostet, sind veränderte Rahmenbedingungen, schwierigere SchülerInnen, der größer werdende Spagat zwischen Erziehungsaufrtag und Beurteilungspflicht, Einzelkämpfertum im Unterricht oder Kollegium, Kritik von Eltern und auch den Medien. Supervision bietet Hilfe durch professionelle Beratung.
Im bewertungsfreien Austausch werden Sie mit ressourcen – und lösungsorientierten Methoden die eigene Rolle reflektieren und konstruktive Handlungsalternativen für einen stressfreieren Schulalltag suchen. Methoden aus der kolligialen Beratung unterstützen diesen Prozess, um die eigenen Perspektiven zu erweitern und neue Wege beschreiten zu können.

Termin:
nach Vereinbarung

Kosten:
80 Euro pro 45 Minuten
Gruppenangebot nach Vereinbarung

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

zum Ausdrucken





"Mit Belastungen im Schulalltag ressourcenorientiert umgehen"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

In diesem Seminar werden Möglichkeiten der individuellen Auseinandersetzung und geeignete Methoden zum Umgang mit Belastungen im Schulalltag vorgestellt und betrachtet.

Es gilt, die eigenen Belastungen im Schulalltag zu erkennen, in Form einer Bestandsaufnahme und Problemanalyse. Inwieweit spielt dabei die subjektive Wahrnehmung von Belastungen eine Rolle? Wie gehe ich mit Belastungen um? Was entlastet mich?
Mit Hilfe meiner Ressourcen und dem Nutzen von Ressourcen gelingt der positive Umgang mit mir selbst, dem Kollegium und den Schüler/innen.

Wie kann Stress vermieden werden durch förderliche Gedanken, Bewertungen, Vorstellungen, Einstellungen, z. Bsp. der Unterscheidung von unrealistischen und realistischen Erwartungen, durch positive Konnotationen, durch zielorientiertes Handeln, wie Zeitmanagement, Ritualisierungen, klare Strukturen.

Termin:
auf Anfrage
15.00 – 18.00 Uhr

Kosten:
49 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





"Das WOWW – Coaching in Kindertagesstätten und Schule"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

"Arbeite mit dem, was gut funktioniert ..."
- insookim Berg -

Das von Kim Berg, Insoo / Shilts, Lee für Schulen konzipierte Programm „Einfach Klasse – WOWW COACHING in der Schule“ lässt sich wunderbar und einfach im Alltag umsetzen. SchülerInnen unterschiedlichen Alters sind einfach klasse, wenn sie sich ernst genommen fühlen. Mit dem Woww- Coaching entstehen neue Wege in Klassen, wenn es konsequent darum geht, auf das zu schauen, was schon gut funktioniert. Das soziale Miteinander kann funktionieren weil die SchülerInnen erfahren, dass Gäste zu ihnen in die Klasse kommen und sie mit Neugier, Respekt, Wertschätzung und der nötigen Portion Kreativität betrachten. Sie erleben wofür es sich lohnt sich einzusetzen und genau diese Möglichkeiten in der Klasse zu ritualisieren. Mit praktischen Handlungsprinzipien und einfachen klaren Methoden können Erwachsene und Kinder unterschiedlichen Alters Alltagsbegegnungen und Gesprächsrunden neu gestalten. Es kann sich eine neue Kultur des Miteinanders entwickeln.

Das Seminar zeigt Grundhaltungen auf, vermittelt anschaulich die Methoden des Woww – Coachings und ermöglicht Erprobungen der Gesprächsgestaltung. Auf einfache und wirkungsvolle Weise können sie Ihre eigenen Handlungsmöglichkeiten erweitern, sowohl die Rolle des Gasts (Klassencoach) erleben und auch als Lehrkraft neue Rituale im Schulalltag etablieren.

Dieses Seminar kann auch von Kollegien gebucht werden.
Außerdem gibt es die Möglichkeit im Erweiterungskurs Schüler zu WOWW - Klassencoaches auszubilden, um an der Schule auf vielfältige Weise die Idee uns ihre Wirkungen zu etablieren.



Termin:
15.02.2016
09.00 - 17.00 Uhr

Kosten:
79 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Thema: "„Schweigende Kinder verstehen“ - Selektiver Mutismus in Kita und Schule"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

„Wer mein Schweigen nicht versteht - versteht auch meine Worte nicht.“
- Patientin, 16 Jahre -


Selektiver Mutismus – wenn Menschen in einigen Situationen schweigen und in anderen Umfelder reden wie ein Wasserfall! Was ist das? Wie kommt das ? Können die wirklich nicht? Wollen die nicht? Ist das Schüchternheit? Wie kann ich als Erzieherin damit umgehen? Wie kann ich Eltern gut informieren? Welcher Arzt ist für so etwas zuständig? Was passiert in einer Therapie? Fragen über Fragen.....

Sicherlich haben Sie alle schon mal damit zu tun gehabt: Ein Kind ist schon seit längerer Zeit in Ihrer Einrichtung und es nimmt zu Ihnen keinen Kontakt auf, es nickt oder schüttelt den Kopf, es spricht womöglich mit anderen Kindern wenn sie nicht dabei sind und die Eltern berichten auch von einem sprechfreudigen Kind zuhause aber wenn sie es auf die unterschiedlichsten Weisen ansprechen erhalten sie keine oder nur manchmal eine Antwort.
In diesem Seminar betrachten wir das Phänomen des Schweigens unter bestimmten Bedingungen. In einer kurzen Einführung sammeln Sie Informationen die es Ihnen erleichtern Mutismus zu erkennen und es werden Erklärungsmodelle vorgestellt.
Anhand Ihrer Beispiele aus dem Alltag betrachten wir was den Umgang mit dem Schweigen für Sie als ErzieherIn erleichtern könnte und was die betroffenen Kinder gebrauchen könnten. Ziel der Fortbildung soll es sein, einen Einstieg in das Thema zu erlangen und gute Ideen für Ihren konkreten Alltag mitzunehmen. Außerdem erhalten Sie Unterlagen zum Nachschlagen, wenn es mal soweit sein sollte.....
Es ist ausdrücklich erwünscht kurze Videosequenzen aus ihrem Alltag mitzubringen, um das Seminar für Sie besonders effektiv werden zu lassen. Wir schauen die Aufnahmen wohlwollend an, um Schlüssel für einen guten Kontakt zu erarbeiten. Also nur Mut!

Termin:
24.10.2016 ... 10.00 - 17.00 Uhr
25.10.2016 ... 09.00 - 16.00 Uhr

Kosten:
149 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Individuelle Lernentwicklung –
A) für die Grundschule (Klasse 1-4)
B) für weiterführende Schulen (Klasse 5-7);
der sichere Transfer in den Schulalltag "


Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung - Melanie Kaufhold


Begabungsgerechte individuelle Förderung von SchülerInnen im Schulalltag umsetzen mit Hilfe von schnellen, praktischen und effizienten Instrumenten.
Die heutigen Anforderungen in Schulen und an Lehrkräfte sind groß und komplex — Aufwand und Nutzen stehen oft in keinem vernünftigen Verhältnis zueinander und dennoch müssen alle Belastungen ausgehalten und Aufgaben optimal erledigt werden. In diesem Seminar werden Sie mit Hilfe von unterschiedlichen Methoden, Materialien und Arbeitstechniken darin gestärkt, individuelle Herangehensweisen zu entdecken, anzupassen oder auszuprobieren, die für Sie genau die Richtige ist.

Inhalte
  • Kurskonzept mit übersichtlichem Material; einfache Werkzeuge der Dokumentationen optimal genutzt; Lernausgangslage, angestrebte Ziele, Maßnahmen und Fördererfolge gut und treffend dokumentieren
  • effiziente Instrumente der Prozessbeobachtung; Aufwand und Nutzen in ein vernünftiges Verhältnis bringen; mit wenig Aufwand planen und alles regeln, was geregelt sein muss
  • Abweichungen frühzeitig erkennen und entgegen steuern – Prioritäten setzen, Risiken konkretisieren; mögliche Präventivmaßnahmen und Notfallpläne entwickeln
  • SchülerInnen motivieren und aktivieren, an ihrem individuellen Lernentwicklungsplan mit zu wirken; Unterstützung in der Klasse initiieren; Stärkung der Mitverantwortung an Lernprozessen
  • Ziel-, lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten mit SchülerInnen
  • Erarbeitung und Entwicklung von Lern-Portfolios und Ressourcenschatzkisten

Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Kollegien oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Termin:
Teil A Klasse 1-4: auf Anfrage

Teil B Klasse 5-7: auf Anfrage

9.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
79 Euro pro Tag

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Selfcare - Systemisches Gesundheitscoaching und Burnoutprophylaxe"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

„Wer sich keine Zeit für seine Gesundheit nimmt muss sich eines Tages viel Zeit für seine Krankheit nehmen“

Das Seminar richtet sich an Menschen aus unterschiedlichen beruflichen Alltagssituationen. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Das Seminar gibt zunächst einen kurzen theoretischen Überblick zum Thema Stress und Gesundheit. Mit vielfältigen Methoden und kreativen Aufgaben erhalten die TeilnehmerInnen
  • Ideen zur Erhaltung von Gesundheit und Motivation
  • Möglichkeiten der Selbsteinschätzung von individuellen Stressfaktoren
  • Anregungen für einen sorgsamen Umgang mit sich selbst
  • individuelle Überlegungen zu gesunden und ungesunden Bestandteilen des Alltags
  • Einblicke in Bewältigungsstrategien

Bei der Seminargestaltung wird Wert auf einen guten ressourcenorientierten Rahmen gelegt.

Ein Mittagsbuffett in einem Restaurant rundet die entspannenden Erlebnisse des Tages und den sorgsamen Umgang mit sich selbst ab.

Termin:
auf Anfrage

09.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
90 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Herausforderung Inklusion - Teamfindung - Kooperation"

Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung - Melanie Kaufhold


Inhalte:

Das Coaching richtet sich Kollegien, Lehrkräfte, pädagoschische MitarbeiterInnen, InklusionshelferInnen, SchulsozialarbeiterInnen oder Pädagogen, die im Rahmen der Inklusion die Herausforderung Teamarbeit neu kennen lernen. Wie stimmen wir uns ab? Wer macht was? Welche „Wahrheit“ soll gelten? Wie grenze ich mich ab?
Mit ideenreichen Übungen und vielfältigen Methoden werden systemisch lösungsorientierte Grundhaltungen vermittelt und geübt, indem sie direkt auf den Alltag übertragen, aus dem Alltag heraus entwickelt werden. Aktuelle Fragen und Anlässe dienen dazu, sich gemeinsam neu zu strukturieren, abzustimmen, Vereinbarungen zu treffen, Lösungen zu kreieren und Beobachtungen zu vereinbaren. Außerdem dient es dazu, Reflexionsschleifen zu erproben, um sich den Arbeitsalltag zu erleichtern, Zeit effektiver zu nutzen, um mit Motivation die Herausforderungen des Schullebens zu meistern.

Das Angebot kann als Einzelperson oder für Gesamtteams gebucht werden.

Für Gesamtteams werden Termine und Kosten individuell vereinbart.

Termin:
auf Anfrage

18.30 – 21.00 Uhr

Kosten:
25 Euro pro Sitzung

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Einrichtungen lösungsorientiert leiten – Teams ressourcenorientiert führen"

„Chef ist nicht der, der etwas tut, sondern der, der das Verlangen weckt etwas zu tun.“
Edgar Pisani



Dozenten:
Institut MitWirkung


Zielgruppe:
Team- und EinrichtungsleiterInnen / Führungskräfte

Die Fortbildung richtet sich an Führungskräfte die Interesse haben ihre Kompetenzen im Bereich der Strategieplanung, Gesprächsführung und Mitarbeiterleitung noch zu verbessern. Auf der Grundlage eines lösungs- und ressourcenorientierten Theoriefundaments geht es darum Visionen und Ziele für die Einrichtung zu bestimmen, konstruktiv Gespräche zu führen und die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern zu optimieren. Außerdem ist das wohlwollende Reflektieren des eigenen Handelns Betrachtungsgegenstand sowie die Vermittlung von Tipps und Tricks zum Erhalt der Gesundheit / Leistungsfähigkeit und Motivation in der Leitungsposition.
Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und kreative, effektive Methoden kennenzulernen, die das Leiten leichter machen

Inhalte in Stichworten:
  • Auf die Grundhaltung kommt es an – theoretische Einführung in systemisch – lösungsorientiertes Denken und Handeln
  • Visionieren und organisieren systemisch – lösungsorientiert
  • Lösungsorientierte Gesprächsführung
  • Supervision: Leitungskompetenzen erweitern – eigene Schätze entdecken
  • Selfcare für den Erhalt von Motivation und Leitungsfähigkeit

Datum:
15.08.2016 ... 10.00 – 17.00 Uhr

16.08.2016 ... 09.00 – 16.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
199 Euro


zum Ausdrucken





Seminar: "Konstruktive Gesprächsführung

Möglich wird, was man beginnt als Möglichkeit in Erwägung zu ziehen..."


Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Die Fortbildung richtet sich an Menschen die in ihrem Alltag konstruktiv oder noch konstruktiver Gespräche führen möchten. Egal ob es sich um einen pädagogischen, therapeutischen, pflegerischen oder Verkaufs-alltag handelt. Ziel ist es im direkten Gespräch oder auch am Telefon konstruktive, ergebnisorientierte Gespräche zu gestalten und zu erleben, dass Gespräche noch freudvoller, leichter werden. Die Vorerfahrungen und Anliegen der Teilnehmer werden zu Beginn der Workshops geklärt und dienen als Grundlage der inhaltlichen Ausgestaltung, so dass sich die Chancen auf größtmöglichen Nutzen der Seminare erhöhen. Eigene Fähigkeiten im Bereich der Gesprächsführung sollen (wieder-) entdeckt und wertgeschätzt werden.

Das Angebot ist in 5 Einzeltage unterteilt die unabhängig von einander oder auch als Gesamtpaket gebucht werden können.

Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und kreative, effektive Methoden kennenzulernen, die Gesprächsführung leichter machen. Die Module liefern einerseits ein Theoriefundament, welches auf die jeweiligen Praxisfelder bezogen wird. Außerdem gibt es vielfältige Variationen die Techniken im Rahmen des Seminars anzuwenden und zu erproben. Es besteht die Möglichkeit Beispiele aus der eigenen Praxis darzustellen, lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung von Gesprächen zu reflektieren.


Konstruktive Gesprächsführung
Modul 1:
Zielgruppe: offener Teilnehmerkreis, Vorerfahrungen sind nicht nötig

Inhalte :
Die Grundlagen einer systemisch – lösungsorientierten Haltung werden theoretisch kurz dargestellt und mit vielfältigen Methoden in den jeweiligen Alltag übertragen. Kreative Fragetechniken werden angeboten und im Rollenspielen trainiert. Techniken der Zielabstimmungen und Lösungsfokussierung / Ergebnissicherung, die Gespräche zu einem guten Ende bringen, runden die Inhalte ab.

Datum:
30.05.2016
10.00 – 17.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
79 Euro




Konstruktive Gespräche mit Eltern
Modul 2:
Zielgruppe: Pädagogen, Therapeuten im beruflichen Handlungsfeld mit Eltern, Vorerfahrungen sind nicht nötig

Inhalte :
Mit einer systemisch – lösungsorientierten Haltung lassen sich Information- oder auch Austauschgespräche mit Eltern leicht und ergebnisorientiert führen. Mit vielfältigen Methoden, Fragetechniken und in Rollenspielen werden Inhalte vorgestellt und vertieft, so dass am Tag darauf Gespräche wie von selbst von der Hand gehen....


Datum:
09.06.2016
10.00 – 17.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
79 Euro




Konstruktive Gespräche mit Kindern
Modul 3:
Zielgruppe:
Menschen die mit Kindern- und Jugendlichen arbeiten, Vorerfahrungen sind nicht nötig

Inhalte:
Pädagogen, Therapeuten, Lehrer, Nachhilfelehrkräfte, pädagogische MitarbeiterInnen die Interesse haben ihre Kompetenzen im Bereich der Gesprächsführung noch zu verbessern. Mit einer systemisch – lösungsorientierten Haltung lassen sich Information- oder auch Austauschgespräche mit Kindern leicht und ergebnisorientiert führen. Vielfältige anschauliche Methoden und Materialien, Fragetechniken, Vereinbarungsprotokolle, Selbstreflexionsbögen und Erfolgwürdigungsmöglichkeiten werden vorgestellt. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit in Rollenspielen für den konkreten Alltag zu üben und Angebotenes für die Praxis zu modifizieren. So entsteht ein Methodenschatz für die Praxis der schon am nächsten Tag zum Einsatz kommen kann.


Datum:
13.06.2016
10.00 – 17.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
79 Euro




Lösungsorientierte Konfliktgespräche
Modul 4:
Zielgruppe:
offener Teilnehmerkreis, Vorerfahrungen sind nicht nötig

Inhalte:
Gemäß dem Motto: “In jeder Schwierigkeit lebt die Möglichkeit“ werden erfolgversprechende Methoden und Techniken vorgestellt und geübt, die aus schwierigen Gesprächen leichtgängige, konstruktive Verläufe zaubern. Ein wesentlicher Fokus liegt auf der Wertschätzung der Haltung des Gegenübers und klaren Ergebnisvereinbarungen. Die Teilnehmer üben in Rollenspielen für den konkreten Alltag Haltung zu bewahren und guter Dinge Herausforderungen zu meistern. Das Seminar richtet sich an Menschen die Personal führen oder mit dem Chef sprechen möchten, welche die Kundengespräche führen oder andere Gesprächsherausforderungen vor sich haben.


Datum:
16.06.2016
10.00 – 17.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
79 Euro




Lösungsorientierte kollegiale Fallbesprechungen
Modul 5:
Zielgruppe:
offener Teilnehmerkreis, Vorerfahrungen sind nicht nötig

Inhalte:
Menschen die in ihrem Alltag verschiedene Betrachtungsweisen austauschen möchten, sich gegenseitig ergänzen möchten, konstruktiv Lösungen suchen, gemeinsame Wege gehen möchten sind in diesem Seminar willkommen. Im schulischen Kontext der Inklusion, bei Hilfeplangesprächen in der Jugendhilfe oder auch im therapeutischen Alltag an runden Tischen geht es oft darum „Wahrheiten“ zu verbinden, Sichtweisen nebeneinander zu stellen und ein konstruktives Miteinander zu erzeugen. Im Rahmen dieses Tages werden Techniken vorgestellt und erprobt sowie auch auf konkrete Alltagsbeispiele übertragen. Die so entstehenden Möglichkeiten machen kurze knackige Gespräche zu einem konstruktiven, zielgerichteten Erlebnis. Nicht selten verringert sich der Zeit- und Energieaufwand im Alltag als positiver Nebeneffekt!!!


Datum:
20.06.2016
10.00 – 17.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
79 Euro




Teilnehmer, die alle Module buchen, zahlen einen Gesamtpreis von 300 Euro.

Die Module sind individuell zusammenstellbar und für Teams buchbar.
Kostensatz pro Tag und Referentin beträgt 800 Euro.
Für Träger größerer Mitarbeitergruppen sind Weiterbildungstage buchbar. Inhalte werden in einem Begrüßungsvortrag mit anschließenden Vertiefungsworkshops und einem Abschlussplenum angeboten. Teilnehmerzahl unbegrenzt.
Seminarort und Kosten nach Vereinbarung





zum Ausdrucken





Seminar: "Praktische Interventionstools rund um die Schulbegleitung – das Maxi Paket für professionelle und nichtprofessionelle SchulbegleiterInnen"

Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung - Melanie Kaufhold


Als Schulbegleiter tragen Sie nicht nur die Verantwortung für den Schüler, den sie begleiten - Sie müssen auch mit Leistungsträgern, Schule, Lehrkräften und Elternhaus kompetent und ergebnisorientiert arbeiten. In diesem Kompetenztraining unter systemisch-lösungsorientierten Aspekten lernen und trainieren Sie alles Notwendige, um professionell und effizient den Erfolg Ihrer Arbeit zu sichern und sich für die vielfältigen Herausforderungen Ihrer Aufgabe fit zu machen.
Anhand von konkreten Fällen der Teilnehmer oder einer komplexen durchgängigen Fallstudie werden die u.g. Elemente simuliert, der Transfer des Erlernten wird an den Praxisbeispielen der Teilnehmer geübt und von den Prozessbegleitern unter systemisch-lösungsorientierten Aspekten begleitet und supervidiert. Ziel dieses Seminars ist es, eine Erweiterung von professioneller Führungsstärke und Handlungssicherheit im Tätigkeitsfeld Schulbegleitung bei den Fachkräften zu initiieren.

Inhalte:
  • Definition und Einbettung der Rolle des professionellen Schulbegleiters in den unterschiedlichen Systemen zwischen Ämtern, Schule und Elternhaus eines Schülers
  • Methoden und Techniken zur effizienten Auftragsklärung, systematischen Planung bis zur Reflexion und Erfahrungssicherung der pädagogischen Arbeit
  • (
  • Weiter-) Entwicklung eines individuellen Handlungsleitfadens der Schulbegleitung
  • Deeskalations- und Konfliktlösungstechniken in schwierigen Momenten der fachlichen Arbeit mit dem Klienten; Umgang mit Widerständen, Nutzen von Spannungspotenzialen
  • Selfcare- und Burnoutprophylaxe; professionelle Abgrenzung in außergewöhnlichen Situationen, konstruktiver Umgang mit Belastungsfaktoren, rechtzeitig eigene Grenzen erkennen und schwere Momente der fachlichen Arbeit gewinnbringend auflösen

Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 15 Personen
Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Fachkräfte oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Termin:
auf Anfrage

15.00 – 18.00 Uhr

Kosten:
39 € pro Seminar

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: " Vom Logbuch zum Lern-Portfolio: Potenziale in Schule erkennen und stärken — individuelle Handlungskompetenzen erweitern"

Prozessbegleiter:
Institut Mitwirkung - Melanie Kaufhold


Nach der Einführung vom Logbuch an weiterführenden Schulen ist es an der Zeit, Revue passieren zu lassen. Wie funktioniert die Methode im Schulalltag? Erste Eindrücke sammeln, resümieren, nachbessern, neu überdenken...
Oftmals zeigt sich im Alltag, dass das Implementieren dieser neuen Methode kein Selbstläufer ist, sondern Impulse an den richtigen Stellen braucht. Nicht nur für Lehrer, sondern auch für SchülerInnen ist es eine echte Herausforderung und bringt so manchen Stolperstein mit sich.
Nehmen Sie sich die Zeit, im Rahmen einer Klausurtagung im Netzwerk mit anderen Lehrkräften Erfahrungen auszutauschen, über Methoden und neue Ansätze nachzudenken und einen Neustart zum neuen Schuljahr zu probieren.

Inhalte
  • Was hat sich bewährt und soll unbedingt beibehalten werden?
  • Welche neuen Ideen, Visionen und Umgangsweisen o.Ä. sind entstanden?
  • Leidenschaften und Überzeugungen bei SchülerInnen entdecken und wecken (Wo stehe ich? Wo will ich hin? Wie komme ich dorthin?); Schätze in der Klasse - Ressourcen neu entdeckt
  • Systemisch-lösungsorientiertes Arbeiten mit SchülerInnen
  • schrittweise selbständiges und eigenverantwortliches Lernen lernen
  • Methodentraining und Arbeitstechniken; Lernkompetenzen und Lernaktivität fördern; Vielfalt möglich machen; entwicklungsorientiert arbeiten
  • Dokumentation leicht gemacht; wie kann das Logbuch gut gestaltet werden und individuell anpassbar gestaltet werden / Zielformulierungen und Lernnachweise gestalten
  • Lernfächer: Kommunikation / Kooperation /Herausforderung /Verantwortung
  • Rund ums Lernbüro: Entwicklung eines Handlungsplans und Strukturierung von notwendigen Arbeitsschritten / ästhetische Lernumgebungen als Unterstützer


Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Kollegien oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Termin:
auf Anfrage

Kosten:
79 Euro pro Tag

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Lösungsorientierte Sprachtherapie – ein wundervoller Methodenkoffer"

Referentin:
Katrin Trappe
Dipl. Päd, med. Sprachheilpäd., systemisch – lösungsorientierte Kurzzeit - und Familientherapeutin, Fachberaterin, Supervisorin (SG)


Inhalte:

Ziel des Seminars ist es, die Leidenschaft für lösungsorientierte Methoden zu erwecken und in das Handlungsfeld der Sprachtherapie zu integrieren.

Dabei entdecken oder vertiefen Sie als Teilnehmer das Handlungsfeld einerseits theoretisch und andererseits wird es darum gehen, sich methodisch zu erproben und durch den Einbezug von eigenen Beispielen möglichst viele Ideen und Anregungen für den Praxisalltag mitzunehmen.

In einem ersten Schritt geht es darum, systemisch lösungsorientierte Grundgedanken zu entfalten und ihre mögliche Bedeutung für die Sprachtherapie zu klären. Es werden hilfreiche Möglichkeiten der Gesprächsführung erarbeitet. Bewusste Auftragsklärungen, Zielformulierungen und die Vereinbarung erster Schritte durch lösungsorientierte Fragetechniken und Haltungen, können den Alltag der Sprachtherapie erleichtern.
Im nächsten Schritt werden Methoden vorgestellt und ausprobiert, mit deren Hilfe Kinder und auch Eltern über ihr Handeln, ihre Erfolge reflektieren und sich nächste Schritte vornehmen können. Das wären z.B. Skalenarbeit, Urkunden, Patenschaften, Ressourcensterne, Imaginationsverfahren, Auf­stellungen, Arbeit mit Glaubenssätzen, Fotobücher zur Entwicklungsdokumentation und Reflexion, das „Ich –schaff ´s Programm ! “

Ein dritter Schwerpunkt wird auf Gesprächstechniken liegen, die die Kooperation mit Kindern, Eltern und Kollegen erleichtern.

Der Markt der Möglichkeiten ist nicht nur vielfältig – es macht auch noch viel Spaß!

mind. Teilnehmerzahl 8

Termin:
10.12.2015 ... 10.00 – 17.00 Uhr
11.12.2015 ... 09.00 – 16.00 Uhr
14.09.2016 ... 10.00 – 17.00 Uhr
15.09.2016 ... 09.00 – 16.00 Uhr

Kosten:
199 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: " Bildungsprozesse in Schule begleiten

Das gewisse Etwas / Das geheime Nebenbei
Beziehung . Achtung. Wertschätzung . Ressourcenarbeit "


Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Seminar richtet sich an Kolleginnen und Kollegen aus pädagogischen Handlungsfelder mit und ohne Erfahrungen, die Lernwege bei Kindern begleiten. Die eigene Grundhaltung wird geprüft, hinterfragt und wertgeschätzt, um dann Lernvoraussetzungen / Lerndispositionen und Lerninhalte auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede hin zu beleuchten.

Vor diesem Hintergrund soll es darum gehen, die Rolle der LernbegleiterIn zu stärken, Handlungsmöglichkeiten zu reflektieren, Lernwege bewusster wertschätzend zu begleiten sowie Umgangsformen und Rituale zu entwickeln, welche Lernen und Lernzuwachs für Kinder und Eltern angemessen würdigen.

Das Seminar beinhaltet kurze theoretische Inputs und vielfältige, kreative Austauschverfahren. Anregungen in Form von Materialvorschlägen / Umsetzungsideen werden gegeben und anhand der Beispiele aus der Praxis auf ihre Alltagstauglichkeit hin geprüft.

Ergebnis sollen vielfältige Anregungen, kreative Bearbeitungsformen und alltagstaugliche Ideen für die individuelle Praxis sein.

Termin:
auf Anfrage

Kosten:
79 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Systemische Videodiagnostik – Supervisionsgruppe"

Prozessbegleitung:
Melanie Kaufhold
Dipl. Sonderpädagogin
Video - Home - Trainerin / Video - School - Trainerin / Video-Interaktions-Begleiterin (SPIN)®


Inhalte:

Als Fachkraft, die das Medium der Videokamera in ihrer Arbeit einsetzt, tragen Sie nicht nur die Verantwortung für den Klienten, den sie begleiten - Sie müssen auch mit Leistungsträgern, Institutionen und dem sozialen Umfeld einer Person kompetent und ergebnisorientiert arbeiten. In dieser Supervisionsgruppe lernen und trainieren Sie alles Notwendige, um professionell und effizient den Erfolg Ihrer Arbeit zu sichern und sich für die vielfältigen Herausforderungen Ihrer Aufgabe fit zu machen.
Anhand von konkreten Fällen der Teilnehmer werden die fachlichen Anliegen konstruktiv bearbeitet, der Transfer des Erlernten wird an den Praxisbeispielen der Teilnehmer geübt und von den Prozessbegleitern unter systemisch - lösungsorientierten Aspekten begleitet und supervidiert.
Ziel dieser Gruppe ist es, eine Erweiterung von professioneller Führungsstärke und Handlungssicherheit im Tätigkeitsfeld der systemisch - lösungsorientierten Videobegleitung bei den Fachkräften zu initiieren. Der Teilnehmerkreis ist nicht geschlossen, sondern offen für alle Fachkräfte, die ihre Videosequenzen und Anliegen in kollegialer Runde und in einem geschützten, ressourcenorientierten Rahmen bearbeiten möchten.

Teilnehmerzahl ist pro Gruppentreffen begrenzt auf max. 5 Teilnehmer.

Termin:
Einstieg auf Anfrage möglich.


Kosten:
29 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: " Konstruktive Kooperation zwischen Eltern und Kita / Schule / Hort "

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

In jeder Herausforderung lebt die Möglichkeit

Die Veranstaltung richtet sich ElternvertreterInnen / GremienmitarbeiterInnen, die ein Amt in der Krippe / Kita oder Schule ihres Kindes ausüben und sich für einen konstruktiven, wertschätzenden Umgang mit ErzieherInnen und Lehrkräften oder pädagogischen MitarbeiterInnen genauso auch mit anderen Eltern stärken möchten.
Mit ideenreichen Übungen und vielfältigen Methoden werden systemisch lösungsorientierte Grundhaltungen leicht vermittelt und geübt, um sie im Alltag einsetzen zu können.
Aktuellen Fragen und Anliegen wird dabei Raum gegeben, so dass die Teilnehmer die Inhalte mitgestalten., Neben diesen Inputs entstehen erfahrungsgemäß auch in den Austauschgesprächen untereinander fruchtbare Nebeneffekte.

Termin:
23.05.2016
18.00 – 22.00 Uhr

Kosten:
29 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: " Konstruktive Kooperation zwischen Eltern und Kita / Schule / Hort "

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

In jeder Herausforderung lebt die Möglichkeit

Die Veranstaltung richtet sich ElternvertreterInnen / GremienmitarbeiterInnen, die ein Amt in der Krippe / Kita oder Schule ihres Kindes ausüben und sich für einen konstruktiven, wertschätzenden Umgang mit ErzieherInnen und Lehrkräften oder pädagogischen MitarbeiterInnen genauso auch mit anderen Eltern stärken möchten.
Mit ideenreichen Übungen und vielfältigen Methoden werden systemisch lösungsorientierte Grundhaltungen leicht vermittelt und geübt, um sie im Alltag einsetzen zu können.
Aktuellen Fragen und Anliegen wird dabei Raum gegeben, so dass die Teilnehmer die Inhalte mitgestalten., Neben diesen Inputs entstehen erfahrungsgemäß auch in den Austauschgesprächen untereinander fruchtbare Nebeneffekte.

Termin:
17.09.2014
18.00 – 22.00 Uhr

Kosten:
29 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: " Bildungsprozesse in Schule begleiten

Das gewisse Etwas / Das geheime Nebenbei
Beziehung . Achtung. Wertschätzung . Ressourcenarbeit "


Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Seminar richtet sich an Kolleginnen und Kollegen aus pädagogischen Handlungsfelder mit und ohne Erfahrungen, die Lernwege bei Kindern begleiten. Die eigene Grundhaltung wird geprüft, hinterfragt und wertgeschätzt, um dann Lernvoraussetzungen / Lerndispositionen und Lerninhalte auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede hin zu beleuchten.

Vor diesem Hintergrund soll es darum gehen, die Rolle der LernbegleiterIn zu stärken, Handlungsmöglichkeiten zu reflektieren, Lernwege bewusster wertschätzend zu begleiten sowie Umgangsformen und Rituale zu entwickeln, welche Lernen und Lernzuwachs für Kinder und Eltern angemessen würdigen.

Das Seminar beinhaltet kurze theoretische Inputs und vielfältige, kreative Austauschverfahren. Anregungen in Form von Materialvorschlägen / Umsetzungsideen werden gegeben und anhand der Beispiele aus der Praxis auf ihre Alltagstauglichkeit hin geprüft.

Ergebnis sollen vielfältige Anregungen, kreative Bearbeitungsformen und alltagstaugliche Ideen für die individuelle Praxis sein.

Termin:
6.10.2014
10.00 – 16.00 Uhr

Kosten:
79 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Konstruktive Träger - und Vorstandsarbeit

Herausforderungen und Probleme sind verkleidete Möglichkeiten"


Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Die Fortbildung richtet sich an Eltern und/oder Amtsträger (z. Bsp. Pastoren), die ein Vorstandsamt bzw. Trägeramt in einer Krippe oder Kita übernehmen und plötzlich vor neuen Herausforderungen stehen. Genauso richten sich die Inhalte an Amtsinhaber, die diese Position schon länger ausüben und sicherer werden möchten.
Ziel der Fortbildung ist es, mehr Sicherheit in der Ausübung des Amtes zu gewinnen.

Was brauche ich als Übergabeinformationen, um gut in mein Amt zu kommen?

Wie kann ich mich konstruktiv mit meinen KollegInnen im Vorstand austauschen?

Welche rechtlichen Möglichkeiten und Rahmen müssen wir bedenken?

Wie können wir gut mit den Eltern und ErzieherInnen und den Kindern der Einrichtung zusammenarbeiten?

Wie funktioniert wertschätzende Personalführung?

Im Rahmen des Seminars werden vielfältige Methoden und Möglichkeiten vorgestellt, die stets aus aktuellen Fragen und Anliegen erarbeitet werden. Die TeilnehmerInnen gestalten die Inhalte mit, indem sie sehr genau darstellen können, welche Anliegen und Zielvorstellungen sie zur Teilnahme bewogen haben. Neben theoretischen Inputs und variationsreichen Übungen entstehen erfahrungsgemäß auch in den Austauschgesprächen untereinander fruchtbare Nebeneffekte. Die Inhalte können auch als begleitetes Coaching für Gesamtvorstände gebucht werden.
Termine und Kosten nach Vereinbarung.

Termin:
16.10.2015 ... 10.00 – 17.00 Uhr

17. 10. 2014 ... 09.00 – 16.00 Uhr

Kosten:
199 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: " Vom Logbuch zum Lern-Portfolio: Potenziale in Schule erkennen und stärken — individuelle Handlungskompetenzen erweitern"

Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung - Katrin Trappe, Wolfgang Meyer und Melanie Kaufhold


Nach der Einführung vom Logbuch an weiterführenden Schulen ist es an der Zeit, Revue passieren zu lassen. Wie funktioniert die Methode im Schulalltag? Erste Eindrücke sammeln, resümieren, nachbessern, neu überdenken...
Oftmals zeigt sich im Alltag, dass das Implementieren dieser neuen Methode kein Selbstläufer ist, sondern Impulse an den richtigen Stellen braucht. Nicht nur für Lehrer, sondern auch für SchülerInnen ist es eine echte Herausforderung und bringt so manchen Stolperstein mit sich.
Nehmen Sie sich die Zeit, im Rahmen einer Klausurtagung im Netzwerk mit anderen Lehrkräften Erfahrungen auszutauschen, über Methoden und neue Ansätze nachzudenken und einen Neustart zum neuen Schuljahr zu probieren.

Inhalte
  • Was hat sich bewährt und soll unbedingt beibehalten werden?
  • Welche neuen Ideen, Visionen und Umgangsweisen o.Ä. sind entstanden?
  • Leidenschaften und Überzeugungen bei SchülerInnen entdecken und wecken (Wo stehe ich? Wo will ich hin? Wie komme ich dorthin?); Schätze in der Klasse - Ressourcen neu entdeckt
  • Systemisch-lösungsorientiertes Arbeiten mit SchülerInnen
  • schrittweise selbständiges und eigenverantwortliches Lernen lernen
  • Methodentraining und Arbeitstechniken; Lernkompetenzen und Lernaktivität fördern; Vielfalt möglich machen; entwicklungsorientiert arbeiten
  • Dokumentation leicht gemacht; wie kann das Logbuch gut gestaltet werden und individuell anpassbar gestaltet werden / Zielformulierungen und Lernnachweise gestalten
  • Lernfächer: Kommunikation / Kooperation /Herausforderung /Verantwortung
  • Rund ums Lernbüro: Entwicklung eines Handlungsplans und Strukturierung von notwendigen Arbeitsschritten / ästhetische Lernumgebungen als Unterstützer


Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Kollegien oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Termin:
23.10.2014 ... Anmeldeschluss: 01.10.2014
9.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
79 Euro pro Tag

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Praktische Interventionstools rund um die Schulbegleitung – das Maxi Paket für professionelle und nichtprofessionelle SchulbegleiterInnen"

Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung - Katrin Trappe, Wolfgang Meyer und Melanie Kaufhold


Als Schulbegleiter tragen Sie nicht nur die Verantwortung für den Schüler, den sie begleiten - Sie müssen auch mit Leistungsträgern, Schule, Lehrkräften und Elternhaus kompetent und ergebnisorientiert arbeiten. In diesem Kompetenztraining unter systemisch-lösungsorientierten Aspekten lernen und trainieren Sie alles Notwendige, um professionell und effizient den Erfolg Ihrer Arbeit zu sichern und sich für die vielfältigen Herausforderungen Ihrer Aufgabe fit zu machen.
Anhand von konkreten Fällen der Teilnehmer oder einer komplexen durchgängigen Fallstudie werden die u.g. Elemente simuliert, der Transfer des Erlernten wird an den Praxisbeispielen der Teilnehmer geübt und von den Prozessbegleitern unter systemisch-lösungsorientierten Aspekten begleitet und supervidiert. Ziel dieses Seminars ist es, eine Erweiterung von professioneller Führungsstärke und Handlungssicherheit im Tätigkeitsfeld Schulbegleitung bei den Fachkräften zu initiieren.

Inhalte:
  • Definition und Einbettung der Rolle des professionellen Schulbegleiters in den unterschiedlichen Systemen zwischen Ämtern, Schule und Elternhaus eines Schülers
  • Methoden und Techniken zur effizienten Auftragsklärung, systematischen Planung bis zur Reflexion und Erfahrungssicherung der pädagogischen Arbeit
  • (
  • Weiter-) Entwicklung eines individuellen Handlungsleitfadens der Schulbegleitung
  • Deeskalations- und Konfliktlösungstechniken in schwierigen Momenten der fachlichen Arbeit mit dem Klienten; Umgang mit Widerständen, Nutzen von Spannungspotenzialen
  • Selfcare- und Burnoutprophylaxe; professionelle Abgrenzung in außergewöhnlichen Situationen, konstruktiver Umgang mit Belastungsfaktoren, rechtzeitig eigene Grenzen erkennen und schwere Momente der fachlichen Arbeit gewinnbringend auflösen

Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 15 Personen
Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Fachkräfte oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Termin:
Das Seminar ist gesplittet in drei Nachmittage und zwar an folgenden Terminen:
13.11.2014
26.11.2014
11.12.2014

Anmeldeschluss: 01.11.2014

jeweils 15.00 – 18.00 Uhr

Kosten:
39 € pro Seminar

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Konstruktive Gesprächsführung

Möglich wird, was man beginnt als Möglichkeit in Erwägung zu ziehen..."


Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Die Fortbildung richtet sich an Menschen die in ihrem Alltag konstruktiv oder noch konstruktiver Gespräche führen möchten. Egal ob es sich um einen pädagogischen, therapeutischen, pflegerischen oder Verkaufs-alltag handelt. Ziel ist es im direkten Gespräch oder auch am Telefon konstruktive, ergebnisorientierte Gespräche zu gestalten und zu erleben, dass Gespräche noch freudvoller, leichter werden. Die Vorerfahrungen und Anliegen der Teilnehmer werden zu Beginn der Workshops geklärt und dienen als Grundlage der inhaltlichen Ausgestaltung, so dass sich die Chancen auf größtmöglichen Nutzen der Seminare erhöhen. Eigene Fähigkeiten im Bereich der Gesprächsführung sollen (wieder-) entdeckt und wertgeschätzt werden.

Das Angebot ist in 5 Einzeltage unterteilt die unabhängig von einander oder auch als Gesamtpaket gebucht werden können.

Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und kreative, effektive Methoden kennenzulernen, die Gesprächsführung leichter machen. Die Module liefern einerseits ein Theoriefundament, welches auf die jeweiligen Praxisfelder bezogen wird. Außerdem gibt es vielfältige Variationen die Techniken im Rahmen des Seminars anzuwenden und zu erproben. Es besteht die Möglichkeit Beispiele aus der eigenen Praxis darzustellen, lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung von Gesprächen zu reflektieren.


Konstruktive Gesprächsführung
Modul 1:
Zielgruppe: offener Teilnehmerkreis, Vorerfahrungen sind nicht nötig

Inhalte :
Die Grundlagen einer systemisch – lösungsorientierten Haltung werden theoretisch kurz dargestellt und mit vielfältigen Methoden in den jeweiligen Alltag übertragen. Kreative Fragetechniken werden angeboten und im Rollenspielen trainiert. Techniken der Zielabstimmungen und Lösungsfokussierung / Ergebnissicherung die Gespräche zu einem guten Ende bringen runden die Inhalte ab.

Datum:
17.11.2014
10.00 – 16.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
79 Euro




Konstruktive Gespräche mit Eltern
Modul 2:
Zielgruppe: Pädagogen, Therapeuten im beruflichen Handlungsfeld mit Eltern, Vorerfahrungen sind nicht nötig

Inhalte :
Mit einer systemisch – lösungsorientierten Haltung lassen sich Information- oder auch Austauschgespräche mit Eltern leicht und ergebnisorientiert führen. Mit vielfältigen Methoden, Fragetechniken und in Rollenspielen werden Inhalte vorgestellt und vertieft, so dass am Tag darauf Gespräche wie von selbst von der Hand gehen....


Datum:
15.12.2014
10.00 – 16.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
79 Euro




Konstruktive Gespräche mit Kindern
Modul 3:
Zielgruppe:
Menschen die mit Kindern- und Jugendlichen arbeiten, Vorerfahrungen sind nicht nötig

Inhalte:
Pädagogen, Therapeuten, Lehrer, Nachhilfelehrkräfte, pädagogische MitarbeiterInnen die Interesse haben ihre Kompetenzen im Bereich der Gesprächsführung noch zu verbessern. Mit einer systemisch – lösungsorientierten Haltung lassen sich Information- oder auch Austauschgespräche mit Kindern leicht und ergebnisorientiert führen. Vielfältige anschauliche Methoden und Materialien, Fragetechniken, Vereinbarungsprotokolle, Selbstreflexionsbögen und Erfolgwürdigungsmöglichkeiten werden vorgestellt. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit in Rollenspielen für den konkreten Alltag zu üben und Angebotenes für die Praxis zu modifizieren. So entsteht ein Methodenschatz für die Praxis der schon am nächsten Tag zum Einsatz kommen kann.


Datum:
09.02.2015
10.00 – 16.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
79 Euro




Lösungsorientierte Konfliktgespräche
Modul 4:
Zielgruppe:
offener Teilnehmerkreis, Vorerfahrungen sind nicht nötig

Inhalte:
Gemäß dem Motto: “In jeder Schwierigkeit lebt die Möglichkeit“ werden erfolgversprechende Methoden und Techniken vorgestellt und geübt, die aus schwierigen Gesprächen leichtgängige, konstruktive Verläufe zaubern. Ein wesentlicher Fokus liegt auf der Wertschätzung der Haltung des Gegenübers und klaren Ergebnisvereinbarungen. Die Teilnehmer üben in Rollenspielen für den konkreten Alltag Haltung zu bewahren und guter Dinge Herausforderungen zu meistern. Das Seminar richtet sich an Menschen die Personal führen oder mit dem Chef sprechen möchten, welche die Kundengespräche führen oder andere Gesprächsherausforderungen vor sich haben.


Datum:
16.03.2015
10.00 – 16.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
79 Euro




Lösungsorientierte kollegiale Fallbesprechungen
Modul 5:
Zielgruppe:
offener Teilnehmerkreis, Vorerfahrungen sind nicht nötig

Inhalte:
Menschen die in ihrem Alltag verschiedene Betrachtungsweisen austauschen möchten, sich gegenseitig ergänzen möchten, konstruktiv Lösungen suchen, gemeinsame Wege gehen möchten sind in diesem Seminar willkommen. Im schulischen Kontext der Inklusion, bei Hilfeplangesprächen in der Jugendhilfe oder auch im therapeutischen Alltag an runden Tischen geht es oft darum „Wahrheiten“ zu verbinden, Sichtweisen nebeneinander zu stellen und ein konstruktives Miteinander zu erzeugen. Im Rahmen dieses Tages werden Techniken vorgestellt und erprobt sowie auch auf konkrete Alltagsbeispiele übertragen. Die so entstehenden Möglichkeiten machen kurze knackige Gespräche zu einem konstruktiven, zielgerichteten Erlebnis. Nicht selten verringert sich der Zeit- und Energieaufwand im Alltag als positiver Nebeneffekt!!!


Datum:
20.04.2015
10.00 – 16.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
79 Euro




Teilnehmer, die alle Module buchen, zahlen einen Gesamtpreis von 300,00 Euro.

Die Module sind individuell zusammenstellbar und für Teams buchbar.
Kostensatz pro Tag und Referent 600 – 800 Euro.
Für Träger größerer Mitarbeitergruppen sind Weiterbildungstage buchbar. Inhalte werden in einem Begrüßungsvortrag mit anschließenden Vertiefungsworkshops und einem Abschlussplenum angeboten. Teilnehmerzahl unbegrenzt.
Seminarort und Kosten nach Vereinbarung





Einrichtungen lösungsorientiert leiten – Teams ressourcenorientiert führen

„Chef ist nicht der, der etwas tut, sondern der, der das Verlangen weckt etwas zu tun.“
Edgar Pisani

Zielgruppe:
Team- und EinrichtungsleiterInnen / Führungskräfte

Die Fortbildung richtet sich an Führungskräfte die Interesse haben ihre Kompetenzen im Bereich der Strategieplanung, Gesprächsführung und Mitarbeiterleitung noch zu verbessern. Auf der Grundlage eines lösungs- und ressourcenorientierten Theoriefundaments geht es darum Visionen und Ziele für die Einrichtung zu bestimmen, konstruktiv Gespräche zu führen und die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern zu optimieren. Außerdem ist das wohlwollende Reflektieren des eigenen Handelns Betrachtungsgegenstand sowie die Vermittlung von Tipps und Tricks zum Erhalt der Gesundheit / Leistungsfähigkeit und Motivation in der Leitungsposition.
Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und kreative, effektive Methoden kennenzulernen, die das Leiten leichter machen

Inhalte in Stichworten:
  • Auf die Grundhaltung kommt es an – theoretische Einführung in systemisch – lösungsorientiertes Denken und Handeln
  • Visionieren und organisieren systemisch – lösungsorientiert
  • Lösungsorientierte Gesprächsführung
  • Supervision: Leitungskompetenzen erweitern – eigene Schätze entdecken
  • Selfcare für den Erhalt von Motivation und Leitungsfähigkeit

Datum:
02.07.2015 ... 10.00 – 17.00 Uhr

03.07.2015 ... 09.00 – 16.00 Uhr

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

Kosten:
199 Euro




weitere Informationen





Seminar: "Herausforderung Inklusion -Teamfindung - Kooperation"

Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung - Katrin Trappe, Wolfgang Meyer und Melanie Kaufhold


Inhalte:

Das Coaching richtet sich Kollegien, Lehrkräfte, pädagoschische MitarbeiterInnen, InklusionshelferInnen, SchulsozialarbeiterInnen oder Pädagogen, die im Rahmen der Inklusion die Herausforderung Teamarbeit neu kennen lernen. Wie stimmen wir uns ab? Wer macht was? Welche „Wahrheit“ soll gelten? Wie grenze ich mich ab?
Mit ideenreichen Übungen und vielfältigen Methoden werden systemisch lösungsorientierte Grundhaltungen vermittelt und geübt, indem sie direkt auf den Alltag übertragen, aus dem Alltag heraus entwickelt werden. Aktuelle Fragen und Anlässe dienen dazu, sich gemeinsam neu zu strukturieren, abzustimmen, Vereinbarungen zu treffen, Lösungen zu kreieren und Beobachtungen zu vereinbaren. Außerdem dient es dazu, Reflexionsschleifen zu erproben, um sich den Arbeitsalltag zu erleichtern, Zeit effektiver zu nutzen, um mit Motivation die Herausforderungen des Schullebens zu meistern.

Das Angebot kann als Einzelperson oder für Gesamtteams gebucht werden.

Für Gesamtteams werden Termine und Kosten individuell vereinbart.

Termin:
19.11.2014
14.01.2015
04.03.2015
03.06.2015

jeweils 18.30 – 21.00 Uhr

Kosten:
25 Euro pro Sitzung

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Stressmanagement / Burnout Prophylaxe für LehrerInnen"

Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung - Katrin Trappe, Wolfgang Meyer und Melanie Kaufhold


Inhalte:

LehrerInnen müssen immer kompetent sein, sowohl in ihrem fachlichen KnowHow als auch in ihrem emotionalen und sozialen Handeln. Zudem sind LehrerInnen vielen unterschiedlichen Kräften ausgesetzt, die nicht immer positiv auf sie einwirken.
Erfahren Sie, wie Sie sich trotz permanent hoher Anforderungen körperlich und psychisch wohlfühlen, leistungsstark bleiben und sich schnell regenerieren können. Erfolgreiches Selbstmanagement; Stresspotenziale erkennen und Bewältigungsstrategien entwickeln, Belastungen und Konflikte erfolgreich bewältigen und abbauen.
  • Theoretisches Input zu den unterschiedlichen Formen von Stress
  • Ressourcenanalyse; persönliche Stressfaktoren und bisherige Bewältigungsstrategien
  • Eigene Potentiale erkennen und effektiv ausschöpfen:Möglichkeiten zur Stressbewältigung; Arbeit mit inneren Bildern
  • Die berufliche Rolle bewusst reflektieren und hinterfragen: Was ist hilfreich für mich? Wie möchte ich meine Rolle als LehrerIn ausfüllen? Was sind meine Wünsche? Wo sind meine Grenzen?
  • Extreme Situationen souverän meistern; individuelle Lösungen erfinden im Schulalltag im Umgang mit Ärger, Konflikten und sonstigen Besonderheiten Möglichkeiten der Entlastung, bewusster Umgang mit sich selbst, Körperliche und psychische Gesundheit schützen und bewahren; neue Ideen für den beruflichen Alltag erwerben

Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Kollegien oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Termin:
21.11.2014 ... Anmeldeschluss: 1.11.2014
09.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
90 Euro

Mittagessen zubuchbar mit 18 Euro p.P.

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Herausforderung Inklusion -Teamfindung - Kooperation"

Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung - Katrin Trappe, Wolfgang Meyer und Melanie Kaufhold


Inhalte:

Das Coaching richtet sich Kollegien, Lehrkräfte, pädagoschische MitarbeiterInnen, InklusionshelferInnen, SchulsozialarbeiterInnen oder Pädagogen, die im Rahmen der Inklusion die Herausforderung Teamarbeit neu kennen lernen. Wie stimmen wir uns ab? Wer macht was? Welche „Wahrheit“ soll gelten? Wie grenze ich mich ab?
Mit ideenreichen Übungen und vielfältigen Methoden werden systemisch lösungsorientierte Grundhaltungen vermittelt und geübt, indem sie direkt auf den Alltag übertragen, aus dem Alltag heraus entwickelt werden. Aktuelle Fragen und Anlässe dienen dazu, sich gemeinsam neu zu strukturieren, abzustimmen, Vereinbarungen zu treffen, Lösungen zu kreieren und Beobachtungen zu vereinbaren. Außerdem dient es dazu, Reflexionsschleifen zu erproben, um sich den Arbeitsalltag zu erleichtern, Zeit effektiver zu nutzen, um mit Motivation die Herausforderungen des Schullebens zu meistern.

Das Angebot kann als Einzelperson oder für Gesamtteams gebucht werden.

Für Gesamtteams werden Termine und Kosten individuell vereinbart.

Termin:
19.11.2014
14.01.2015
04.03.2015
03.06.2015

jeweils 18.30 – 21.00 Uhr

Kosten:
25 Euro pro Sitzung

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Stressmanagement / Burnout Prophylaxe für LehrerInnen"

Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung - Katrin Trappe, Wolfgang Meyer und Melanie Kaufhold


Inhalte:

LehrerInnen müssen immer kompetent sein, sowohl in ihrem fachlichen KnowHow als auch in ihrem emotionalen und sozialen Handeln. Zudem sind LehrerInnen vielen unterschiedlichen Kräften ausgesetzt, die nicht immer positiv auf sie einwirken.
Erfahren Sie, wie Sie sich trotz permanent hoher Anforderungen körperlich und psychisch wohlfühlen, leistungsstark bleiben und sich schnell regenerieren können. Erfolgreiches Selbstmanagement; Stresspotenziale erkennen und Bewältigungsstrategien entwickeln, Belastungen und Konflikte erfolgreich bewältigen und abbauen.
  • Theoretisches Input zu den unterschiedlichen Formen von Stress
  • Ressourcenanalyse; persönliche Stressfaktoren und bisherige Bewältigungsstrategien
  • Eigene Potentiale erkennen und effektiv ausschöpfen:Möglichkeiten zur Stressbewältigung; Arbeit mit inneren Bildern
  • Die berufliche Rolle bewusst reflektieren und hinterfragen: Was ist hilfreich für mich? Wie möchte ich meine Rolle als LehrerIn ausfüllen? Was sind meine Wünsche? Wo sind meine Grenzen?
  • Extreme Situationen souverän meistern; individuelle Lösungen erfinden im Schulalltag im Umgang mit Ärger, Konflikten und sonstigen Besonderheiten Möglichkeiten der Entlastung, bewusster Umgang mit sich selbst, Körperliche und psychische Gesundheit schützen und bewahren; neue Ideen für den beruflichen Alltag erwerben

Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Kollegien oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Termin:
21.11.2014 ... Anmeldeschluss: 1.11.2014
09.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
90 Euro

Mittagessen zubuchbar mit 18 Euro p.P.

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Individuelle Lernentwicklung –
A) für die Grundschule (Klasse 1-4)
B) für weiterführende Schulen (Klasse 5-7);
der sichere Transfer in den Schulalltag "


Prozessbegleiter:
Institut MitWirkung - Katrin Trappe, Wolfgang Meyer und Melanie Kaufhold


Begabungsgerechte individuelle Förderung von SchülerInnen im Schulalltag umsetzen mit Hilfe von schnellen, praktischen und effizienten Instrumenten.
Die heutigen Anforderungen in Schulen und an Lehrkräfte sind groß und komplex — Aufwand und Nutzen stehen oft in keinem vernünftigen Verhältnis zueinander und dennoch müssen alle Belastungen ausgehalten und Aufgaben optimal erledigt werden. In diesem Seminar werden Sie mit Hilfe von unterschiedlichen Methoden, Materialien und Arbeitstechniken darin gestärkt, individuelle Herangehensweisen zu entdecken, anzupassen oder auszuprobieren, die für Sie genau die Richtige ist.

Inhalte
  • Kurskonzept mit übersichtlichem Material; einfache Werkzeuge der Dokumentationen optimal genutzt; Lernausgangslage, angestrebte Ziele, Maßnahmen und Fördererfolge gut und treffend dokumentieren
  • effiziente Instrumente der Prozessbeobachtung; Aufwand und Nutzen in ein vernünftiges Verhältnis bringen; mit wenig Aufwand planen und alles regeln, was geregelt sein muss
  • Abweichungen frühzeitig erkennen und entgegen steuern – Prioritäten setzen, Risiken konkretisieren; mögliche Präventivmaßnahmen und Notfallpläne entwickeln
  • SchülerInnen motivieren und aktivieren, an ihrem individuellen Lernentwicklungsplan mit zu wirken; Unterstützung in der Klasse initiieren; Stärkung der Mitverantwortung an Lernprozessen
  • Ziel-, lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten mit SchülerInnen
  • Erarbeitung und Entwicklung von Lern-Portfolios und Ressourcenschatzkisten

Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Kollegien oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Termin:
Teil A Klasse 1-4:
01.12.2014 ... Anmeldeschluss: 15.11.2014
oder
23.02.2015 ... Anmeldeschluss: 01.02.2015

Teil B Klasse 5-7:
04.12.2014 ... Anmeldeschluss: 15.11.2014
oder
26.02.2015 ... Anmeldeschluss: 01.02.2015

jeweils 9.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
79 Euro pro Tag

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Selfcare - Systemisches Gesundheitscoaching und Burnoutprophylaxe"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

„Wer sich keine Zeit für seine Gesundheit nimmt muss sich eines Tages viel Zeit für seine Krankheit nehmen“

Das Seminar richtet sich an Menschen aus unterschiedlichen beruflichen Attagssituationen. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Das Seminar gibt zunächst einen kurzen theoretischen Überblick zum Thema Stress und Gesundheit. Mit vielfältigen Methoden und kreativen Aufgaben erhalten die TeilnehmerInnen
  • Ideen zur Erhaltung von Gesundheit und Motivation
  • Möglichkeiten der Selbsteinschätzung von individuellen Stressfaktoren
  • Anregungen für einen sorgsamen Umgang mit sich selbst
  • individuelle Überlegungen zu gesunden und ungesunden Bestandteilen des Alltags
  • Einblicke in Bewältigungsstrategien

Bei der Seminargestaltung wird Wert auf einen guten ressourcenorientierten Rahmen gelegt.

Ein Mittagsbuffett in einem Restaurant rundet die entspannenden Erlebnisse des Tages und den sorgsamen Umgang mit sich selbst ab.

Termin:
13.02.2015
09.10.2015

09.00 – 17.00 Uhr

Ausgedehntes Mittagsessen, 12.30 – 14.00 Kostenbeitrag von 18.00 Euro / Person

Kosten:
90 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Teamentwicklung in kleineren und größeren Systemen"

Prozessbegleitung:
Institut MitWirkung


Inhalte:

In kleineren und größeren Systemen wird die Arbeit mehr und mehr in Teams organisiert. Die Einführung von Teamstrukturen nimmt eine immer bedeutendere Rolle ein.
Das Seminar richtet sich an Teamleiter/innen kleinerer und größerer Systeme.
In diesem Seminar werden Wege aufgezeigt und Möglichkeiten erörtert, wie es gelingen kann, ein Team erfolgreich zu führen und die gemeinsame Arbeit voran zu bringen.
Themen werden dabei u.a. sein:
  • Wie können Teams konstruktiv begleitet werden?
  • Welche Entwicklungsphasen von Teams entstehen?
  • Wie gestalten sich Teamrollen und Teamkulturen?
  • Wie können Anliegen überzeugend vertreten werden?
  • Wie können vereinbarte Ziele gemeinsam umgesetzt werden?
  • Wie kann mit Widerstand umgegangen werden?
  • Welche Unterstützung bedarf es?
  • Einbindung von Teams in die bestehenden Systeme.
  • Welche unterschiedlichen Führungsstile wirken wie auf eine gelingende Teamarbeit?

Neben der theoretischen Erörterung soll auch beispielhaft aufgezeigt werden, wie Teams durch praktische Impulse entwickelt werden können. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei der aufgabenorientierten Reflexion beobachteter gruppendynamischen Phänomene und Prozesse zukommen.

Termin:
05.03.2015 ... 10.00 – 17.00 Uhr
06.03.2015 ... 09.00 – 16.00 Uhr

Kosten:
139 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Thema: "„Schweigende Kinder verstehen“ - Selektiver Mutismus in Kita und Schule"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

„Wer dein Schweigen nicht versteht - versteht auch deine Worte nicht.“

Selektiver Mutismus – wenn Menschen in einigen Situationen schweigen und in anderen Umfelder reden wie ein Wasserfall! Was ist das? Wie kommt das ? Können die wirklich nicht? Wollen die nicht? Ist das Schüchternheit? Wie kann ich als Erzieherin damit umgehen? Wie kann ich Eltern gut informieren? Welcher Arzt ist für so etwas zuständig? Was passiert in einer Therapie? Fragen über Fragen.....

Sicherlich haben Sie alle schon mal damit zu tun gehabt: Ein Kind ist schon seit längerer Zeit in Ihrer Einrichtung und es nimmt zu Ihnen keinen Kontakt auf, es nickt oder schüttelt den Kopf, es spricht womöglich mit anderen Kindern wenn sie nicht dabei sind und die Eltern berichten auch von einem sprechfreudigen Kind zuhause aber wenn sie es auf die unterschiedlichsten Weisen ansprechen erhalten sie keine oder nur manchmal eine Antwort.
In diesem Seminar betrachten wir das Phänomen des Schweigens unter bestimmten Bedingungen. In einer kurzen Einführung sammeln Sie Informationen die es Ihnen erleichtern Mutismus zu erkennen und es werden Erklärungsmodelle vorgestellt.
Anhand Ihrer Beispiele aus dem Alltag betrachten wir was den Umgang mit dem Schweigen für Sie als ErzieherIn erleichtern könnte und was die betroffenen Kinder gebrauchen könnten. Ziel der Fortbildung soll es sein einen Einstieg in das Thema zu erlangen und gute Ideen für Ihren konkreten Alltag mitzunehmen. Außerdem erhalten Sie Unterlagen zum Nachschlagen, wenn es mal soweit sein sollte.....
Es ist ausdrücklich erwünscht kurze Videosequenzen aus ihrem Alltag mitzubringen, um das Seminar für Sie besonders effektiv werden zu lassen. Wir schauen die Aufnahmen wohlwollend an, um Schlüssel für einen guten Kontakt zu erarbeiten. Also nur Mut!

Termin:
13.04.2015
10.00 - 18.00 Uhr

Kosten:
79 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





"Das WOWW – Coaching in Kita und Schule"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Arbeite mit dem, was gut funktioniert...

Das von Kim Berg, Insoo / Shilts, Lee für Schulen konzipierte Programm „Einfach Klasse – WOWW COACHING in der Schule“ lässt sich wunderbar und einfach im Alltag umsetzen. SchülerInnen unterschiedlichen Alters sind einfach klasse, wenn sie sich ernst genommen fühlen. Mit dem Woww- Coaching entstehen neue Wege in Klassen, wenn es konsequent darum geht, auf das zu schauen, was schon gut funktioniert. Das soziale Miteinander kann funktionieren weil die SchülerInnen erfahren, dass Gäste zu ihnen in die Klasse kommen und sie mit Neugier, Respekt, Wertschätzung und der nötigen Portion Kreativität betrachten. Sie erleben wofür es sich lohnt sich einzusetzen und genau diese Möglichkeiten in der Klasse zu ritualisieren. Mit praktischen Handlungsprinzipien und einfachen klaren Methoden können Erwachsene und Kinder unterschiedlichen Alters Alltagsbegegnungen und Gesprächsrunden neu gestalten. Es kann sich eine neue Kultur des Miteinanders entwickeln.

Das Seminar zeigt Grundhaltungen auf, vermittelt anschaulich die Methoden des Woww – Coachings und ermöglicht Erprobungen der Gesprächsgestaltung. Auf einfache und wirkungsvolle Weise können sie Ihre eigenen Handlungsmöglichkeiten erweitern, sowohl die Rolle des Gasts (Klassencoach) erleben und auch als Lehrkraft neue Rituale im Schulalltag etablieren.

Dieses Seminar kann auch von Kollegien gebucht werden.
Außerdem gibt es die Möglichkeit im Erweiterungskurs Schüler zu WOWW - Klassencoaches auszubilden, um an der Schule auf vielfältige Weise die Idee uns ihre Wirkungen zu etablieren.



Termin:
17.04.2015
10.00 - 16.00 Uhr

Kosten:
79 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





"Mit Belastungen im Schulalltag ressourcenorientiert umgehen"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

In diesem Seminar werden Möglichkeiten der individuellen Auseinandersetzung und geeignete Methoden zum Umgang mit Belastungen im Schulalltag vorgestellt und betrachtet.

Es gilt, die eigenen Belastungen im Schulalltag zu erkennen, in Form einer Bestandsaufnahme und Problemanalyse. Inwieweit spielt dabei die subjektive Wahrnehmung von Belastungen eine Rolle? Wie gehe ich mit Belastungen um? Was entlastet mich?
Mit Hilfe meiner Ressourcen und dem Nutzen von Ressourcen gelingt der positive Umgang mit mir selbst, dem Kollegium und den Schüler/innen.

Wie kann Stress vermieden werden durch förderliche Gedanken, Bewertungen, Vorstellungen, Einstellungen, z. Bsp. der Unterscheidung von unrealistischen und realistischen Erwartungen, durch positive Konnotationen, durch zielorientiertes Handeln, wie Zeitmanagement, Ritualisierungen, klare Strukturen.

Termin:
06.05.2014
15.00 – 18.00 Uhr

Kosten:
49 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





"Berufsbegleitende Supervision und kollegiale Beratung"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Angebot richtet sich an alle Lehrkräfte aller Schulformen und Pädagogen.

Was neben den durchaus schönen Seiten Kraft und auch Nerven kostet, sind veränderte Rahmenbedingungen, schwierigere SchülerInnen, der größer werdende Spagat zwischen Erziehungsaufrtag und Beurteilungspflicht, Einzelkämpfertum im Unterricht oder Kollegium, Kritik von Eltern und auch den Medien. Supervision bietet Hilfe durch professionelle Beratung.
Im bewertungsfreien Austausch werden Sie mit ressourcen – und lösungsorientierten Methoden die eigene Rolle reflektieren und konstruktive Handlungsalternativen für einen stressfreieren Schulalltag suchen. Methoden aus der kolligialen Beratung unterstützen diesen Prozess, um die eigenen Perspektiven zu erweitern und neue Wege beschreiten zu können.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

weitere Informationen





"Deeskalation in Krisen - Konflikttraining"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Im Training sollen Faktoren, die auf einen Konflikt einwirken, verdeutlicht werden. Auf dieser Basis werden mithilfe von Fallbeispielen individuelle Interventions- und Deeskalationsstrategien vermittelt und alltagsnah trainiert.

In Konflikt- und Stresssituationen besteht die große Herausforderung darin, beruhigend und deeskalierend auf das Geschehen einzuwirken. Reizworte provozierende Körpersignale oder körperliche Aggressionen können jedoch eine sachliche und faire Auseinandersetzung erheblich erschweren. Es werden vor allem Aussagen und Gesten wahrgenommen, die eigene Aggressionen oder Unsicherheiten verstärken. Dadurch bedingt stehen den Konfliktpartnern immer weniger Handlungsalternativen zur Verfügung.

In dem Training werden die einen Konflikt beeinflussenden Faktoren dargestellt und Interventions- und Deeskalationsstrategien vermittelt. Es werden individuelle Verhaltensprofile der Teilnehmer in Konflikten erstellt, die dann zur Identifizierung der persönlichen Wahrnehmungs-, Bewertungs- und Handlungsmuster, insbesondere unter starkem Stress, dienen. Auf dieser Grundlage werden auf die Teilnehmer zugeschnittene Deeskalationsstrategien entwickelt, die anhand von Fallbeispielen der Teilnehmer weiter konkretisiert werden. Die einzusetzenden Deeskalationsmethoden werden auf die möglichen Konfliktpartner und -situationen ausgerichtet.


Ziele
Das Training soll Faktoren, die auf einen Konflikt einwirken, verdeutlichen. Auf dieser Basis werden mithilfe von Fallbeispielen individuelle Interventions- und Deeskalationsstrategien vermittelt und alltagsnah trainiert.


Methoden
Das Training orientiert sich an erfahrungsbasierten Methoden und bindet neben Vertrauens- und Strategieübungen auch Konflikt- und Stresssimulationeein.


Inhalte
Mögliche Schwerpunkte:
  • Stressbiografie & Stressauslöser
  • Einfluss von Wahrnehmungsprozessen
  • Persönlichkeit & Verhalten
  • Eskalationsspiralen
  • Kommunikative Strategien
  • Aggressions- und Konflikttypen
  • Fallanalysen
  • Training in Stresssimulationen

Organisation
Die Dauer der Trainingsmaßnahme beträgt 1-2 Tage.
Teilnehmerzahl zwischen ca. 6-30.

Die Inhalte werden praxisnah trainiert und jeweils auf die Teilnehmer, deren aktuellen Bedürfnisse und Arbeitsfelder zugeschnitten.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

weitere Informationen





"Herausforderung Inklusion – Begleitung von pflegebedürftigen Kindern / Jugendlichen"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Coaching richtet sich an Lehrkräfte, pädagogische MitarbeiterInnen, InklusionshelferInnen, SchulsozialarbeiterInnen und PädagogInnen, die im Rahmen der Inklusion vor die Herausforderung gestellt werden, schwerst - mehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche mit hohem Pflegebedarf zu begleiten. Im Rahmen des Coachings wird per Video eine Analyse der vorhandenen Ressourcen bei den Kindern / Jugendlichen und ihren Betreuern vorgenommen, um auf dieser Basis das Miteinander, die Kommunikation und die Pflegesituation optimal zu gestalten. Nach einer genauen Bedarfsanalyse werden aus unterschied­lichen Blickwinkeln Lösungen für den Alltag gemeinsam entwickelt.
Das Angebot wird als Teamangebot von 2 Fachkräften durchgeführt.
Der Aspekt Pflege und Versorgung wird von einer Pflegefachkraft mit Zusatzqualifikation „basale Stimulation“ abgedeckt. Den pädagogischen Blick liefert eine Sonderpädagogin / systemische Supervisorin und Fachfrau für nonverbale und unterstützende Kommunikation sowie sensumotorische Kooperation.
Erleichterung für den Alltag entsteht, weil konkrete Fragen rund um Beatmung, Lagerung, Sondenernährung und Pflege zu respektvollen und wertschätzenden Fördermomenten werden.
Inhalte sind ebenfalls Aufgabenverteilung, Zuständigkeiten und Erleichterung im Alltag.

Das Angebot ist individuell buchbar. Termine werden kurzfristig abgestimmt.

weitere Informationen





"Herausforderung Teamarbeit im inklusiven Kontext"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Die Fortbildung richtet sich an Menschen die in ihrem Alltag konstruktiv oder noch konstruktiver Gespräche führen möchten. Egal ob es sich um einen pädagogischen, therapeutischen, pflegerischen oder Verkaufsalltag handelt. Ziel ist es im direkten Gespräch oder auch am Telefon konstruktive, ergebnisorientierte Gespräche zu gestalten und zu erleben, dass Gespräche noch freudvoller, leichter werden. Die Vorerfahrungen und Anliegen der Teilnehmer werden zu Beginn der Workshops geklärt und dienen als Grundlage der inhaltlichen Ausgestaltung, so dass sich die Chancen auf größtmöglichen Nutzen der Seminare erhöhen. Eigene Fähigkeiten im Bereich der Gesprächsführung sollen (wieder-) entdeckt und wertgeschätzt werden.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

weitere Informationen





"Lehrerfortbildung: Systemisches Denken und Handeln im Kontext Schule"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Vortrag/Seminar/Workshop

Die Fortbildung richtet sich an alle Lehrkräfte und Pädagogen aller Schulformen

Das System Schule wird durch gesellschaftlichen Wandel mit immer neuen Aufgaben und Anforderungen konfrontiert. Lehrerinnen und Lehrer befinden sich in einem ständigen Spagat zwischen fachlichen und pädagogischen Aufgaben, zwischen Wissensvermittlung und erziehen. Auf diese Anforderungen werden Lehrkräfte in ihrer Ausbildung nicht ausreichend vorbereitet. LehrerInnen erleben sich häufig als Einzelkämpfer. Teamarbeit an Schulen ist im engeren Sinne noch weitestgehend eine Seltenheit. Unsicherheiten und Unzufriedenheiten mit der eigenen Rolle, Probleme im Umgang mit einzelnen Schülern oder einer Klasse, Konflikte im Kollegium und/oder mit der Schulleitung werden in der Regel versucht allein zu lösen.

Inhalt:
Neben der Vermittlung systemischer Grundlagen liegt ein Schwerpunkt auf der Anwendbarkeit systemischen Handelns. Dabei orientieren wir uns an den Anliegen aus den beruflichen Kontexten der TeilnehmerInnen.
Im Seminar werden folgende Themenbereiche behandelt:
  • Einführung in das systemische Handlungsmodell
  • Ressourcen- und Lösungsorientierung
  • systemisches Verständnis von Verhaltensauffälligkeiten und Symptomen bei Kindern und Jugendlichen
  • Führen von Schüler- und Elterngesprächen
  • Umgang mit Konflikten als Konfliktpartei und in der Moderation (in der Klasse, im Kollegium, mit der Schulleitung)
  • Kollegiale Kooperation und Reflexion

Methoden:
Fachliche Inputs, Genogramm- und Maperstellung, Rollenspiele und Übungen, Skulpturarbeit, Reflecting-Team

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

weitere Informationen





Seminar: "Systemische Videobegleitung für Schulen"

Prozessbegleitung:
Institut MitWirkung - Katrin Trappe, Wolfgang Meyer, Melanie Kaufhold


Dieses Angebot richtet sich an Lehrkräfte, die Interesse haben, den Blick auf ihre Ressourcen und die Fähigkeiten von Schülern noch mehr zu schärfen und diesen als Ausgangspunkt des eigenen pädagogischen Handelns zu sehen. Mit Hilfe von Videoaufnahmen erhalten Fachkräfte zunächst einmal eine Form des „Abstandes“ (mit dem Betrachten der gefilmten Sequenz, in der sie selbst Akteur der Handlung waren), die eine neue Perspektive für die Beteiligten darstellt. Insbesondere in der Arbeit mit Kindern mit herausforderndem Verhalten hat sich die Arbeit mit dem Medium der Videokamera aus genau diesem Grund als besonders effektiv bewährt. Der sogenannte „Abstand“, den Fachkräfte mit der Aufnahme erhalten, befähigt diese, „neue“ Eindrücke der Situation zu sammeln und mit aktivierender Unterstützung der Videofachkraft, „neue“ Handlungsmöglichkeiten zu entdecken. Auf diese Weise gelingt es LehrerInnen und SchülerInnen, den ISTStand ihrer aktuellen Situation genau analysieren zu können. Hierbei wird ein besonderes Augenmerk auf die Ressourcen aller Beteiligten gelegt, die momentan unter den besonders fordernden Alltagsumständen „verschüttet“ erscheinen, da sowohl die SchülerInnen als auch ggf. die LehrerInnen nicht mehr auf diese zurückgreifen können. Nach der ersten Analyse der Handlungsmuster können in der zweiten Arbeitsphase Strategien entwickelt werden, die die Beteiligten befähigen soll, trotz aller Anforderungen und stressigen Momente gelassen und handlungsfähig zu bleiben. An dieser Stelle werden konkrete Handlungsmöglichkeiten, die Umsetzung von neuen Ideen in der Arbeit mit den Betroffenen sowie ggf. notwendige strukturelle Veränderungsvorschläge erarbeitet. Mit Hilfe des erarbeiteten „neuen“ Wissens sollen alle Beteiligten konkrete Handlungsstrukturen erarbeiten, die in diesem Kontext hilfreich erscheinen. Alle Inhalte der Videobegleitung werden ressourcenorientiert und methodisch abwechslungsreich bearbeitet.


Mögliche Inhalte der systemischen Videobegleitung

Baustein A
Lerntechniktraining für Schüler (Arbeitsorganisation, Einsatz von Arbeitsmaterialien, Reflektion von Lernstrukturen, eigenen Lerntyp kennen lernen, Hausaufgabentraining)


Baustein B
Kommunikationstraining für Schüler und/oder Lehrer (Aufmerksamkeit gezielt ausrichten und positive Kommunikationsstrukturen aufbauen zur Verbesserung der Lernatmosphäre in der Klasse)


Baustein C
Sozial- & Konflikttraining für Schüler (Wahrnehmung eigener und fremder Grenzen, Erlernen von konstruktivem Konfliktverhalten)


Baustein D
In Einzelfällen: Intensive Beratung und Coaching von Lehrern bei der Entwicklung eines Interventionsplanes (Selfcare und Burnoutprophylaxe; Umgang mit schwierigen Schülern und/oder Klassen; Methoden der Deeskalation; Umkehr von Negativspiralen/Sanktionen zu einem Neustart und motivierten Schülern; Begleitung bei der Beantragung weiterführender Maßnahmen)


Die ersten Arbeitsschritte
Zur ersten Einschätzung des IST Stands in der Klasse wird eine Videoaufnahme in der Klasse durchgeführt. Diese Aufnahme wird in einem geschützten Rahmen und unter den Aspekten der Fragestellungen und möglichen Arbeitsaufträge (wie oben) mit der Lehrkraft analysiert, die sich filmen lässt. Herausgearbeitet werden ausschließlich die positiven Sequenzen der Aufnahme, weil genau diese Momente hilfreich sind, um den Schlüssel zur Lösung heraus finden zu können. Manchmal bitten Fachkräfte darum, auch Sequenzen zu betrachten, in denen Situationen nicht gut funktionieren, weil sie das hilfreicher finden. Auch das ist als kurzer „Exkurs“ möglich, wenn das ausdrücklich gewünscht wird. Anhand der reflektierten Sequenzen werden gemeinsam mit den Beteiligten Schwerpunkte, geplante Zeitspanne und Verlauf des Trainings festgelegt. Die oben aufgeführten Bausteine können auf Wunsch in jeder Klasse so installiert werden, wie es anhand der aktuellen Problematik sinnvoll erscheint.
Die Organisationsformen der einzelnen Bausteine des Videotrainings sind wie folgt kombinierbar:
  • stundenweise
  • tageweise
  • als Block

Die Vorgehensweise und Organisation wird mit den Auftraggebern stets individuell bei den Vorgesprächen abgestimmt.


Honorar:
Das Honorar einer ProzessbegleiterIn beträgt bei einer Systemischen Videobegleitung 80 Euro pro 45 Minuten. Vor- und Nachbereitungszeiten, wie z.B. für das Sichten und Analysieren des Filmmaterials sind im Stundensatz inbegriffen.




weitere Informationen





Seminar: "Systemisch-lösungsorientiertes Denken – Integration in den Unterricht vom linearen zum vernetzten Denken"

Prozessbegleitung:
Institut MitWirkung


Inhalt
Lineares Denken läßt uns bei anstehenden Problemen nach Ursachen suchen und bei Eingriffen bestimmte Wirkungen erwarten.
Wir sind es gewohnt, mit dieser Denkweise Problemen linear zu begegnen, was oft schwieriger und erfolgloser wird, je komplexer die Probleme werden.
Denken wir in Systemen, eröffnen sich neue, vielfältige, erfolgreiche, spannende Möglichkeiten im Unterricht. Vernetztes systemisches Denken im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung, eine umfassende Problemsicht, Kreativität und Erkennen von Handlungsspielräumen geben dem Unterricht einen gesamtheitlichen Zugang und ermöglichen auch den SchülerInnen eine andere Perspektive.
Inhalte:
  • Vermittlung von Grundlagen und Aspekten des Systemdenkens
  • Umgang mit Systemen und das Handeln in Systemen
  • Vermittlung von Grundlagen und Aspekten des Systemdenkens anhand grafischer Darstellung von Rückkopplungsschleifen
  • Übertragbarkeit in den Berufsalltag und Alltag


Termin:
nn
15.00 – 19.00 Uhr

Kosten:
49Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





"Teamcoaching"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Teamcoaching soll für alle im Team akzeptierbare Arbeitsweisen, Abläufe und Zielvorstellungen gewährleisten, um die angestrebten Ergebnisse des Teams, der Institution oder des Unternehmens zu erreichen.
Im Teamcoaching soll ein Team in einem Entwicklungsprozess begleitet werden, um:
  • eine effektive, nachhaltige Zusammenarbeit zu erreichen
  • bestehende schwierige Situation zu bewältigen
  • vorhandene Kompetenzen optimal einzusetzen
  • Probleme und Konflikte konstruktiv zu lösen
  • die Arbeitsfähigkeit eines Teams zu erhöhen
  • das Team als Ganzes zu stärken

Der gemeinsame Erfolg soll im Zentrum stehen.


Ziele
Ziel des Coachings ist es, für alle im Team akzeptierbare Arbeitsweisen, Abläufe und Zielvorstellungen zu erarbeiten, so dass sich jeder Mitarbeiter mit seinen Gedanken, Ideen und Gefühlen ernst genommen und wertgeschätzt fühlt, um die angestrebten Ergebnisse des Teams, der Institution oder des Unternehmens zu erreichen.


Mögliche Schwerpunkte
  • Wo steht das Team?
  • Aufgaben und Ziele des Teams.
  • Wie sollen Veränderungen umgesetzt werden?
  • Identität des Teams.
  • Innere Regeln des Teams.
  • Verbesserung des Feedback- und/oder Kommunikationskultur.
  • Identifizieren von persönlichen Befindlichkeiten und (unausgesprochenen)
  • Konflikten sowie von förderlichen Einflüssen
  • Zusammenarbeit und Kommunikation im Team verbessern.
  • Teamkultur und Teamgeist entwickeln.

Organisation
Die Dauer des Trainings wird individuell mit dem Kunden besprochen
Teilnehmerzahl zwischen ca. 6-30.
Bei Bedarf kann die Begleitung einzelner Mitarbeiter mit einem individuellen Coaching unterstützt werden.
Das Coaching kann "Inhouse" durchgeführt werden.
Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

weitere Informationen





"Teamentwicklung – Vom Ich zum Wir"

Dozenten:
Institut MitWirkung


Inhalte:

Das Seminar ist darauf ausgerichtet, die Kommunikation, Zusammenarbeit und das einheitliche Handeln in Teams, Gruppen und Kollegien zu unterstützen.

Teams sind in vielerlei Hinsicht gefordert: Mitarbeiter unterscheiden sich in Alter, Biografie, Werten und Normen, Erfahrung, Kompetenz und unterschiedlichen Arbeitsstilen- und Geschwindigkeiten. Dennoch wird eine enge Zusammenarbeit insbesondere im Umgang mit schwierigen Klienten/Patienten/Kunden/etc. immer wichtiger. Insbesondere unter Einfluss von Stress, Spannungen und unausgesprochenen Streitigkeiten im Team kann die Zusammenarbeit, Einigung auf eine Vorgehensweise und das gemeinsame Erreichen eines Ziels besonders erschwert werden.

Gegenseitige Wertschätzung, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und einheitliches Handeln stellen eine Herausforderung dar, zu deren Bewältigung Teams gezielte Unterstützung erhalten können, um trotz etwaiger Differenzen zu einem einheitlichen, respektvollen und konstruktiven Umgang miteinander zu gelangen. Aus diesem Grund gilt es, zum einen eine positive Konfliktkultur und gegenseitige Anerkennung zu fördern und zum anderen die Teams zu unterstützen, einheitliche Regeln und Normen aufzustellen und sich stringent daran zu halten.

Es gilt zu verdeutlichen, dass es um ein Ziel geht. Die Methoden zum Ziel sollen diskutiert werden. In der Umsetzung jedoch zählen Konsequenz, Verlässlichkeit und Stringenz.

In dem Seminar wird den Mitarbeitern die Möglichkeit geboten, sich über ihre Aufgaben, Einstellungen und Ziele auszutauschen. Dazu werden die individuellen Wahrnehmungs-, Bewertungs- und Handlungsmuster reflektiert und mit denen der anderen Teammitglieder abgeglichen. Anhand von Fallbeispielen und praktischen Teamaufgaben wird gemeinsam daran gearbeitet, individuelle Unterschiede zu akzeptieren und sich durch einen respektvollen, fachlichen und kritischen Austausch auf ein einheitliches Vorgehen zu verständigen. Der Schwerpunkt wird insbesondere auf eine wertschätzende Kommunikation, die Erarbeitung einheitlicher Regeln und Normen sowie auf eine positive Konfliktkultur gelegt. Aus Differenzen soll ein Teamgeist entstehen.


Ziele
Das Seminar ist darauf ausgerichtet, die Kommunikation, Zusammenarbeit und gegenseitige Wertschätzung in Teams, Gruppen und Kollegien zu unterstützen. Die Akzeptanz von Unterschiedlichkeit und konsequente Einhaltung von Regeln in Verbindung mit einer verbesserten Kommunikation zwischen den Mitarbeitern sind die Voraussetzungen für zufriedenstellende Arbeitsergebnisse und eine größere Arbeitszufriedenheit und sollen vielmehr als Impulse für eine produktive Zusammenarbeit angesehen werden.


Methoden
Das Seminar orientiert sich an erfahrungsbasierten Methoden und bindet neben Strategie- und Vertrauensübungen auch Gruppengespräche und Rollenspiele mit Videofeedback ein.


Inhalte
Mögliche Schwerpunkte:
  • Wahrnehmung und Interpretation
  • Persönlichkeit und Konfliktverhalten
  • Wertschätzende Kommunikation und Konfliktfähigkeit
  • Mobbingprophylaxe
  • Formulierung gemeinsamer Teamregeln, Ziele sowie Aufgaben- und Rollenteilung
  • Absprachen und Stringenz
  • Stärkenanalyse und Entwicklung einer Anerkennungskultur
  • Stärkung des gegenseitigen Vertrauens und von Akzeptanz
  • Gemeinsamer Spaß im Team

Organisation
Die Dauer des Seminars beträgt 1-2 Tage.
Teilnehmerzahl zwischen ca. 6-30.

Die Inhalte werden praxisnah trainiert und jeweils auf die Teilnehmer, deren aktuellen Bedürfnisse und Arbeitsfelder zugeschnitten.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Gerne konzipieren wir mit Ihnen eine Fortbildung, passend zu Ihren Erfordernissen und zeitlichen Rahmenbedingungen.

weitere Informationen





Seminar: "Systemisch-lösungsorientierte Videobegleitung"

Prozessbegleitung:
Melanie Kaufhold
Dipl. Sonderpädagogin
Video - Home - Trainerin / Video - School - Trainerin / Video-Interaktions-Begleiterin (SPIN)®


Diese Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte, die Interesse haben, den Blick auf Ressourcen und Fähigkeiten von Kindern und Eltern noch mehr zu schärfen und diesen als Ausgangspunkt des eigenen pädagogischen und therapeutischen Handelns zu sehen. Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und ergänzen.
Die Videofortbildungen liefern einerseits ein Theoriefundament, welches aber auf die jeweiligen Praxisfelder bezogen wird. Dazu werden eine Fülle von Möglichkeiten und kreativen Methoden vorgestellt und per Video Beispiele aus der Praxis gezeigt. Außerdem erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, Fälle aus der eigenen Praxis darzustellen, lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung supervisorisch unterstützt zu reflektieren.

Die TeilnehmerInnen sollten als Zugangsvoraussetzung für alle anderen Video-Veranstaltungen den Workshop „Ressourcenschatzkiste in Bildern Teil 1“ buchen oder ein vergleichbares Einführungsseminar zur Arbeit mit Video besucht haben. Ansonsten ist die Wahl frei und die Fortbildungen können beliebig genutzt werden.


Video Workshop 1: „Ressourcenschatzkiste in Bildern Teil 1 (Einführungsseminar)“

Fachliche Inhalte von therapeutischer oder pädagogischer Arbeit mit dem Medium von Videoaufnahmen für Fachleute selbst oder für Klienten zugänglich machen, mit Hilfe von schnellen, praktischen und effizienten Instrumenten.
Die heutigen Anforderungen an Therapeuten und Pädagogen sind groß und komplex geworden — Diagnostiken durch führen, Förderpläne entwerfen, Klienten darin unterstützen, Förderinhalte in ihren Alltag zu übernehmen, die individuellen Lebenssysteme von Klienten erfassen und in fachliches Handeln integrieren, Selbstreflektion der fachlichen Arbeit, usw.
In diesem Seminar werden Sie mit Hilfe von unterschiedlichen Methoden, Materialien und Arbeitstechniken darin gestärkt, mit dem Medium von Videoaufnahmen individuelle Herangehensweisen zu entdecken, anzupassen oder auszuprobieren, um all den genannten Anforderungen gerecht werden zu können. Mit der Videokamera gelingt es meist leichter, eine Situation mit Abstand zu betrachten und neue Möglichkeiten, Methoden oder Herangehensweisen zu entwickeln.

Inhalte
  • Kurskonzept mit übersichtlichem Material; allgemeine Einführung in die Videoanalyse; einfache Werkzeuge der systemischen Videoarbeit optimal genutzt;
  • Theorie-Input zum Thema Bindung und Kommunikation; Psychologie der erfolgreichen Kommunikation; Übungen für erstes souveränes Beobachten und Analysieren von Videosequenzen;
  • angestrebte Ziele von fachlicher Arbeit, Maßnahmen und Fördererfolge gut und treffend dokumentieren; hilfreiche und blockierende Muster anhand unterschiedlicher Videobeispiele erkennen und auswerten
  • scheinbar Nebensächliches nutzen; Nützliches für die Auswertung “zwischen den Zeilen” sammeln; Gesprächsstrukturen wirkungsvoll und logisch mit der neuen Methode aufbauen; Wahrnehmungsprozesse beim Gegenüber bewusst fokussieren
  • effiziente Instrumente der Prozessbeobachtung; ziel-, lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten mit Klienten mit Hilfe von Videoaufnahmen
  • Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern, intensive Beratung von Teilnehmeranliegen, Transferübungen, Fallbeispiele per Video (die auch gerne von Teilnehmern mit gebracht werden dürfen, mit einem fachlichen Anliegen)


Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Fachkräfte oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 15 Teilnehmer.

Termin:
auf Anfrage

Kosten:
99 Euro
Mittagessen auf Nachfrage zubuchbar

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar: "Systemisch-lösungsorientierte Videobegleitung"

Prozessbegleitung:
Melanie Kaufhold
Dipl. Sonderpädagogin
Video - Home - Trainerin / Video - School - Trainerin / Video-Interaktions-Begleiterin (SPIN)®


Inhalte:

Diese Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte, die Interesse haben, den Blick auf Ressourcen und Fähigkeiten von Kindern und Eltern noch mehr zu schärfen und diesen als Ausgangspunkt des eigenen pädagogischen und therapeutischen Handelns zu sehen. Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und ergänzen.
Die Videofortbildungen liefern einerseits ein Theoriefundament, welches aber auf die jeweiligen Praxisfelder bezogen wird. Dazu werden eine Fülle von Möglichkeiten und kreativen Methoden vorgestellt und per Video Beispiele aus der Praxis gezeigt. Außerdem erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, Fälle aus der eigenen Praxis darzustellen, lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung supervisorisch unterstützt zu reflektieren.

Die TeilnehmerInnen sollten als Zugangsvoraussetzung für alle anderen Video-Veranstaltungen den Workshop „Ressourcenschatzkiste in Bildern Teil 1“ buchen oder ein vergleichbares Einführungsseminar zur Arbeit mit Video besucht haben. Ansonsten ist die Wahl frei und die Fortbildungen können beliebig genutzt werden.


Video-Workshop 2: „Ressourcenschatzkiste in Bildern Teil 2 (Vertiefungsseminar)“

Für Ihren Erfolg in der Arbeit mit Videoaufnahmen ist die vertiefende Kenntnis der im ersten Workshop bereits erworbenen Inhalte unerlässlich. Neben den o.g. Inhalten, die sich auch in diesem Workshop wiederfinden, ist der Schwerpunkt dieses Seminars die Entwicklung einer eigenen Strategie und individuellen Handlungsplanung im Umgang mit Videoaufnahmen. Analysieren Sie immer sicherer die Stärken und Potenziale Ihrer Klienten umfassend und mehrdimensional. Bauen Sie in diesem Training und Coaching gezielt Ihre Kompetenzen und Fähigkeiten aus und setzen Sie diese konsequent für den Erfolg Ihrer fachlichen Arbeit ein.

Inhalte
  • Übungen zu effektiven Fragetechniken in der Arbeit mit Videosequenzen; Methoden zu Umdeutungen und Ausdrucksverkehrungen in schwierigen Situationen; Pleiten, Pech und Pannen...praktische Interventionstools, wenn alles anders kommt, als geplant;
  • Einführung in die Technik: Alles rund um die Arbeit mit dem Medium der Videokamera, Aufnahmen schneiden; geeignete Momente in den Aufnahmen entdecken und Fragestellungen bzw. Interventionsansätze der fachlichen Arbeit dazu entwickeln
  • Analyse der eigenen Beraterrolle; Visionen und Vorstellungen, Möglichkeiten der Weiterentwicklung mit Hilfe der neuen Methode; eigene Ressourcen systemisch-lösungsorientiert zentrieren und konsequent in die Praxis umsetzen
  • effiziente Instrumente der Prozessbeobachtung; ziel-, lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten mit Klienten mit Hilfe von Videoaufnahmen
  • Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern, intensive Beratung von Teilnehmeranliegen, Transferübungen, Fallbeispiele per Video (die auch gerne von Teilnehmern mit gebracht werden dürfen mit einem fachlichen Anliegen)


Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 15 Teilnehmer.

Termin:
Freitag, 09.01.2015 ... Anmeldeschluss: 15.12.2014
Eintägiges Seminar von jeweils 9:00 -17:00 Uhr

Kosten:
99 Euro
Mittagessen auf Nachfrage zubuchbar

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Systemisch-lösungsorientierte Videobegleitung"

Prozessbegleitung:
Melanie Kaufhold
Dipl. Sonderpädagogin
Video - Home - Trainerin / Video - School - Trainerin / Video-Interaktions-Begleiterin (SPIN)®


Inhalte:

Diese Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte, die Interesse haben, den Blick auf Ressourcen und Fähigkeiten von Kindern und Eltern noch mehr zu schärfen und diesen als Ausgangspunkt des eigenen pädagogischen und therapeutischen Handelns zu sehen. Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und ergänzen.
Die Videofortbildungen liefern einerseits ein Theoriefundament, welches aber auf die jeweiligen Praxisfelder bezogen wird. Dazu werden eine Fülle von Möglichkeiten und kreativen Methoden vorgestellt und per Video Beispiele aus der Praxis gezeigt. Außerdem erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, Fälle aus der eigenen Praxis darzustellen, lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung supervisorisch unterstützt zu reflektieren.

Die TeilnehmerInnen sollten als Zugangsvoraussetzung für alle anderen Video-Veranstaltungen den Workshop „Ressourcenschatzkiste in Bildern Teil 1“ buchen oder ein vergleichbares Einführungsseminar zur Arbeit mit Video besucht haben. Ansonsten ist die Wahl frei und die Fortbildungen können beliebig genutzt werden.


Video- Workshop 3: „Systemisch-lösungsorientierte Videoanalyse / Begleitung mit Familien / Kindern“

Um Familien oder Kinder mit Hilfe von Videosequenzen erfolgreich begleiten zu können, ist es wichtig, menschliche Verhaltensmuster zu verstehen, die sich im unterschiedlichen Agieren und Reagieren Ihres Gegenübers widerspiegeln. Haben Sie diese Muster erkannt, so können Sie einfacher damit umgehen. In diesem Training erfahren Sie, wie Sie Ihre Wahrnehmung im Umgang mit Familien und Kindern sensibilisieren können, um diese besser einzuschätzen und zu motivieren. Von den Erkenntnissen und praktischen Tools aus der systemisch-lösungsorientierten Videoanalyse /Begleitung werden Sie in Ihrem beruflichen Alltag unmittelbar profitieren.
Anhand von konkreten Fällen der Teilnehmer werden die u.g. Elemente simuliert, der Transfer des Erlernten wird an den Praxisbeispielen der Teilnehmer geübt und von der Prozessbegleiterin unter systemisch-lösungsorientierten Aspekten begleitet und supervidiert.

Inhalte
  • Theorie-Input zum Umgang mit verschiedenen Persönlichkeitstypen in der Beratung und systemischer Videobegleitung; Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster erkennen und Bedürfnisse verstehen; Umgang mit Gegensätzen wie Nähe, Distanz, Stabilität oder Veränderung in der Arbeit mit Eltern und Kindern / Jugendlichen
  • eigene Ressourcen im Kontakt mit Familien, Jugendlichen und Kindern optimal verwerten: Kompetenz, Sympathie, Verbindlichkeit und Souveränität vermitteln; Einsatz von Stimme und Körpersprache; eigene Blockaden erkennen und überwinden
  • Systemisch-lösungsorientierte Tools rund um Diagnostik, Auftragsklärung und der Entwicklung neuer Ideen in der Arbeit mit Kindern / Jugendlichen und Eltern, Diagnostik und Auftragsklärung; Fallbesprechung und -beratung
  • das Führen von Elterngesprächen mit Hilfe von Videosequenzen des Kindes; gute Kommunikation und Kooperation mit Klienten; Achtsamkeit durch aktives Zuhören; Selbst- und Fremd - Empathie als Kompetenz nutzen
  • systemisch - lösungsorientiert Arbeiten mit Kindern / Jugendlichen mit Hilfe von Videoaufnahmen; Fähigkeit zum Perspektivenwechsel erhöhen; Therapierahmen positiv gestalten; Inhalte ankern; Stabilisierung des persönlichen Selbstkonzeptes initiieren; Videoaufnahmen als therapeutischen/pädagogischen Zugang nutzen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern, intensive Beratung von Teilnehmeranliegen, Transferübungen, Fallbeispiele per Video (die auch gerne von Teilnehmern mit gebracht werden dürfen mit einem fachlichen Anliegen)


Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 15 Teilnehmer.

Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Fachkräfte oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Termin:
Freitag, 20.03.2015 ... Anmeldeschluss: 01.03.2015
Eintägiges Seminar von jeweils 9:00 -17:00 Uhr

Kosten:
99 Euro
Mittagessen auf Nachfrage zubuchbar

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Systemisch-lösungsorientierte Videobegleitung"

Prozessbegleitung:
Melanie Kaufhold
Dipl. Sonderpädagogin
Video - Home - Trainerin / Video - School - Trainerin / Video-Interaktions-Begleiterin (SPIN)®


Diese Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte, die Interesse haben, den Blick auf Ressourcen und Fähigkeiten von Kindern und Eltern noch mehr zu schärfen und diesen als Ausgangspunkt des eigenen pädagogischen und therapeutischen Handelns zu sehen. Ziel ist es, die bestehenden Methoden und Inhalte aus der täglichen Arbeit durch Ideen aus dem systemisch – lösungsorientierten Ansatz zu bereichern und ergänzen.
Die Videofortbildungen liefern einerseits ein Theoriefundament, welches aber auf die jeweiligen Praxisfelder bezogen wird. Dazu werden eine Fülle von Möglichkeiten und kreativen Methoden vorgestellt und per Video Beispiele aus der Praxis gezeigt. Außerdem erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, Fälle aus der eigenen Praxis darzustellen, lösungsorientierte Interventionen alltagsnah zu planen und die Durchführung supervisorisch unterstützt zu reflektieren.

Die TeilnehmerInnen sollten als Zugangsvoraussetzung für alle anderen Video-Veranstaltungen den Workshop „Ressourcenschatzkiste in Bildern Teil 1“ buchen oder ein vergleichbares Einführungsseminar zur Arbeit mit Video besucht haben. Ansonsten ist die Wahl frei und die Fortbildungen können beliebig genutzt werden.


Video Workshop 1: „Ressourcenschatzkiste in Bildern Teil 1 (Einführungsseminar)“

Fachliche Inhalte von therapeutischer oder pädagogischer Arbeit mit dem Medium von Videoaufnahmen für Fachleute selbst oder für Klienten zugänglich machen, mit Hilfe von schnellen, praktischen und effizienten Instrumenten.
Die heutigen Anforderungen an Therapeuten und Pädagogen sind groß und komplex geworden — Diagnostiken durch führen, Förderpläne entwerfen, Klienten darin unterstützen, Förderinhalte in ihren Alltag zu übernehmen, die individuellen Lebenssysteme von Klienten erfassen und in fachliches Handeln integrieren, Selbstreflektion der fachlichen Arbeit, usw.
In diesem Seminar werden Sie mit Hilfe von unterschiedlichen Methoden, Materialien und Arbeitstechniken darin gestärkt, mit dem Medium von Videoaufnahmen individuelle Herangehensweisen zu entdecken, anzupassen oder auszuprobieren, um all den genannten Anforderungen gerecht werden zu können. Mit der Videokamera gelingt es meist leichter, eine Situation mit Abstand zu betrachten und neue Möglichkeiten, Methoden oder Herangehensweisen zu entwickeln.

Inhalte
  • Kurskonzept mit übersichtlichem Material; allgemeine Einführung in die Videoanalyse; einfache Werkzeuge der systemischen Videoarbeit optimal genutzt;
  • Theorie-Input zum Thema Bindung und Kommunikation; Psychologie der erfolgreichen Kommunikation; Übungen für erstes souveränes Beobachten und Analysieren von Videosequenzen;
  • angestrebte Ziele von fachlicher Arbeit, Maßnahmen und Fördererfolge gut und treffend dokumentieren; hilfreiche und blockierende Muster anhand unterschiedlicher Videobeispiele erkennen und auswerten
  • scheinbar Nebensächliches nutzen; Nützliches für die Auswertung “zwischen den Zeilen” sammeln; Gesprächsstrukturen wirkungsvoll und logisch mit der neuen Methode aufbauen; Wahrnehmungsprozesse beim Gegenüber bewusst fokussieren
  • effiziente Instrumente der Prozessbeobachtung; ziel-, lösungs- und ressourcenorientiertes Arbeiten mit Klienten mit Hilfe von Videoaufnahmen
  • Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern, intensive Beratung von Teilnehmeranliegen, Transferübungen, Fallbeispiele per Video (die auch gerne von Teilnehmern mit gebracht werden dürfen, mit einem fachlichen Anliegen)


Dieses Seminar ist ebenso als Inhouse Angebot für Fachkräfte oder auch für Einzelpersonen und individuell Ihren Wünschen entsprechend buchbar. Wir nehmen Ihre Anfrage gerne entgegen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 15 Teilnehmer.

Termin:
Montag, 10.11.2014 ... Anmeldeschluss: 20.10.2014
Eintägiges Seminar von jeweils 9:00 -17:00 Uhr

Kosten:
99 Euro
Mittagessen auf Nachfrage zubuchbar

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Systemische Videodiagnostik – Supervisionsgruppe"

Prozessbegleitung:
Melanie Kaufhold
Dipl. Sonderpädagogin
Video - Home - Trainerin / Video - School - Trainerin / Video-Interaktions-Begleiterin (SPIN)®


Inhalte:

Als Fachkraft, die das Medium der Videokamera in ihrer Arbeit einsetzt, tragen Sie nicht nur die Verantwortung für den Klienten, den sie begleiten - Sie müssen auch mit Leistungsträgern, Institutionen und dem sozialen Umfeld einer Person kompetent und ergebnisorientiert arbeiten. In dieser Supervisionsgruppe lernen und trainieren Sie alles Notwendige, um professionell und effizient den Erfolg Ihrer Arbeit zu sichern und sich für die vielfältigen Herausforderungen Ihrer Aufgabe fit zu machen.
Anhand von konkreten Fällen der Teilnehmer werden die fachlichen Anliegen konstruktiv bearbeitet, der Transfer des Erlernten wird an den Praxisbeispielen der Teilnehmer geübt und von den Prozessbegleitern unter systemisch - lösungsorientierten Aspekten begleitet und supervidiert.
Ziel dieser Gruppe ist es, eine Erweiterung von professioneller Führungsstärke und Handlungssicherheit im Tätigkeitsfeld der systemisch - lösungsorientierten Videobegleitung bei den Fachkräften zu initiieren. Der Teilnehmerkreis ist nicht geschlossen, sondern offen für alle Fachkräfte, die ihre Videosequenzen und Anliegen in kollegialer Runde und in einem geschützten, ressourcenorientierten Rahmen bearbeiten möchten.

Teilnehmerzahl ist pro Gruppentreffen begrenzt auf max. 5 Teilnehmer.

Termin:
Die Gruppe findet in regelmäßigen Abständen von 4-6 Wochen statt.
Nach den Sommerferien 2014 wieder am

Freitag, 26.09.2014 von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Mittwoch, 22.10.2014 von 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr

Dienstag, 02.12.2014 von 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr

Montag, 12.01.2015 von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Dienstag, 24.02.2015 von 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr

Freitag, 17.04.2015 von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Montag, 01.06.2015 von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr


Kosten:
29 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen






Seminar: "Inklusion als Chance zur Veränderung"

Dozent:
Klaus Kokemoor

E-Mail: info@autismuskonzept.de


Inklusion als Chance zur Veränderung

Die Grundgedanken der Inklusion sind das Leitbild einer konsequenten Weiterentwicklung von Integration. In diesem Zusammenhang können wir die positiven Erfahrungen der Integration als Vorbild betrachten.

Nun sollten wir Inklusion als Prozess sehen, dessen pädagogische Ausrichtung und zwischenmenschliche Botschaft alle Menschen einbezieht. Es ist die Anerkennung der Vielfalt des Menschen mit seinen so unterschiedlichen Temperamenten, Bedürfnissen, Erwartungen, Kompetenzen, Schwierigkeiten, und Voraussetzungen. Für die inhaltliche Umsetzung des Themas Inklusion ist es erforderlich nach einem pädagogischen Konzept zu arbeiten welches die Möglichkeit der Teilhabe aller einschließt und in denen die Kompetenzen und Bedürfnisse der Kinder nicht normativ verglichen werden.

Das Seminar orientiert sich unmittelbar an der Praxis und zeigt über Videobeispiele Möglichkeiten auf, wie Kinder mit und ohne Behinderung Anschluss untereinander herstellen können.

Termin:
28.10.2017 - 10.00 - 18.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
99 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede



zum Ausdrucken





Seminar: "Bewegung in Beziehung Psychomotorik in Pädagogik, Therapie und Prävention"

Dozent:
Klaus Kokemoor

E-Mail: info@autismuskonzept.de


Die Psychomotorik Aucouturier in Therapie, Pädagogik und Prävention

Bewegungsangebote machen nicht nur Spaß, sie bringen in Kontakt und lassen Beziehungen entstehen aus denen etwas wachsen kann.
Das Seminar richtet sich an PädagogInnen, die in ihrer täglichen Arbeit mit Kindern Bewegungsangebote bereit stellen, psychomotorisch arbeiten oder auch an (Bewegungs-) therapeuten.
Bernard Aucouturier sieht in der individuellen Ausdrucksweise des Kindes den Ausgangspunkt der Psychomotorischen Intervention. Das Kind bringt durch die Art und Weise wie es sich bewegt, handelt oder spielt, seine persönliche Geschichte, sein inneres Bewegt-Sein zum Ausdruck. Wenn wir das Kind wirklich verstehen wollen, ist es an uns, ihm zuzuhören, es emotional in uns aufzunehmen. Es erfordert eine ständige Anpassung an die Entwicklung des Kindes. ... nicht an das Kind im allgemeinen, sondern dieses einen Kindes, das hier vor uns ist, gerade in diesem Augenblick, mit seinem genetischen Potential, seiner psychologischen Vergangenheit und seiner existentiellen Zukunft. (zitiert aus Esser, M., 1995, S.22 nach: Aucouturier/Lapierre 1982, S. 27)


Die Psychomotorikstunden werden vorher nicht geplant. Die Kinder füllen den Raum mit ihren Ideen und ihrem Inneren-bewegt-sein. Neben dieser Freiheit haben die Stunden eine klare Struktur im Ablauf sowie eine klare Regel.
Die Stunden folgen dennoch einer Struktur, die das Kind in seinem psychologischen Reifungsprozess von der Lust an der Bewegung über die Lust am Handeln zur Lust am Denken unterstützt und begleitet.
Das Seminar orientiert sich an der Alltagsfragen aus Therapie und Pädagogik und gibt über Videosequenzen einen konkreten und plastischen Einblick in Arbeitsweise nach dem Psychomotorischen Ansatz Aucouturier.

Termine:
05.05.2017 - 10.00 - 18.00 Uhr

06.05.2017 - 9.00 - 17.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 30 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
199 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede



zum Ausdrucken





Seminar: "Autismus - Hintergründe und Ideen"

Dozent:
Klaus Kokemoor

E-Mail: info@autismuskonzept.de


Das autistische Kind

„Wir müssen uns klarmachen, daß einer der stärksten Einflüsse auf die kindliche Entwicklung das ist, was zwischen den Menschen geschieht. Anders gesagt, einer der schädlichsten Einflüsse auf die kindliche Entwicklung besteht darin, daß – wie etwa beim Autismus- bestimmte Formen der Interaktion zwischen Menschen nicht zustande kommen.“ (Peter Hobsen)

Doch wo liegt das Motiv für die Selbstbezogenheit des autistischen Kindes. Sind seine Handlungen die Flucht vor dem menschlichen Kontakt oder der Versuch sich seiner selbst Rückzuversichern.

Geleitet von den Grundgedanken der Psychomotorischen Praxis Aucouturier werden wir einen Weg kennen lernen, wie wir das autistische Kind darin unterstützen können, mit dem Anderen und seiner Umwelt in eine Wechselbeziehung zu gehen - eine Beziehung zunächst auf tonisch-emotionaler Ebene, die Grundvoraussetzung für eine "nichtautistische" Entwicklung ist.

Die Themen im Einzelnen:
  • Was ist Autismus?
  • Spektrum autistischer Störungen
  • Ursachen von Autismus
  • Hintergründe und Motive der Symptome
  • Autismus - eine andere Kultur?
  • Pädagogische und Therapeutische Handlungsweisen
  • Selbsterfahrung


Termin:
Achtung!! neuer Termin: 17.-18.07.2015

alter Termin: 13.-14.03.2015

Kosten:
199 Euro

Seminarort:
Institut mit Wirkung / Gaststr. 19 a / 26655 Westerstede

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 45 Minuten vor Seminarbeginn.

Seminarzeiten:
17.07.2015 - 10.00 - 17.00 Uhr
18.07.2015 - 9.00 - 16.00 Uhr

weitere Informationen (PDF)





Seminar: "Autismus - Begegnung mit einer „anderen Kultur“"

Dozent:
Klaus Kokemoor

Matthias Brien

E-Mail: info@autismuskonzept.de


Autismus – Begegnung mit einer „anderen Kultur“

Mit unserem Begriff von einer anderen Kultur möchten wir keine neue Kategorie zur Erklärung des Autismus schaffen, der Begriff soll eine Hilfe sein, sich in eine andere Vorstellungswelt hineinzudenken. Auf Grund mangelnder Kenntnis der anderen Gepflogenheiten kann auf beiden Seiten ein ständiges Missverstehen stattfinden. Menschen mit Autismus müssen ebenso wie die neurotypischen Menschen Symbole, Gesten und Verhaltensweisen des Gegenübers verstehen lernen. Es geht darum beidseitig Missverständnisse und Grenzüberschreitungen zu minimieren, sowie eine interkulturelle Kompetenz zu entwickeln.

Autismus ist eine tief greifende Entwicklungsstörung, die in unserer Gesellschaft immer häufiger diagnostiziert wird. Diese Häufung ist ebenso rätselhaft, wie die Hintergründe der besonderen Verhaltensweisen von autistischen Kindern überhaupt. Doch wie erlebt das Kind selbst seine Betroffenheit? Deckt sich das äußere Erscheinungsbild Autismus mit seinem inneren Erlebnisbild oder sind diese ganz verschieden? Welche Unterstützungen werden eigentlich aus der Sicht von Betroffenen als hilfreich erlebt?

Neben der Individualität jedes einzelnen autistischen Kindes, gibt es eine Vielzahl an Übereinstimmungen in ihrem Verhalten. Man könnte fragen, ob wir es mit Kindern einer anderen Kultur zu tun haben. Erst das Verstehen der Hintergründe dieser besonderen Verhaltensweisen, versetzt uns in die Lage, ein angemessenes therapeutisches oder pädagogisches Angebot zur Verfügung zu stellen.

In diesem Seminar stellen Matthias Brien als Betroffener mit Asperger-Syndrom und Klaus Kokemoor als Fachmann ihre Gedanken zum Thema Autismus vor. Es sind Gedanken, die sich am eigenen Erleben, der pädagogischen und therapeutischen Erfahrung, sowie an den Fragen der Seminarteilnehmer orientieren.

Termin:
20.-21.05.2016

Seminarzeiten:
20.05.2016 - 10.00 - 17.00 Uhr
21.05.2016 - 9.00 - 16.00 Uhr

Tagungsbüroöffnung:
Das Tagungsbüro öffnet immer 45 Minuten vor Seminarbeginn.

Kosten:
229 Euro

Seminarort:
Institut mit Wirkung / Gaststr. 19 a / 26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Vortrag: "Autismus - Begegnung mit einer „anderen Kultur“"

Dozent:
Klaus Kokemoor

Matthias Brien

E-Mail: info@autismuskonzept.de


Dialogvortrag: Autismus – Begegnung mit einer „anderen Kultur“

Der Vortag ist ein Dialog. Die beiden Personen haben in vielen Aspekten eine unterschiedliche Sicht auf diese Welt. Der Dialog ist der Versuch, typische Missverständnisse aufzudecken und Bedeutungen zu klären. Autismus lässt sich nicht auf Symptome reduzieren, denen pauschal mit konstruierten autismusspezifischen Methoden zu begegnen ist. Das autistische Kind braucht keine Behandlung, sondern eine Begegnung. Die der individuellen Art und Weise wie das Kind auf seine Entwicklungsstörung reagiert soll verstanden und respektiert werden.

Termin:
20.05.2016

Zeit:
20.05.2016 - 19.00 - 21.00 Uhr

Kosten:
10 Euro

Vortragsortort:
wird noch bekannt gegeben

zum Ausdrucken





Seminar: "Autismus neu verstehen - Begegnung mit einer anderen Kultur"

Dozent:
Klaus Kokemoor


Dieses Seminar leistet einen praxisnahen Beitrag, sich einer verstehenden Perspektive zu nähern. Über dieses tiefere Verständnis können pädagogische und therapeutische Handlungsmöglichkeiten entwickelt werden, die das autistische Kind in seinem individuellen Reifungsprozess unterstützen.

Der Begriff der „anderen Kultur“ ist hier eine Hilfe, um den Kindern mit ihren ganz eigenen kulturellen Gewohnheiten und Objekten in Achtsamkeit und mit Respekt zu begegnen.

Es sollten Handlungsweisen angeboten werden, die die Anschlussmöglichkeiten des Kindes an die äußere Welt erhöhen – und dabei unterstützen, einen Kontakt zu sich selbst herstellen.
Neben den Rahmenbedingungen für gelungene Entwicklungsprozesse werden auch Grundelemente pädagogischer und therapeutischer Handlungsweisen Thema sein. Zur Unterstützung einer verstehenden Haltung nutzen wir Filme, Bilder und viele Beispiele aus der pädagogischen und therapeutischen Arbeit.

Termin:
23.-24.02.2018

Zeit:
23.02.2018 ... 10.00 – 16.00 Uhr
24.02.2018 ... 9.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
199 Euro

Vortragsortort:
Institut mit Wirkung / Gaststr. 19 a / 26655 Westerstede

zum Ausdrucken





Seminar:"Einführung in die Therapie und den Unterricht mit selektiv mutistischen Kindern im Rahmen der Kooperativen Mutismustherapie (KoMut)."

Dozent:
Jens Kramer
CJD Schule Schlaffhorst-Andersen Bad Nenndorf
Bornstraße 2
31542 Bad Nenndorf
fon 05723 9418-12 (Kramer)
mail: jkramerj@aol.com

Vorankündigung des Dozenten:
Mit Jens Kramer haben wir einen langjährigen Freund, Kollegen und Kooprationspartner zum Themenbereich Mutismus geladen, der uns theoretisch fundiert und praxisnah Einblick in sein Verständnis des Phänomens "nicht sprechen unter bestimmten Bedingungen" und Möglichkeiten für die Therapie liefern wird. Als Mitbegründer des Vereins "Stillleben e.v." bringt Herr Kramer einen vielfältigen, reichhaltigen Erfahrungsschatz zum Themenfeld Mutismus mit der sich in der Therapiekonzeption KOMUT bündelt. Wir freuen uns auf Einblicke in die Konzeption, viele praktische Beispiele und die Möglichkeit auch Fälle aus der eigenen Praxis vorstellen zu können.
Außerdem wird es wie immer einen guten Rahmen für kollegialen Pausenplausch und das leibliche Wohl geben.

Termin:
22.05.2012

Kosten:
99 Euro

weitere Informationen (PDF)


Rückmeldungen zu dieser Veranstaltung 2012






Seminar:"MODAK - Kommunikative Aphasietherapie"

Dozent:
Dr. Luise Lutz
Julius-Brecht-Str.11
22609 Hamburg

Tel. 040/55618950
luiselutz@freenet.de

Vorankündigung:
Den vielen Anfragen nach Fortbildungsthemen im Handlungsfeld "Aphasietherapie" konnten wir jetzt nachkommen. Mit Frau Dr. Luise Lutz konnten wir eine außergewöhnliche Referentin gewinnen. Seit mehr als 32 Jahren steht sie als Therapeutin mit beiden Beinen im Praxisalltag. "Nebenbei" hat Frau Lutz einen fundierten Ansatz zur Diagnose und Therapie von Aphasien entwickelt. Diese Mischung aus Wissenschaftlichkeit und Nähe zur Praxis wird für die TeilnehmerInnen der Veranstaltung eine Bereicherung für das Themenfeld darstellen. Dessen sind wir uns sicher!

Vorankündigung der Dozentin:
MODAK - Kommunikative Aphasietherapie
Das MODAK-Konzept wurde in der praktischen Arbeit mit Aphasikern entwickelt. Es verknüpft die enge symptomorientierte Behandlung aphasischer Störungen mit der Behandlung tieferliegender neuro-physiologischer Störungen und legt besonderes Gewicht auf Kommunikation, realitätsnahen Kontext und individuelle Interessen der Patienten. Das Konzept wurde ursprünglich für die Therapie schwerer Aphasien entwickelt, aber inzwischen vielfach erweitert, so dass es jetzt für die Therapie aller aphasischen Syndrome und aller Schweregrade eingesetzt werden kann.

Inhalt des Seminars:
  • Theoretischer Hintergrund des MODAK-Konzeptes
  • Das MODAK-Grundprogramm
  • Satzerweiterungen
  • Arbeit mit Texten
  • Umgang mit Zeitungen / Zeitschriften
  • Umgang mit Geschichten
Die Teilnehmer können das MODAK-Vorgehen in praktischen Übungen erproben.

Termin:
Ersatztermin: 01./02.11.2013

Kosten:
199 Euro bis zum 14.08.2013
259 Euro bis zum 15.10.2013
299 Euro ab dem 16.10.2013

Seminarort:
Familien- und Therapiezentrum
Gaststr. 19a
26655 Westerstede

Tagungsbüroöffnung:
01.11.2013 - 9.00 Uhr

Seminarzeiten:
01.11.2013 - 10.00 – 17.00
02.11.2013 - 9.00 – 16.00

weitere Informationen (PDF)






Seminar:"Autorität durch Beziehung – Elterliche / Professionelle Präsenz als systemisches Konzept

1. Fachtag Westerstede am Mittwoch, den 3. Dezember 2014"


Dozentin:
Dr. phil. Barbara Ollefs

Vorankündigung:
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen können Eltern und Professionelle an ihre Belastungsgrenze führen und ihnen die Präsenz rauben. Die damit verbundenen Interaktionen können Eltern und Professionelle in ungewollte Verhaltensdynamiken drängen, sie verunsichern oder sogar hilflos werden lassen. Der Workshop möchte daher die Einführung in einen besonderen Beratungsansatz für Eltern von Kindern/Jugendliche mit starken Verhaltensauffälligkeiten anbieten, bei dem „Elterliche Präsenz und Gewaltlosigkeit“ die zentralen Begriffe sind und der in den letzten Jahren erfolgreich in Deutschland zur Anwendung gekommen ist.
Elterliche Präsenz – im ursprünglichen Wortsinn verstanden als „Anwesenheit“ der Eltern im Leben ihres Kindes – kann verloren gehen, wenn konflikthafte Zuspitzungen zwischen Eltern und ihren Kindern, so sehr Teil des Alltags der Familie geworden sind, dass die Eltern diese Prozesse nicht (oder nicht mehr) konstruktiv handhaben können. Die Konflikte zeigen dabei das Muster der komplementären Eskalation, gekennzeichnet durch die elterliche Nachgiebigkeit, die vermehrte kindliche Forderungen nach sich zieht und/ oder die symmetrische Eskalation, die von gegenseitiger Feindseligkeit geprägt ist. Elterliche Hilflosigkeit und Verlust an Präsenz gehen dann Hand in Hand. Die Eltern-Kind-Beziehung wird vor diesem Hintergrund stark belastet und die „guten Momente miteinander“ werden seltener.
Elterncoaching im gewaltlosen Widerstand (nach Haim Omer und Arist v. Schlippe) bietet eine Möglichkeit an, Eltern zu unterstützen, ihre Präsenz wiederzuerlangen und basiert auf der sozial-politischen Doktrin Gandhis.
Der Fachtag bietet eine praxisnahe Einführung in das Konzept an, wobei einzelne Methoden erarbeitet werden. Die Interventionen ermöglichen eine neue Rahmung, die eine Änderung in der elterlichen und professionellen Haltung zum Kind/Jugendlichen und die Stärkung der Eltern-Kind Beziehung anregen sollen.

Termin:
03.12.2014

Kosten:
129 Euro

Seminarort:
Familien- und Therapiezentrum
Gaststr. 19a
26655 Westerstede

weitere Informationen (PDF)






Seminar:"2. Fachtag Gewaltloser Widerstand professionelle Präsenz für Kita und Schule"

2. Fachtag Westerstede am Mittwoch, den 11.02.2015"


Dozentin:
Dr. phil. Barbara Ollefs

Vorankündigung:
Die Inhalte des ersten Fachtages werden nun auf den Umgang mit herausforderndem Verhalten in Kita und Schule übertragen. Der Fokus liegt auf dem professionellen Verhalten der Fachkräfte. Das Seminar kann auch ohne Besuch des ersten Fachtages gebucht werden.

Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen können Eltern und Professionelle an ihre Belastungsgrenze führen und ihnen die Präsenz rauben. Die damit verbundenen Interaktionen können Eltern und Professionelle in ungewollte Verhaltensdynamiken drängen, sie verunsichern oder sogar hilflos werden lassen. Der Workshop möchte daher die Einführung in einen besonderen Beratungsansatz für Eltern von Kindern/Jugendliche mit starken Verhaltensauffälligkeiten anbieten, bei dem „Elterliche Präsenz und Gewaltlosigkeit“ die zentralen Begriffe sind und der in den letzten Jahren erfolgreich in Deutschland zur Anwendung gekommen ist.
Elterliche Präsenz – im ursprünglichen Wortsinn verstanden als „Anwesenheit“ der Eltern im Leben ihres Kindes – kann verloren gehen, wenn konflikthafte Zuspitzungen zwischen Eltern und ihren Kindern, so sehr Teil des Alltags der Familie geworden sind, dass die Eltern diese Prozesse nicht (oder nicht mehr) konstruktiv handhaben können. Die Konflikte zeigen dabei das Muster der komplementären Eskalation, gekennzeichnet durch die elterliche Nachgiebigkeit, die vermehrte kindliche Forderungen nach sich zieht und/ oder die symmetrische Eskalation, die von gegenseitiger Feindseligkeit geprägt ist. Elterliche Hilflosigkeit und Verlust an Präsenz gehen dann Hand in Hand. Die Eltern-Kind-Beziehung wird vor diesem Hintergrund stark belastet und die „guten Momente miteinander“ werden seltener.
Elterncoaching im gewaltlosen Widerstand (nach Haim Omer und Arist v. Schlippe) bietet eine Möglichkeit an, Eltern zu unterstützen, ihre Präsenz wiederzuerlangen und basiert auf der sozial-politischen Doktrin Gandhis.
Der Fachtag bietet eine praxisnahe Einführung in das Konzept an, wobei einzelne Methoden erarbeitet werden. Die Interventionen ermöglichen eine neue Rahmung, die eine Änderung in der elterlichen und professionellen Haltung zum Kind/Jugendlichen und die Stärkung der Eltern-Kind Beziehung anregen sollen.

Termin:
11.02.2015

Kosten:
129 Euro

Seminarort:
Familien- und Therapiezentrum
Gaststr. 19a
26655 Westerstede

weitere Informationen (PDF)






Seminar:"Sensumotorische Kooperation und tonischer Dialog in der Entwicklungsförderung schwerstbehinderter Menschen"

Dozent:
Herr Prof. Dr. Wolfgang Praschak
Sedanstr. 19
20146 Hamburg

Das 2-tägige Seminar "Sensumotorische Kooperation und tonischer Dialog in der Entwicklungsförderung schwerst-
behinderter Menschen" soll ein Theoriefundament darstellen, auf dessen Grundlage es möglich wird, Menschen, die von schwersten Behinderungen betroffen sind, zu verstehen. Ihre individuelle Persönlichkeit, ihre Möglichkeiten des Handelns zu ergründen, die Lebensgeschichte zu analysieren und darauf aufbauend Förderideen zu entwickeln, werden Inhalte des Seminars sein. Es wurde mit dem Referenten abgesprochen, dass die Möglichkeit zu Videoanalysen besteht ( die Modalitäten dafür müssen mit den Veranstalterinnen vorher besprochen werden ). Fachleute aus unterschiedlichsten Handlungsfeldern erhalten die Möglichkeit, anhand von Beispielen des beruflichen Alltags, die theoretischen Inhalte konkret werden zu werden zu lassen und auf dieser Basis Förderpläne zu entwickeln. Wir freuen uns sehr auf einen herausragenden fachkompetenten Referenten, dem die Thematik und die Umsetzung der Inhalte in den Praxisalltag am Herzen liegen.

Kosten:
299 Euro incl. Begrüßungskaffee, Getränke, einem 2gängigen Mittagsmenü (wahlweise vegetarisch), sowie Kaffee am Nachmittag

Ankündigung des Dozenten: In der Pädagogik schwerstbehinderter Menschen ist in den letzten Jahren die Bedeutung der Zusammenarbeit, der zwischenkörperlichen Verständigung und der Beziehungsgestaltung immer stärker in den Vordergrund gerückt. Diese Ausrichtung der Entwicklungsförderung wird von den neuen Forschungsergebnissen der Entwicklungspsychologie und der Neurobiologie weitgehend bestätigt. In der Praxis hat das zur Folge, dass möglichst alle Besorgungen des Lebens so aufbereitet werden müssen, dass auch Menschen, deren Handlungsfähigkeiten extrem eingeschränkt sind, sich eigenaktiv und mitverantwortlich in das Fördergeschehen einbringen können. In "Sensumotorischer Kooperation" und auf der Grundlage "tonischer Dialoge" erfahren die Betroffenen dann die Wertschätzung und persönliche Nähe, die sie brauchen, um ihre eingeschränkten, aber immer vorhandenen Kompetenzen in den alltäglichen Lebenszusammenhängen sinnvoll weiter entwickeln zu können.

weitere Informationen


Rückmeldungen zu dieser Veranstaltung 2008






Seminar:"Kooperative (Früh)Förderung mit Säuglingen/Kleinkindern/Kindern auch unter der Bedingung schwerster Behinderungen"

Dozent:
Herr Prof. Dr. Wolfgang Praschak
Sedanstr. 19
20146 Hamburg


Termine:
29. und 30.09.2011

Kosten:
199,00 Euro incl. Begrüßungskaffee, Getränke, Mittagessen (wahlweise vegetarisch)
Für Gruppenanmeldungen ab 5 Personen: 169,00 Euro

Ankündigung des Dozenten: In der Frühförderung von Kindern ist die Bedeutung der alltagsbezogenen Zusammenarbeit, der gegenseitigen Verständigung, auch wenn noch keine Verbalsprache ausgebildet ist immer mehr in den Vordergrund gerückt. Die neueren Forschungsergebnisse der Neurobiologie, der Entwicklungspsychologie und der Sonderpädagogik unterstreichen die Notwendigkeit einer dialogischen Beziehungsgestaltung schon vom ersten Tag des Lebens an. Das gilt auch für Kinder mit einer schwersten Behinderung, die ihre eigene Lebensgeschichte mitgestalten und mitverantworten können, wenn die Entwicklungsförderung in „Sensumotorischer Kooperation“ und auf der Grundlage „Tonischer Dialoge“ geschieht.

Die elementare Erziehung und Bildung von Kindern im Rahmen einer kooperativen Entwicklungsförderung zielt auf alle Dimensionen der kindlichen Persönlichkeit ab, die gleichwertig in das Fördergeschehen einzubeziehen sind. Dabei geht es in der sozialen Dimension um die Einbindung des Kindes in einen möglichst heterogenen sozialen Kontext, in der kognitiven Dimension um eine niveauspezifische Mitwirkung an der Lösung von alltäglichen Problemstellungen, in der emotionalen Dimension um die Realisierung und Differenzierung des Gefühlsausdrucks, in der kommunikativen Dimension um die Differenzierung des Körperausdrucks und die Gestaltung von Zeichensystemen und in der ästhetische Dimension um einen sinnvollen Umgang mit der Pflege im Sinne der Übernahme einer kultivierten Selbstpflege.

Diese Persönlichkeitsdimensionen liegen auch dem „Baum der Erkenntnis“ zugrunde, der allerdings in Bezug auf die frühen Stadien der kindlichen Entwicklung noch nicht aussagefähig genug ist. Aus diesem Grund soll in der Fortbildung diese Lücke auf dem Hintergrund entwicklungstheoretischer Modellvorstellungen gefüllt und auch auf mögliche Beeinträchtigungen des kindlichen Handelns bezogen werden. Angelpunkt dieser Auseinandersetzung ist eine Basale Pädagogik, die allen Kindern die Möglichkeit einräumt, ihre Handlungskompetenz im Rahmen ihrer sensumotorischen Möglichkeiten dimensional entfalten zu können.

weitere Informationen


Rückmeldungen zu dieser Veranstaltung 2011





Seminar:"MUND-, ESS- und TRINKTHERAPIE (MET) im Kindesalter "

Dozentin:
Frau Susanne Renk

Ziel / Inhalt:
Dieses Seminar baut das Thema ”Orofazialstörungen” systematisch auf:

  • Definition
  • Physiologie von Mundfunktionen - Selbsterfahrung, physiologische Muster als Grundlage für die Therapie
  • Ursachen von Mundfunktionsstörungen
  • Symptomatik -Videoanalyse, um den ”diagnostischen Blick” zu schulen
  • Mundstimulation bei Sensibilitätsproblemen - z.B. bei Zustand nach Dauersondierung, starker oraler Abwehr
  • Prinzipien der Stimulation
  • Mundtherapie nach Margret Rood und Gertraud Fendler
  • Eß- und Trinktherapie nach Helen Müller - gegenseitiges Füttern und Anreichen von Flüssigkeiten
  • Auswirkungen von Tonus und Haltung auf das Essen (Prinzipien nach Bobath)
  • ”Tupperparty” in Sachen Hilfsmittel beim Füttern
    Vorstellung und Bewertung verschiedener Löffel und Becher
  • Anbahnung von Kauen und Schlucken
  • Anbahnung von Saugen
  • Vorstellung verschiedener Sauger
  • Essensverweigerung als Ausdruck einer frühen Beziehungsstörung zwischen Mutter und Kind

Auch dieses Seminar ist stark praxisorientiert, ein entsprechender Literaturtisch samt Literaturliste gehören ebenfalls dazu.

Diese Fortbildung wird gemäß Anlage 4 vom 25. September 2006 zu den Rahmenempfehlungen nach § 125 Abs. 1 SGB V mit 14 Fortbildungspunkten anerkannt.

Termine:
05.-06.01.2018

Kosten:
199 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung, Gaststr. 19 a, 26655 Westerstede

zum Ausdrucken




Seminar: "Schluckstörungen bei Menschen mit Behinderungen und bei Menschen im Wachkoma"

Dozentin:
Frau Kerstin Schlee

Ziel / Inhalt:
- Physiologie des Schluckens
- Bewertung von Schluckendoskopiern
- Situation schluckgestörter Menschen
- Wie müssen Speisen und Getränke beschaffen sein
- schluckunterstützende Handlings und Lagerungen
- Hilfsmittel für Nahrung- und Getränkeaufnahme
- Hinweise auf Schluckstörungen
- Pneumonieprophylaxe

Gerne können nach vorheriger Absprache im Rahmen der Fortbildung auch spezielle Fragen oder inhaltliche Wünsche behandelt werden.

Termine:
04./05.03.2010

Kosten:
269 Euro incl. Tagungsverpflegung und Mittagessen

Seminarort:
Familien- und Therapiezentrum
Gaststraße 19a
26655 Westerstede


Sollte Sie Interesse an einem Vertiefungstag am 06.03.2010 zum Thema Umgang mit sehr jungen Kindern und Menschen mit Behinderungen Interesse haben, so würden wir den Tag zusätzlich mit Frau Schlee absprechen.

Dazu benötigen wir nun Ihre Interessenslage.
Bitte senden Sie uns eine Email an:

info@therapiezentrum-westerstede.de

Ob Sie am Grundkurs (Tag 1 und 2 interessiert sind) oder auch den Vertiefungstag 3 wünschen. Gerne können Sie hierzu auch spezielle Fragen mitnotieren.

Wir melden uns im Januar wieder bei Ihnen und dann erhalten Sie auch über unsere homepage www.therapiezentrum-westerstede.de verbindliche Rahmendaten.

Die Fortbildungstage werden mit 12 Fortbildungspunkten belegt.



weitere Informationen


Rückmeldungen zu dieser Veranstaltung am 04./05.03.2010





Seminar:"Kinder stärken - Resilienz im pädagogischen Alltag"

Dozentin:
Frau Dr. Ines Schlienger

Vorankündigung der Dozentin:
Resilienz ist ursprünglich ein Begriff aus der Biologie und bedeutet: Spannkraft, Elastizität und Beweglichkeit. Was Emmi Werner mit ihren Mitarbeitenden in den 60iger Jahren auf einer Nebeninsel von Hawaii erforschte, war revolutionär: Sie untersuchte, was Kinder stark macht, auch wenn sie unter schwierigsten inneren und äusseren Bedingungen aufwachsen müssen. Sie wollte wissen, welche schützenden Bedingungen in der Persönlichkeit und in der Lebensumwelt des Kindes zu einer positiven Entwicklung beitragen. Dies hat zu einem radikalen Umdenken in der psychosozialen Arbeit geführt, weg von der Defizitorientierung, hin zu einer Orientierung an Stärken, Ressourcen, schützenden und fördernden Umweltbedingungen.
Dieser Forschungszweig wird heute mit "Resilienz" bezeichnet. Die Programme oder Interventionen, die sich - implizit oder explizit - auf die kindliche Resilienz beziehen, können einerseits auf die Kinder fokussiert sein, sich auf die Erziehungs- und Beziehungsfähigkeit der Eltern oder Fachpersonen beziehen oder auf Vernetzung abzielen und bessere Strukturen im Sozialraum schaffen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das Resilienzkonzept keine neue Methode ist, sich aber dafür eignet, methodisches Vorgehen unter den Aspekten der Resilienzförderung zu prüfen und zu adaptieren.

Inhalte:
Im Vordergrund unserer gemeinsamen Arbeit steht die Frage, wie sich das Konzept der Resilienz in den Alltag der Teilnehmenden einbauen nd fruchtbar machen lässt: Arbeit mit dem Kind, mit dem familiären Umfeld, in der Institution. Neben theoretischen Inputs werden auch methodische Hilfen gegeben. Die methodischen Ansätze bewegen sich im Umfeld des Empowerment, der gewaltfreien Kommunikation, der systemischen Arbeit mit Kindern und der Kooperativen Pädagogik.

Ziele:

  • Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten Grundzüge des Resilienzkonzeptes
  • Die Fähigkeit, stärkende Eigenschaften von Kindern oder Ereignissen in deren Lebenswelt wahrzunehmen und zu unterstützen ist erweitert
  • Ansätze für eine methodische Umsetzung des Resilienzkonzeptes sind erarbeitet, vertieft und gestärkt
  • Der Austausch unter Kolleginnen und die Selbstreflexion werden als befruchtend empfunden
  • Die Lust, sich neuen Herausforderungen in der eigenen Arbeit zu stellen ist gewachsen
Termine:
Montag, 27.09.2010

Anmeldeschluß:
15. Juli 2010

Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Kosten:
99 Euro
* Für Teams ab 5 Personen: 69 Euro

Seminarort:
Hotel Voss, Bahnhofstr. 17, 26655 Westerstede

Seminarzeiten:
9:00 - 17:00 Uhr, Begrüßungskaffee ab 8:00 Uhr

weitere Informationen


Rückmeldungen zu dieser Veranstaltung 2010





Seminar:"Das VADEMECUM für die Entwicklung des Säuglings und des Kleinkindes - Einführung in die Handhabung"

Dozentin:
Frau Dr. Ines Schlienger

Vorankündigung der Dozentin:
Das VADEMECUM ist ein in der Schweiz entwickeltes und ausgetestetes Beobachtungsverfahren zur Entwicklungsbegleitung und -diagnostik bei Kindern im Alter von 3 bis 30 Monaten. Die Angaben zur kindlichen Entwicklung werden von den nächsten Bezugspersonen des Kindes erhoben. Die Auswertung und Interpretation der Ergebnisse wird anschliessend von einer Fachperson in enger Zusammenarbeit mit den Bezugspersonen geleistet. Das Ziel dieses Verfahrens ist es, die Handlungs- und Verhaltensweisen eines Kindes in ihm vertrauten Umgebung festzuhalten, also zu Hause oder in der Kinderkrippe oder Spielgruppe. Bedingt durch diese ökopsychologische und alltagsorientierte Ausrichtung des Verfahrens wird auf standardisierte Testgegenstände verzichtet. Das macht das Verfahren kostengünstig und die Handhabung relativ einfach. Das Verfahren erfüllt die üblichen Ansprüche an Validität und Reliabilität (Testgütekriterien).

Mit dem VADEMECUM können Entwicklungsverzögerungen erkannt, Förderschwerpunkte festgestellt, Hypothesen bezüglich weiterer Maßnahmen gebildet werden. Als didaktisches Mittel eingesetzt, kann es Mütter und Väter über die in unserem Kulturkreis zu erwartenden Entwicklungsschritte informieren und in ihnen die Fähigkeiten wecken, ihr Kind liebevoll zu beobachten. ).

Der Anwendungsbereiche sind besonders die Frühförderung, kinderärztliche Praxis (Vorsorgeuntersuchungen), Erziehungsberatung und/oder Mütterberatung. Die Unterlagen für die Eltern sind in zehn Sprachen erhältlich (neben Deutsch in albanisch, englisch, französisch, italienisch, portugiesisch, serbokroatisch, spanisch, tamilisch, türkisch).

Inhalte:

  • Einführung in die theoretischen Grundlagen des VADEMECUMs
  • Anwendung und Interpretation des Verfahrens
  • Spezialfragen zur Handhabung, insbesondere Indikation und Begleitung von Eltern
Termine:
Dienstag, 28.09.2010

Anmeldeschluß:
15. Juli 2010

Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Kosten:
99 Euro
* Für Teams ab 5 Personen: 69 Euro

Seminarort:
Hotel Voss, Bahnhofstr. 17, 26655 Westerstede

Seminarzeiten:
9:00 - 17:00 Uhr, Begrüßungskaffee ab 8:00 Uhr

weitere Informationen


Rückmeldungen zu dieser Veranstaltung 2010





Seminar: "Mutismus"

Dozenten:
Priv. Doz. Dr. Katja Subellok und Dipl.-Päd. Kerstin Bahrfeck-Wichitill

Vorankündigung der Dozenten:
Fortbildung für Sprachtherapeutinnen, Logopädinnen und weitere Fachpersonen

Die Arbeit mit selektiv mutistischen Kindern ist seit vielen Jahren der zentrale Therapie- und Forschungsschwerpunkt im Sprachtherapeutischen Ambulatorium der Technischen Universität Dortmund. Beratungs- und Therapieanfragen von Familien mutistischer Kinder erfolgen mittlerweile deutschlandweit. Die intensive Beschäftigung mit diesem Themenschwerpunkt führte 2014 zur Gründung des Dortmunder Mutismus Zentrums (DortMuZ). Eine Vernetzung mit anderen Fachpersonen und Institutionen, die sich in den Themenkomplex Mutismus einarbeiten bzw. diesen ausdifferenzieren möchten, ist eines unserer wesentlichen großen Anliegen.

Fachlich vertritt die Fortbildung den therapeutischen Ansatz „DortMuT“ (Dortmunder Mutismus-Therapie), der auf dem Konzept von Katz-Bernstein für schweigende Kinder und Jugendliche basiert und von unserem Team weiterentwickelt und spezifiziert wurde.

Wesentliche Inhalte der Fortbildung werden u. a. sein:

  • theoretische Grundlagen zum selektiven Mutismus
  • Gestaltung von Erstkontakten mit selektiv mutistischen Kindern bzw. Jugendlichen unterschiedlichen Alters
  • Zugänge im sprachtherapeutischen Kontext, u. a.
    • das Konzept des Safe Place
    • Arbeit mit Handpuppen
    • Symbol- und Rollenspiel als therapeutische Intervention
    • verhaltenstherapeutische Elemente: Verhandlungen und Verträge
    • Transferaufgaben
  • Beratung von Eltern
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit und Vernetzung
  • ggf. Fallbesprechung

Unsere Arbeit werden wir anhand vielfältiger Videobeispiele von selektiv mutistischen Kindern und Jugendlichen aus dem Sprachtherapeutischen Ambulatorium der TU Dortmund veranschaulichen. Darüber hinaus können gerne Fallbeispiele von Teilnehmern eingebracht werden.

Termine:
15.-16.04.2016

Kosten:
199 Euro

Seminarort:


Seminarzeiten:
15.04.2014 ... 13.30 - 20.00 Uhr
16.04.2014 ... 09.00 - 16.00 Uhr

Das Tagungsbüro öffnet immer eine Stunde vor der Veranstaltung.

weitere Informationen





Seminar: "Anhalten – Auftanken – Richtung sichten "

Prozessbegleitung:
Katrin Trappe


Inhalte:

Möglich wird, was man beginnt es als Möglichkeit in Erwägung zu ziehen...

In diesem Workshop geht es darum mittels unterschiedlicher Methoden eine wohlwollende und ressourcenorientierte Standortbestimmung vorzunehmen. Was ist bis heute privat und beruflich so gut gelaufen, dass ich es beibehalten möchte? Was würde ich gern verändern? Wie könnten meine Ziele aussehen, was könnten erste Schritte sein.
Der Workshop richtet sich an alle die Lust haben im Alltag anzuhalten, sich auf sich selbst zu besinnen, in wohlwollender Weise mit den Elementen Vergangenheit – Gegenwart, Zukunft zu spielen und so nächste persönliche Schritte zu betrachten. Die Teilnahme an beiden Terminen ist möglich, jedoch nicht zwingend nötig.
Es besteht die Möglichkeit neben der wohlwollenden inhaltlichen Beschäftigung mit sich selbst auch bezüg­lich des leiblichen Wohls eine Erholungsquelle mitzubuchen! Das Hotel Voss in Westerstede bietet ein köstliches Mittagsbuffett, welches den Tag zu einer vielsinnigen Kraftoase werden lassen.

Das Seminar ist auf 10 Teilnehmer beschränkt.

Termin:
13.11.2014 und 25.06.2015
10.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
99 Euro
Lunch im Hotel Voss: 13.90 Euro … Getränke werden extra berechnet

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Lösungsorientierte Sprachtherapie – ein wundervoller Methodenkoffer"

Referentin:
Katrin Trappe
Dipl. Päd, med. Sprachheilpäd., systemisch – lösungsorientierte Kurzzeit - und Familientherapeutin, Fachberaterin, Supervisorin (SG)


Inhalte:

Ziel des Seminars ist es, die Leidenschaft für lösungsorientierte Methoden zu erwecken und in das Handlungsfeld der Sprachtherapie zu integrieren.

Dabei entdecken oder vertiefen Sie als Teilnehmer das Handlungsfeld einerseits theoretisch und andererseits wird es darum gehen, sich methodisch zu erproben und durch den Einbezug von eigenen Beispielen möglichst viele Ideen und Anregungen für den Praxisalltag mitzunehmen.

In einem ersten Schritt geht es darum, systemisch lösungsorientierte Grundgedanken zu entfalten und ihre mögliche Bedeutung für die Sprachtherapie zu klären. Es werden hilfreiche Möglichkeiten der Gesprächsführung erarbeitet. Bewusste Auftragsklärungen, Zielformulierungen und die Vereinbarung erster Schritte durch lösungsorientierte Fragetechniken und Haltungen, können den Alltag der Sprachtherapie erleichtern.
Im nächsten Schritt werden Methoden vorgestellt und ausprobiert, mit deren Hilfe Kinder und auch Eltern über ihr Handeln, ihre Erfolge reflektieren und sich nächste Schritte vornehmen können. Das wären z.B. Skalenarbeit, Urkunden, Patenschaften, Ressourcensterne, Imaginationsverfahren, Auf­stellungen, Arbeit mit Glaubenssätzen, Fotobücher zur Entwicklungsdokumentation und Reflexion, das „Ich –schaff ´s Programm ! “

Ein dritter Schwerpunkt wird auf Gesprächstechniken liegen, die die Kooperation mit Kindern, Eltern und Kollegen erleichtern.

Der Markt der Möglichkeiten ist nicht nur vielfältig – es macht auch noch viel Spaß!

mind. Teilnehmerzahl 8

Termin:
10.10.2014 ... 10.00 – 16.00 Uhr
14.11.2014 ... 10.00 – 16.00 Uhr
12.12.2014 ... 10.00 – 16.00 Uhr

Kosten:
199 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Portfolio, Schatzkisten & Talentbühnen"

Dozentinnen:
Frau Trappe und Frau Kaufhold
Familien- und Therapiezentrum Westerstede
Gaststraße 19a
26655 Westerstede
Deutschland

Das Besondere und den Wert der pädagogischen Arbeit mit Kindern in Kindertagesstätten wieder entdecken. Kinder und ihre Fähigkeiten erkennen, wertschätzen und im sozialen Miteinander bedeutsam werden zu lassen, wie beispielsweise in Form von Kinderkonferenzen. Beobachtungen und Dokumentationen gezielt einsetzen und diese effektiv nutzen können zur Steigerung von Bildungsqualität und im Einsatz der pädagogisch- fachlichen Arbeit.

Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Kosten:
Die Teilnahmegebühr für das Seminar "Portfolio, Schatzkisten & Talentbühnen" Frau Trappe; Frau Kaufhold 200 Euro pro Person; bei teaminternen Fortbildungen ist ein Gesamtpreis möglich, der von der Teilnehmeranzahl abhängt. Diese Informationen können bei uns gerne erfragt werden.

Seminarort:
Das Seminar von Frau Trappe und Frau Kaufhold findet im Familien- und Therapiezentrum Westerstede oder als In-House-Angebot statt.





Seminar: "Videoarbeit in pädagogischen Kontexten"

Dozentinnen:
Frau Trappe und Frau Kaufhold
Familien- und Therapiezentrum Westerstede
Gaststraße 19a
26655 Westerstede
Deutschland

Mit der Videokamera neue Blickwinkel auf die pädagogische Arbeit eröffnen. Eigene Ressourcen (wieder-)entdecken und gezielt in der Arbeit mit Eltern, Kindern und im Team nutzen können. Aufnahmen von Kindern zu diagnostischen Zwecken verwenden lernen. Es dürfen gerne eigene und freigegebene Aufnahmen zu Fortbildungs- und Analysezwecken mitgebracht werden.

Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Kosten:
Die Teilnahmegebühr für das Seminar "Videoarbeit in pädagogischen Kontexten" Frau Trappe; Frau Kaufhold beträgt 200 Euro; Bei Teaminternen Fortbildungen ist ein Gesamtpreis möglich, der von der Teilnehmeranzahl abhängt. Diese Informationen können bei uns gerne erfragt werden.

Seminarort:
Das Seminar von Frau Trappe und Frau Kaufhold findet im Familien- und Therapiezentrum Westerstede oder als In-House-Angebot statt.





Seminar: "Leiten leichter gemacht"

Dozentinnen:
Frau Trappe und Frau Kaufhold
Familien- und Therapiezentrum Westerstede
Gaststraße 19a
26655 Westerstede
Deutschland

Fachliche Unterstützung und Begleitung in Fragen zu ressourcenorientierter Mitarbeiterführung, Selbstcoaching und Reflektion. Begleitung in der Entwicklung individueller Strategien zum lösungsorientierten Krisenmanagement. Präsentation der eigenen Einrichtung gegenüber Eltern und anderen Institutionen; Anregungen zur Öffentlichkeitsarbeit.

Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Kosten:
Die Teilnahmegebühr für das Seminar "Leiten leichter gemacht" Frau Trappe; Frau Kaufhold beträgt 200 Euro.

Seminarort:
Das Seminar von Frau Trappe und Frau Kaufhold findet im Familien- und Therapiezentrum Westerstede statt.





Seminar: "Sternstundentag"

Dozentinnen:
Frau Trappe und Frau Kaufhold
Familien- und Therapiezentrum Westerstede
Gaststraße 19a
26655 Westerstede
Deutschland

Das Kindergartenjahr Revue passieren lassen; den IST-Stand der fachlichen Arbeit definieren und fest halten. Kompetenzen und individuelle Stärken des Teams entdecken und auskosten können. Optimierung von Arbeitsprozessen und Strukturen zum Thema im Team machen: Raumgestaltung, Materialien, Absprachen, Förderpläne, therapeutische Angebote,... Sich konkrete Ziele für das neue Kindergartenjahr setzen, Absprachen treffen, Zuständigkeiten verteilen, etc.

Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Kosten:
Die Teilnahmegebühr für das Seminar "Sternstundentag" Frau Trappe; Frau Kaufhold ist eine teaminterne Fortbildungen. Der Gesamtpreis ist von der Teilnehmeranzahl abhängig. Diese Informationen können bei uns gerne erfragt werden.

Seminarort:
Das Seminar von Frau Trappe und Frau Kaufhold findet im Familien- und Therapiezentrum Westerstede oder als In-House-Angebot statt.





Seminar: "In Gesprächen auf den Punkt kommen"

Dozentinnen:
Frau Trappe und Frau Kaufhold
Familien- und Therapiezentrum Westerstede
Gaststraße 19a
26655 Westerstede
Deutschland

Professionelle Gesprächsführung mit Eltern und Fachkräften; methodische und inhaltliche Gestaltung von Fachgesprächen; Sicherheit und Ruhe wahren in schwierigen Gesprächen; Einführung in positive Kommunikationsstrategien.

Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Kosten:
Die Teilnahmegebühr für das Seminar "In Gesprächen auf den Punkt kommen" Frau Trappe; Frau Kaufhold beträgt 200 Euro; Bei Teaminternen Fortbildungen ist ein Gesamtpreis möglich, der von der Teilnehmeranzahl abhängt. Diese Informationen können bei uns gerne erfragt werden.

Seminarort:
Das Seminar von Frau Trappe und Frau Kaufhold findet im Familien- und Therapiezentrum Westerstede oder als In-House-Angebot statt.





Seminar: "Bildungsprojekte in der KiTa"

Dozentinnen:
Frau Trappe und Frau Kaufhold
Familien- und Therapiezentrum Westerstede
Gaststraße 19a
26655 Westerstede
Deutschland

Eine Auseinandersetzung mit den Rahmenempfehlungen des niedersächsischen Bildungsauftrages, sowie fachliche Begleitung und Unterstützung in der alltäglichen Umsetzung.

Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Kosten:
Die Teilnahmegebühr für das Seminar "Bildungsprojekte in der KiTa" Frau Trappe; Frau Kaufhold beträgt 200 Euro; Bei Teaminternen Fortbildungen ist ein Gesamtpreis möglich, der von der Teilnehmeranzahl abhängt. Diese Informationen können bei uns gerne erfragt werden.

Seminarort:
Das Seminar von Frau Trappe und Frau Kaufhold findet im Familien- und Therapiezentrum Westerstede oder als In-House-Angebot statt.





Seminar: "Wilde Kerle - starke Girls"

Dozentinnen:
Frau Trappe und Frau Kaufhold
Familien- und Therapiezentrum Westerstede
Gaststraße 19a
26655 Westerstede
Deutschland

Schulkinder in der KiTa; das letzte Jahr gestalten, den Übergang auf die Schule planen und vorbereiten. Anregungen und Impulse für eine ideale Vernetzung zwischen KiTa und Schule.

Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Kosten:
Die Teilnahmegebühr für das Seminar "Wilde Kerle – starke Girls" Frau Trappe; Frau Kaufhold beträgt 200 Euro; Bei Teaminternen Fortbildungen ist ein Gesamtpreis möglich, der von der Teilnehmeranzahl abhängt. Diese Informationen können bei uns gerne erfragt werden.

Seminarort:
Das Seminar von Frau Trappe und Frau Kaufhold findet im Familien- und Therapiezentrum Westerstede oder als In-House-Angebot statt.





Seminar: "Windelgesindel"

Dozentinnen:
Frau Trappe und Frau Kaufhold
Familien- und Therapiezentrum Westerstede
Gaststraße 19a
26655 Westerstede
Deutschland

Krippenkinder in der KiTa. Entwicklungsbezogene Konzeptionen, Anregungen und fachliche Unterstützung für die pädagogische Arbeit mit Kindern unter drei Jahren in Krippengruppen oder in altersgemischten Gruppen.

Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Kosten:
Die Teilnahmegebühr für das Seminar "Windelgesindel" Frau Trappe; Frau Kaufhold beträgt 200 Euro; Bei Teaminternen Fortbildungen ist ein Gesamtpreis möglich, der von der Teilnehmeranzahl abhängt. Diese Informationen können bei uns gerne erfragt werden.

Seminarort:
Das Seminar von Frau Trappe und Frau Kaufhold findet im Familien- und Therapiezentrum Westerstede oder als In-House-Angebot statt.





Seminar: "Von der Macht des Erzählens"

Dozentinnen:
Frau Katrin Nielsen
Frau Antje Voß


Inhalte:

Das Erzählen ist das Zusammenwirken von Interaktionswissen, Weltwissen und sprachlichem Wissen unter Einfluss der jeweiligen emotionalen Situation, die der kleine Erzähler zum erzählfähigen Ereignis, zu sich selbst und zum Zuhörer hat. Auch die neuropsychologische Entwicklung eines Kindes und das Erinnerungsvermögen beeinflussen die Leistungen des Erzählens. Demnach muss das Zusammenspiel dieser Faktoren in der Sprachtherapie berücksichtigt werden, wenn eine Verbesserung der Erzählkompetenz bei einem sprachauffälligen Kind erzielt werden soll.
Im ersten Teil wird Bezug genommen auf die erzähltheoretischen Grundlagen, der Schwerpunkt wird auf die Vernetzung von Gefühlen, notwendigen Kompetenzen für das Erzählen und die Wechselwirkunge n zwischen Erzähler und Zuhörer gelegt. Es wird die Erzählentwicklung bei unauffälligen Kindern aufgezeigt. Daraus entwickeln sich die diagnostischen Möglichkeiten. Weiterhin wird beschrieben, welche Bereiche besonders für sprachentwicklungsgestörte Kinder schwierig sind.

Durch Videobeispiele werden Einblicke in die therapeutische Arbeit für Kinder im Kindergartenalter, für klein e und große Schulkinder und Kindern mit geistiger Behinderung gegeben. Es wird gezeigt, wie das Freispiel um die Aspekte des Erzählens erweitert wird. Der Geschichtenbauplan und dessen praktische Anwendung mit dem Papiertheater (Kamishibai) und den Schachtelgeschichten wird als Werkzeug vorgestellt. Im Vordergrund steht das "Selbst" eines jeden kleinen Erzählers oder des Zuhörers.

Die Teilnehmer erleben, dass die Macht von Geschichten, die einem niemand wegnehmen kann, unermesslich groß ist. Bei unser Fortbildung sind die Zuhöreraktivitäten in den Vordergrund gestellt. Ohne Zuhörer gib es keinen Anlass etwas zu erzählen. Zuhörer haben bei Erlebniserzählungen eine zentrale Bedeutung. Mit kompetenten Zuhöreraktivitäten wie den global- und lokalen Zugzwängen, dem Schaffen von Erzählräumen kann man kleine und große Kinder unterstützen sich selbst als Erzähler zu erleben, und damit Weg zu bereiten die Erzählfreude zu entdecken.

Termin:
19. - 20.02.2015

19.02.2015 - 10.00 - 17.00 Uhr
20.02.2015 - 9.00 – 16.00 Uhr

Kosten:
199 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Raumgestaltung in Kinderkrippen"

Dozentin:
Frau Silke Wolf


Inhalte:

„Die Kinder gehen über Tische und Bänke“ - (Bewusste Raumgestaltung in der Krippe)
Wir nehmen die Atmosphäre in Räumen als Gefühlseindruck und Stimmung in uns auf.
Aus der Reggio Pädagogik stammt der Begriff: „Der Raum als dritter Erzieher“.
Für Gerd E. Schäfer ist Raum der erste Erzieher,“...weil Räume auch da sind, wenn Menschen nicht da sind und konkrete Erfahrungen ermöglichen.“
Die „vorbereitete Umgebung“ nannte es Maria Montessori.
Raumgestaltung ist eine wesentliche Aufgabe von pädagogischen Fachkräften. Zum professionellen Handwerkszeug gehören Grundkenntnisse und -einsichten in die Möglichkeiten der Raumgestaltung.
Raumgestaltung darf sich deshalb nicht auf den persönlichen Geschmack reduzieren oder gar dem Zufall überlassen werden. Die pädagogische Fachkraft ist vielmehr professionelle und aktive“...GestalterIn einer anregenden Lern- und Erfahrungswelt, deren Räume nicht nur pädagogische Funktionen erfüllen, sondern auch eine gute Gestalt haben müssen. Diese Fortbildung will sensibilisieren für die zentrale Bedeutung von Raumgestaltung als Einflussfaktor gesunder Entwicklung von Kindern.
Außerdem werden Anregungen und Impulse gegeben für die Planung und Gestaltung von Räumen in Kindertageseinrichtungen.

Termin:
23.02.2015
08.00 – 15.00 Uhr

Kosten:
60 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen





Seminar: "Zeit lassen - Miteinander vertraut werden – Alltag in der Krippe - Ideen aus der Piklerpädagogik"

Dozentin:
Frau Silke Wolf


Inhalte:

Die Grundsätze Emmi Piklers liefern klare Aussagen zu der Haltung, welche die pflegenden bzw. betreuenden Personen im Kontakt mit Säuglingen und Kleinkindern einnehmen sollten.
Sie bieten uns genügend Anlass, sich selbst zu hinterfragen und neue, der Entwicklung des Kindes dienliche Verhaltensweisen aufzubauen.
Berühren und berührt werden
Bewegen und bewegt werden
Gehört und beantwortet werden
Das Wissen darüber ist für die Arbeit mit bis dreijährigen Kindern unverzichtbar.
Diese Fortbildung will anhand von praktischen Übungen zur Reflexion eigener Verhaltensweisen anregen und wird sich mit den Grundprinzipien der Pikler- Pädagogik beschäftigen.

Termin:
19.-20.03.2014
Do. 08.00 – 15.00 Uhr
Fr. 09.00 – 16.00 Uhr

Kosten:
129 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede

weitere Informationen






Seminar:"Wie junge Kinder in die Sprache kommen"

Dozentin:
Frau Dr. Barbara Zollinger
Zentrum für kleine Kinder
Pionierstr. 10
CH- Winterthur

Inhalt:
Tag eins und zwei:

Im ersten Teil wird die Entwicklung des Sprachverständnisses vom Kleinkind- bis zum Schulalter beschrieben (Wort-, Satz- Geschichten- und Textverstehen). Gleichzeitig wird aufgezeigt, wann und wie Störungen entstehen können und wie sie sich in den verschiedenen Entwicklungsphasen manifestieren.

Im zweiten Teil werden Möglichkeiten der Beobachtung, Erfassung und Überprüfung vorgestellt; und im dritten Teil sollen dann therapeutische Techniken beschrieben und anhand von Beispielen aus der Praxis diskutiert werden.

Der dritte Tag wird sich mit der Supervision von therapeutischen Prozessen beschäftigen deren Zielsetzung die Entwickung des Sprachverständnisses darstellt. Es werden per Video Fälle betrachtet und dskutiert. Die Teilnehmerinnen haben die Möglichkeit eigene Fallbeipiele und Fragestellungen zu der Thematik per Video mitzubringen und vorzustellen.

Wir freuen uns auf eine lebendige, engangierte und außerordentlich fachkompetente Referentin.

Termin:
29.09.-01.10.2016

29.09.16: 10.00 Uhr - 17.00 Uhr
30.09.16: 09.00 Uhr - 16.00 Uhr
01.10.16: 09.00 Uhr - 16.00 Uhr

Kosten:
299 Euro

Seminarort:
Institut MitWirkung
Gaststraße 19 a
26655 Westerstede


zum Ausdrucken

Informationen zur Sprache (PDF)





Seminar:"Sprachverständnis: Entwicklung, Störungen, Erfassung und Therapie"

Dozentin:
Frau Dr. Barbara Zollinger
Zentrum für kleine Kinder
Pionierstr. 10
CH- Winterthur

Inhalt:
Tag eins und zwei:

Im ersten Teil wird die Entwicklung des Sprachverständnisses vom Kleinkind- bis zum Schulalter beschrieben (Wort-, Satz- Geschichten- und Textverstehen). Gleichzeitig wird aufgezeigt, wann und wie Störungen entstehen können und wie sie sich in den verschiedenen Entwicklungsphasen manifestieren.

Im zweiten Teil werden Möglichkeiten der Beobachtung, Erfassung und Überprüfung vorgestellt; und im dritten Teil sollen dann therapeutische Techniken beschrieben und anhand von Beispielen aus der Praxis diskutiert werden.

Der dritte Tag wird sich mit der Supervision von therapeutischen Prozessen beschäftigen deren Zielsetzung die Entwickung des Sprachverständnisses darstellt. Es werden per Video Fälle betrachtet und dskutiert. Die Teilnehmerinnen haben die Möglichkeit eigene Fallbeipiele und Fragestellungen zu der Thematik per Video mitzubringen und vorzustellen.

Wir freuen uns auf eine lebendige, engangierte und außerordentlich fachkompetente Referentin.

Auf Wunsch der Referentin:
Voraussetzung für die Teilnahme am 3. Tag der Fortbildung ist die nachgewiesene Teilnahme an Teil 1. Bitte senden Sie uns eine Teilnahmebescheinigung zu, wenn Sie den Kurs anderswo besucht haben.

Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Kosten:

21./22.09.2011: 299 Euro
23.09.2011: 199 Euro

Bei Kompaktbuchung beider Seminare erhalten Sie den Vorzugspreis von: 399.00 Euro

incl. Begrüßungskaffee, Getränke, einem Zwei Gänge Menü (wahlweise vegetarisch), sowie Kaffee am Nachmittag

Seminarort:
Das Seminar von Frau Zollinger findet im Hotel statt.

weitere Informationen 1 (PDF)

Informationen zur Sprache (PDF)


Rückmeldungen zu der Veranstaltung am 29. + 30.08.2008

Rückmeldungen zu der Veranstaltung am 07.-09.05.2009

Frau Dr. Zollinger empfiehlt:
www.schopperkg.de - Kinderküchen aus Metall




Seminar: "Die Entdeckung der Sprache - Schwerpunkt Thema 2015: Individuation"

Dozentin:
Frau Dr. Barbara Zollinger
Zentrum für kleine Kinder
Pionierstr. 10
CH- Winterthur

Inhalt:

Frau Zollinger wird auch 2015 für Einsteiger wieder in das Thema Sprachentwicklung des Kindes einführen. Damit auch Fortgeschrittene aus dem Vollen schöpfen können wird es in den ersten beiden Tagen schwerpunktmäßig um das Thema Bindung / Beziehung / Trennung und die Bedeutung für die Sprachentwicklung gehen. Sowohl Sprachtherapeutinnen als auch Pädagoginnen im Kontext Krippe / Kita oder Frühförderung werden ein alltagsnahes Konzept schätzen lernen, in dem das Spiel als Methode der Förderung im Vordergrund steht. Der dritte Tag wird wie immer besonders praxisorientiert aufgebaut sein. Anhand von Fallbeispielen richtet sich der Fokus auch auf die Arbeit mit älteren Kindern, die die Sprache entdeckt haben ?! und doch.......
Die TeilnehmerInnen sind ausdrücklich eingeladen, Fälle per Video oder auch per Wort mitzubringen.
Wie immer stehen uns erkenntnisreiche, anregende Tage mit einer nicht nur unglaublich fachkompetenten, sondern auch menschlich beeindruckenden Referentin ins Haus!

Bindung, Trennung und Sprache: Tag 1 und 2

Die Bedeutung der Individuationsprozesse für die sprachliche Entwicklung und die frühe Erfassung spracherwerbsauffälliger Kinder

Im ersten Teil werden die zentralen Schritte in der Entwicklung der Beziehung zwischen dem Kind und seinen ersten Bezugspersonen und ihre Bedeutung für die Entdeckung der Sprache beschrieben. Gleichzeitig wird aufgezeigt, wie Störungen der Bindungsbeziehung zustande kommen und wie sie sich auf die sprachliche Entwicklung auswirken können.

Auf diesem Hintergrund werden im zweiten Teil Möglichkeiten der Beobachtung und Erfassung von Störungen der frühkindlichen Bindungsbeziehung in Verknüpfung mit frühen Spracherwerbsstörungen dargestellt.

Im dritten Teil werden zentrale Konzepte für die logopädische Therapie / Förderung von kleinen Kindern mit Störungen in den Bereichen Bindung, Trennung und Sprache vorgestellt und mit Beispielen aus der Praxis ergänzt.

Tag 3

Spezifische Spracherwerbsstörung im Vorschulalter: Spielen oder doch üben???

Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis der Teilnehmenden soll diskutiert werden, wie und wo therapeutische Schwerpunkte gesetzt werden können bei Kindern, welche auf den ersten Blick nur in ihrer Sprachproduktion auffallen.

Welche Bereiche müssten abgeklärt werden, um eine fundierte Förderung / Therapie zu gewährleisten? Wie wirkt sich das „Zollinger Konzept“ auf die Förderung und Therapie älterer Kinder aus?



Anmeldung:
bitte lesen Sie unter Anmeldungen die Buchungsmodalitäten

Termin:
Achtung!!
neuer Termin: 28.-30.04.2015


alter Termin: 28.-30.05.2015

Kosten:
299 Euro

Seminarort:
Familien- und Therapiezentrum
Gaststr. 19a
26655 Westerstede

Tagungsbüroöffnung:
wird noch bekannt gegeben

Seminarzeiten:
28.04.2015 ... 10.00 – 17.00 Uhr
29.04.2015 ... 09.00 – 16.00 Uhr
30.04.2015 ... 09.00 – 16.00 Uhr

weitere Informationen (PDF)