Dozent:

Herr Martin Baumgartner-Kuschel


Zu der
Person:


Martin Baumgartner-Kuschel
Dipl. Sozialpädagoge/ -arbeiter, Systemisch-lösungsorientierter Supervisor und Coach, Systemischer Erlebnispädagoge/ Prozessbegleiter, Trainer zur Qualifizierung von ModeratorInnen für Beteiligungsprozesse mit Kindern und Jugendlichen, Anti-Aggressivitäts-Trainer/ Coolness- Trainer. Präventionsfachkraft im Schnittpunkt von Schule und Jugendhilfe. Seit 11 Jahren freiberuflicher Trainer, Berater u. Coach mit den Themenschwerpunkten: Konflikt- und Krisenmanagement, Partizipationsmanagement, Schulentwicklung, Supervision und Coaching,




Dozentin:

Frau Dr. Margit Berg
Heidelberg
Deutschland
Email: berg@ph-heidelberg.de


Zu der
Person:


Frau Dr. Margit Berg
Sprachheilpädagogin + Akademische Oberrätin (Pädagogischen Hochschule Heidelberg)


Frau Dr. Margit Berg arbeitete nach dem Studium der Sprachbehindertenpädagogik 10 Jahre lang als Lehrerin und Konrektorin einer Sprachhilfeschule in Hamburg. Seit 1996 Akademische Oberrätin an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg im Fachgebiet Sprachbehindertenpädagogik. Schwerpunkte der Lehre: Therapie- und Unterrichtsplanung für spracherwerbsgestörte Kinder.
Margit Berg ist eine der fachlichen Leitungen der Sprachambulamz für sprach- und kommunikationsgestörte Kinder und Jugendliche der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

Margit Berg war Mitarbeiterin im Forschungsprojekt:" Förderung grammatischer Fähigkeiten spracherwerbsgestörter Kinder" Prof. Dr. Motsch und arbeitete in diesem Themenfeld kontinuierlich weiter. Zu diesem Thema liegen von ihr die Bücher "Kontexxtoptimierte Förderunge des Nebensatzerwerbs" (2007, Aachen: Shaker) und "Kontextoptimierung im Unterricht" (2008, Münschen: Reinhardt - Verlag) vor.

Margit Berg lehrte seit 1996 Sprachbehindertenpädagogik mit den Schwerpunkten Didaktik, Diagnostik und Pädagogik an der pädagogischen Hochschule Heidelberg. Seitdem hat sie in den Themenschwerpunkten "Diagnostik grammatischer Störungen" und "Kontextoptimierung" eine umfangreiche Fortbildungstätigkeit für Sprachheilpädagoginnen und Logopädinnen entwickelt.

Weitere Schwerpunkte:
  • Rezeptive Sprachstörungen
  • Mathematische Entwicklung spracherwerbsgestörter Kinder.
Vorankündigung:
"Kontextoptimierung - Förderung grammatischer Fähigkeiten spracherwerbsgestörter Kinder".
Der Kurs soll TeilnehmerInnen befähigen, kontextoptimierte Therapieienheiten für die Förderung grammatischer Fähigkeiten spracherwerbsgestörter Kinder vor allem im Vorschul- und Grundschulalter zu planen und durchzuführen. Daher werden praxisbezogenen Kursinhalte im Vordergrund stehen. Nach einer Einführung in das Konzept der Kontextoptimierung werden Therapieeinheiten zu den Schwerpunkten Subjekt - Verb - Kongruenz, Verbzweitstellung Kasuserwerb und Nebensatzerwerb vorgestellt und entwickelt.
Es sind keine themenspezifischen Vorkenntnisse der Kontextoptimierung erforderlich.

Ziele des Seminars sind:
  • Überblick über den Grammatikerwerb als Basis einer entwicklungsorientierten Therapie
  • Einführung in das Therapiekonzept "Kontextoptimierung"
  • Vorstellung und Entwicklung kontextoptimierter Therapieeinheiten zur Förderung von
  • Subjekt - Verb - Kongruenz
  • Kasuserwerb
  • Nebensatzerwerb


Es werden 6 Fortbildungspunkte vergeben.



Dozenten:

Frau Marianne Berger
Herr Lasse Berger

Rotdornallee 89
28717 Bremen
Deutschland
Email: berger_LM@web.de


Zu den
Personen:


Frau Marianne Berger
Lehrerin a.D.




Herr Lasse Berger
Lehrer für die Sekundarstufe


- deutsches Redaktionsteam des Bildungsplans "Baum der Erkenntnis"

- "Viele Schule haben eigene Lehrpläne geschrieben. Zum Beispiel in der Gemeinde Halmstad. Dort heißt der Bildungsplan "Baum der Erkenntnis". Als Wurzeln werden etwa Demokratie, sprachliche und motorische Entwicklung oder Verantwortung genannt. Man kann nachlesen, wie bereits die Vorschule diese Wurzeln pflegt. Oben in der Baumkrone stehen die Kompetenzen, die Kinder nach der neunjährigen Gesamtschule erworben haben sollen. Dieser fast poetisch formulierte Bildungsplan gefiel dem deutsch-schwedischen Pädagogen Ehepaar Marianne und Lasse Berger aus Bremen so gut, dass sie dem Druck ihrer Kollegen, den Plan zu übersetzen, nachgaben. Ende Oktober 2003 waren die ersten Exemplare gedruckt. Seitdem wurden 5000 Stück verkauft. Ohne Werbung, im Eigenverlag, nur über Mund zu Mund Propaganda. Sieben Euro kostet das Buch, das sich unter berger_LM@web.de bestellen lässt."

aus: Süddeutsche Zeitung vom 29.03.2004




Dozent:

Matthias Brien

www.matthias-brien.de


Zu der
Person:


Matthias Brien
Jahrgang 1954, verheiratet seit 1977. Diplom Designer 1986 und mehr als 20 Jahre in diesem Beruf tätig gewesen. Diagnose: Autismus-Spektrum-Störung. Buchautor. Heilpraktiker für Psychotherapie. Seit 2008 Vorträge und Seminare mit dem Thema Autismus. Heutige Schwerpunkte: Lehrerfortbildungen und Förderung der Sprachfindung bei autistischen Kindern.




Dozentin:

Christine Drawert

Herkweg 8
47506 Neukirchen-Vluyn
02842-719979
02841-8828435
0163-7986594
Christine.drawert@neukirchener.de


Zur Person:

Christine Drawert

Dipl. Sozialpädagogin, VHT-Trainerin, liz. MARTE MEO - Supervisorin
  • 10 Jahre Heimerziehung
  • 8 Jahre „Ausbildungsbegleitende Hilfen“ für junge Männer im Bergbau
  • 15 Jahre Mitarbeiterin des Neukirchener Erziehungsvereins
  • Flexible Familienhilfe
  • 6 Jahre sozialräumliches Arbeiten im Jugendamt Kamp-Lintfort
  • Zuletzt immer mehr Arbeit mit MARTE MEO in Familien
  • Seit 2009 fast ausschließlich Ausbildung von MARTE MEO-Praktikern/ Therapeuten/Supervisoren aus unterschiedlichsten Arbeitsbereichen
Themenschwerpunkt:
  • MARTE MEO in Familien, psychisch kranke Eltern, Ausbildung von Fachkräften aus Kinder- und Jugendpsychiatrie, Autismuszentren, Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung, Kinder mit speziellen Bedürfnissen…
Veröffentlichung:
  • MARTE MEO –„Aus eigener Kraft“
  • erev-Schriftenreihe 2011/04 Marte Meo – Eine Entwicklung unterstützende Methode und der Versuch mit Worten eine visuelle Methode zu beschreiben
  • DVD „Gelungene Bindung“ Voraussetzung für ein erfolgreiches Zusammenleben (www.martemeo-deutschland-west.de)

Seminar:

"Einführung in die MARTE MEO Methode - Betrachtung unterschiedlicher Handlungsfelder und Einsatzmöglichkeiten"
20. - 21.9.2012




Dozentin:

Frau Rekia Ehnert



Zur Person:

Frau Rekia Ehnert

Dipl. Logopädin (NL)
  • 1999-2003 Studium der Logopädie an der Hanzehogeschool Groningen, Niederlande
  • Anstellung in zwei logopädischen Praxen in Oldenburg sowie auf der SSH (Station für Schwerst-Schädel-Hirn-Geschädigte) im Ev. Krankenhaus Oldenburg
  • seit 2012 eigene Praxis in Oldenburg
Schwerpunkte:
  • Behandlung von Stimmstörungen; Stimm- und Sprechtraining
  • Manuelle Stimmtherapie nach G. Münch
  • Schluckstörungen, Trachealkanülenmanagement
  • Behandlung von neurologische Sprech- und Sprachstörungen
  • Behandlung von Kiefergelenksbeschwerden (nach CMD aix)
  • Kinesiotaping

Seminar:

"Einführung in die Dysphagie-Therapie in der logopädischen Praxis"
05.06.2016




Dozent:

Herbert E. Förster

dienstl.:
Außer der Schleifmühle 55-61
28203 Bremen
0421 6165690
0421 7919938
01725372127
Foerster.supervision@arcor.de
dienstl.: h.foerster@paritaet-bremen.de


Zur Person:

Herbert E. Förster

Kita-Fachberater; Supervisor und Coach
  • Diplom-Psychologe, Dipl.-Sozialpädagoge
  • Kita-Fachberater beim Paritätischen Wohlfahrtsverband
  • Seit 1992 freiberuflich als Supervisor und Referent tätig
  • Systemischer Familientherapeut (SG) und Systemischer Supervisor (SG)
  • Lösungsorientierte Verfahren systemischer Therapie und Beratung
Themenschwerpunkte:
  • Aufstellungsverfahren in der Beratung
  • Work-Life-Balance

Seminar:

"Ich schau´ mir das mit Abstand an. - Wie Aufstellungen zu neuen Einsichten führen können. Aufstellungsverfahren in der Arbeit"




Dozentin:

Frau Ornella Garbani Ballnik
Griesgasse 7
A-5020 Salzburg

0043 662 84 55 20
0043 664 5364157
info@garbani.eu


Zur Person:

Frau Ornella Garbani Ballnik
Logopädin und Psychotherapeutin


Kurzbiografie / Schwerpunkte:
  • Logopädie- und Heilpädagogikstudium am Heilpädagogischen Institut der Universität Fribourg (CH), Abschluss mit dem Lizentiat in Heilpädagogik
  • Integrative Therapie am Fritz Perls Institut in Hückeswagen/Düsseldorf
  • Psychoanalytische Familientherapie bei Prof. M. Buchholz
  • Seit 1978 als Logopädin in verschiedenen Institutionen tätig
  • 1992-1996 eigene Praxis als Psychotherapeutin und Logopädin in Sursee (CH)
  • Seit 1995 psychotherapeutische und logopädische Praxis in Salzburg
  • Durch die beiden Ausbildungen ergab sich die Spezialisierung für Kinder, Jugendliche mit psychogenen Sprachentwicklungsstörungen, Stottern und Mutismus
  • Ich arbeite psychotherapeutisch nach wie vor mit der Methode der integrativen Therapie, Gestalttherapie, Rollenspiel, Psychodrama, kreativen Medien
  • Da sich immer weniger Kinder von ihren Mütter trennen können und umgekehrt, entwickelte ich „das Spiel zu dritt“ in dem Mütter und Kinder gemeinsam mit mir als dritten interagieren und triangulieren lernen


Seminar: Wer hält soviel Schweigen aus? - Über die Arbeit mit schweigenden Kindern und ihren Eltern.





Dozentin:

Frau Prof. Dorothee Gutknecht


Zur Person:

Frau Prof. Dorothee Gutknecht
Professorin an der Evangelischen Hochschule Freiburg


Kurzbiografie / Schwerpunkte:
Dorothee Gutknecht ist Professorin an der Evangelischen Hochschule Freiburg im Studiengang Pädagogik der Kindheit. Ihre Schwerpunkt sind Krippenpädagogik, Sprache und Inklusion. In ihren Grundberufen Atem-Sprech- und Stimmlehrerin, Logopädin und Dipl Päd. Mit Schwerpunkt Heil und Sonderpädagogik hat sie viele Jahre in unterschiedlichen Einrichtungen pädagogisch und therapeutisch mit kleinen Kindern gearbeitet. Sie ist Autorin zahlreicher Artikel und Fachbücher (unter anderem „Wenn kleine Kinder beißen“)

Seminar: "Responsivität - Antwortverhalten in der Krippe"





Dozenten:

Herr Dr. Bernd Hansen (Flensburg)
Frau Prof. Dr. Claudia Iven (Idstein)



Zu den
Personen:


Herr Dr. Bernd Hansen


Dr. Bernd Hansen hat Diplom-Sprachheilpädagogik in Kiel studiert, hat langjährig in eigener Praxis gearbeitet und ist seit 1997 als Dozent an der Universität zu Kiel bzw. seit 2005 an der Universität Flensburg in der Fachrichtung Sprachheilpädagogik tätig. Dort ist er für die Ausbildung von Diplom-SprachheilpädagogInnen und Lehramtstudierende zuständig. Er beschäftigt sich seit Jahren intensiv in Forschung und Praxis mit den Themen Stottern bei Kindern, Beratung und Supervision.




Frau Prof. Dr. Claudia Iven


Prof. Dr. Claudia Iven hat Diplom- Sprachheilpädagogik in Köln studiert, einige Jahre als angestellte Sprachtherapeutin gearbeitet und war danach als Mitarbeiterin an der Universität zu Köln beschäftigt. Seit 2004 ist sie als Professorin in Idstein tätig. Sie hat sich auf die Therapie des kindlichen Stotterns und die Elternberatung spezialisiert.

Seit 1991 engagieren sich beide gemeinsam für theoretische und praktische Fragestellungen zur Stottertherapie mit Kindern, indem sie Veröffentlichungen verfassen, forschen, Vorträge halten uns Fortbildungen für Fachkollegen anbieten. Neben der Stottertherapie gehören auch die Handlungsfelder der Beratung und Supervision in sprachtherapeutischen Kontext zu ihren Schwerpunkten.


Seminare:

"Stottern und Sprechflüssigkeit" in 2009

"Bausteine einer individualisierbaren Diagnostik und Therapie des Stotterns bei Kindern", 02.10./03.10. 2009




Dozentin:

Frau Melanie Kaufhold

Familien- und Therapiezentrum Westerstede
Gaststr. 19 / 19a
26655 Westerstede
Deutschland
Tel.: 04488 / 860988
melaniekaufhold@therapiezentrum-westerstede.de


Zur Person:

Melanie Kaufhold
Diplom Sonderpädagogin
Video-Home-Trainerin
Video-School-Trainerin
Videointeraktionsbegleiterin (SPIN®)

2008 Zertifizierung zur Video-Home-Trainerin, Video-School-Trainerin, Videointeraktionsbegleiterin (SPIN®)

2008 Gründung des Fortbildungszentrums Westerstede mit Katrin Trappe

2007 Publikation des Fachbuches : "Förderaspekte von Psychomotorik: Ursprünge - Weiterentwicklung - aktuelle Ansätze"

seit 2006 Fortbildungs- und Fachberatungstätigkeiten in Schulen und Kindergärten

seit 2005 Weiterbildung zur Video-Home-Trainerin, Video-School-Trainerin, Videointeraktionsbegleiterin (SPIN®)

2004 Gründung des Familien- und Therapiezentrums Westerstede mit Katrin Trappe

2002 halbjährliche Tätigkeit in der stationären heilpädagogischen Kinder- und Jugendhilfe im Kinderhof Eibenhorst, Westerstede

seit 2002 Inhaberin des Zentrums für Entwicklungs- und Lerntherapie, Westerstede

2001 Diplom in der Sonderpädagogik an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg

1999-2002 freie Mitarbeiterin im Zentrum für Entwicklungs- und Lerntherapie, Westerstede im Bereich Psychomotorik, Lerntherapie und Heilpädagogische Maßnahmen für Kinder

1998-2000 Mitarbeiterin im Ambulatorium des Instituts Sonderpä-dagogik, Prävention und Rehabilitation der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg im Bereich Psychomotorik

Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit:
  • Frühförderung bei Kindern mit heilpädagogischem Förderbedarf
  • Heilpädagogische Förderung von Schulkindern
  • Lerntherapeutische Maßnahmen für Schulkinder an Schulen in Gruppen und ambulant in Einzeltherapie
  • Psychomotorische Förderung von Klein- und Schulkindern
  • Konzentrationstrainings für Vorschul- und Schulkinder
  • Sozialtrainings für Vorschul- und Schulkinder
  • Elternkurse und Einzelberatung von Eltern
  • Fachberatung in Kindergärten und Schulen
  • Fortbildungen in Kindergärten, Schulen und im Fortbildungszentrum Westerstede
  • Video-Home-Training, Video-School-Training und Videointeraktions-begleitung (SPIN®) für Familien, Eltern, Kinder und Fachleute



Dozentin:

Frau Prof. Dr. Nitza Katz-Bernstein



Zur Person:

Prof. Dr. Nitza Katz-Bernstein

15 Jahre Universitätsprofessorin an der Universität Dortmund am Lehrstuhl f. Sprach- und Kommunikationsstörungen und Leitung des interdisziplinären Zentrums für Beratung und Therapie der Fakultät Rehabilitationswissenschaft.

Dipl. Logopädin (SAL, CH) und Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin (SPV, CH). Supervisionspraxis in der Schweiz.

Schwerpunkte in Forschung, Weiterbildung und Supervision: Redestörungen, Entwicklung der Erzählfähigkeit, Zusammenarbeit mit Eltern, Beratung.

Coachen von Bachelor und Masterstudiengänge an Hochschulen.



Dozent:

Herr Klaus Kokemoor



Zur Person:

Herr Klaus Kokemoor

Jahrgang 1962, Diplom-Sozialpädagoge, Supervisor, Marte-Meo Therapeut, Erzieher mit Schwerpunkt Heilpädagogik; Zusatzausbildung Entwicklungsbegleitung Doering sowie Psychomotorische Praxis Aucouturier, arbeitet seit 23 Jahren mit autistischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Seit 2000 in der Ambulanz für autistische Kinder Hannover.

Seminare:

"Autismus - Hintergründe und Ideen"


"Autismus - Begegnung mit einer „anderen Kultur“"


"Dialogvortrag: Autismus - Begegnung mit einer „anderen Kultur“"


"Bewegung in Beziehung Psychomotorik in Pädagogik, Therapie und Prävention"


"Inklusion als Chance zur Veränderung"


"Autismus neu verstehen - Begegnung mit einer anderen Kultur"




Dozentin:

Frau Prof. Dr. Annette Kracht



Zur Person:

Frau Prof. Dr. Annette Kracht

Berufsbiografische Daten:
  • Studium der Erziehungswissenschaft an der Universität Hannover,
  • pädagogische Mitarbeiterin in einem Migrationszentrum,
  • freiberufliche Sprachheilpädagogin in sprachtherapeutischer Praxis,
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Hannover und Hamburg,
  • Hochschulassistentin an der Universität Hamburg,
  • Vertretungsprofessuren im Fach Sprachbehindertenpädagogik an der Universität Würzburg und der Humboldt Universität zu Berlin,
  • Seit April 2010 Professur Pädagogik bei Sprach- und Kommunikationsstörungen an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, Institut für Sonderpädagogik

Fortbildungen und Vorträge habe ich u. a. in Kooperation mit folgenden Institutionen und Verbänden durchgeführt:
  • Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik
  • Österreichische Gesellschaft für Sprachheilpädagogik
  • Niederösterreichische Landesakademie
  • Niederösterreichisches Zentrum für Kindergartenpädagogik
  • Vereinigung Hamburger Kindertagestätten
  • Zürcher Logopädinnenverband (Schweiz)
  • Pädagogische Hochschule Thurgau (Schweiz)
  • Pädagogisches Institut der Erzdiözese Wien (Österreich)
  • Gesundheitsbezirk Brixen (Italien/ Südtirol)
  • Verein der Absolventinnen und Absolventen des Heilpädagogischen Instituts der Universität Freiburg (Schweiz)

Forschungsschwerpunkte:
Sprachstörungen, Sprachdiagnostik, Sprachtherapie und Sprachförderung im Kontext kindlicher Mehrsprachigkeit; Diagnostik und Therapie bei grammatischer Entwicklungsstörung; Kooperative Sprachtherapie; Professionalisierung der Sprachtherapie und Sprachförderung.

Seminar:

"Störungen der Sprachentwicklung im Kontext kindlicher Mehrsprachigkeit: mehrsprachige Entwicklung, Erklärungsansätze, Diagnostik und Therapie. 15.-17.09.2010"




Dozent:

Herr Jens Kramer



Zur Person:

Jens Kramer

Diplom-Sonderpädagoge, Medizinischer Sprachheilpädagoge und Förderschullehrer für Kinder mit sprachlichen Beeinträchtigungen sowie für Erziehungshilfe, derzeit tätig an der CJD Schule Schlaffhorst-Andersen / Schule für Atem,- Sprech- und Stimmbildung in Bad Nenndorf als Dozent für Sprachbehindertenpädagogik, computergestützte Stimmanalyse und Tagungsleitung des Bad Nenndorfer Therapietages.

Freier Mitarbeiter der Sprachtherapeutischen Praxis Thomas Babbe in Bad Pyrmont und Hannover. Lehraufträge an den Universitäten Hannover, Hamburg, Rostock und Köln im Bereich Sprachbehindertenpädagogik, Psychologie der Behinderten bzw. Pädagogik bei körperlichen und motorischen Beeinträchtigungen.

Schwerpunkte: Diagnostik und Therapie von Sprachentwicklungsstörungen, Förderung von Kindern mit selektivem Mutismus, Lese- und Rechtschreibstörungen.



Dozentin:

Frau Katrin Nielsen



Zur Person:

Katrin Nielsen
staatl. anerk. Logopädin in eigener Praxis – Schwerpunkt kleine Kinder

  • seit 2010 Referentin zum Thema Erzählkompetenzen und Therapie nach Barbara Zollinger
  • 2011 regelmäßige analytische Fallbesprechungen bei Dietmut Niedecken in Hamburg
  • seit 2006 Logopädin in der logopädischen Praxis "Logopädie zentral"
  • 2005 Absolventin des postgraduatet Kurs von Frau Dr. Barbara Zollinger
  • 1999-2006 Logopädin in verschieden logopädischen Praxen in Hamburg
  • 1999-2002 Logopädin in einer Schule für geistig behinderte in Hamburg
  • 1997-1999 Logopädin in einer logopädischen Praxis in Horb am Neckar
  • seit 1997 Staatlich anerkannte Logopädin
  • 1994-1997 Ausbildung zur Logopädin an der Eberhardt-Karls-Universität Tübingen




Dozentin:

Frau Dr. phil. Barbara Ollefs



Zur Person:

Dr. phil. Barbara Ollefs

systemische Familientherapeutin und Supervisorin im Christlichen Kinderhospital Osnabrück in der familienmedizinischen Betreuung von Kindern/Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen langjährig tätig. Lehrbeauftragte am Institut für Systemische Ausbildung am IF-Weinheim und verantwortlich für das Curriculum „Systemisches Elterncoaching und Professionelle Präsenz“



Dozent:

Herr Prof. Dr. Wolfgang Praschak

Sonderschullehrer und Diplompädagoge
Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg
Institut für Behindertenpädagogik

Sedanstr. 19
20146 Hamburg


Zur Person:

Herr Prof. Dr. Wolfgang Praschak
Professor Dr. W. Praschak ist z. Zt. am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg mit dem Studienschwerpunkt "Erziehungswissenschaft bei Beeinträchtigung der körperlichen und motorischen Entwicklung" tätig.

Arbeitsschwerpunkte:
- Entwicklungsförderung von Menschen unter der Bedingung einer schwersten Behinderung
- Psychomotorische Förderung von Menschen mit Beeinträchtigungen des Bewegungshandelns
- Ethische und soziale Fragen der Behindertenpädagogik

Seminare:

"Sensumotorische Kooperation und tonischer Dialog in der Entwicklungsförderung schwerstbehinderter Menschen" im September 2008

"Kooperative (Früh)Förderung mit Säuglingen/Kleinkindern/Kindern auch unter der Bedingung schwerster Behinderungen" im September 2011




Dozentin:

Frau Susanne Renk

Logopädin



Zur Person:

1980-1983 Ausbildung zur Logopädin in Münster

1983-1984 Tätigkeit in der HNO-Abteilung am Prosper-Hospital Recklinghausen

seit 1984 Tätigkeit an der Uni-Kinderklinik Münster, psychosomatische Ambulanz und Station, Sozialpädiatrisches Zentrum


Fort- und Weiterbildung:
u.a. Bobath, Sensorische Integration, systemische Therapie, Traumatherapie, Sondenentwöhnung, Regulationsstörungen, CRT/NET, FOTT, PNF etc.


Eigene Fortbildungstätigkeit seit 1987 zu den Themen:
Mund-, Ess- und Trinktherapie im Kindesalter (MET), Praxis der SEV-Therapie basierend auf der Sensorischen Integration (SEV) und seit 2000 Fütterstörungi im Baby- und Kleinklndalter (FST). In Vorbereitung: Die frühkindliche Essentwicklung (FKE).


Dozentin:

Frau Kerstin Schlee

Logopädin



Zur Person:

- staatl. anerk. Erzieherin mit Berufserfahrung
- staatl. anerk. Logopädin mit eigener Praxis seit 1998
- DITH-Trainerin (Dozentin in der Erwachsenenbildung)
- Instruktorin des entwicklungsorientierten Pflegemodells nach Frank Riehl
- Bobath in der Logopädie
- Basale Stimulation - Intensiv-therapeutisches Führen nach Affolter - PNF in der Logopädie


Neben meiner Praxistätigkeit doziere ich in Einrichtungen im Rahmen des entwicklungsorientierten Pflegekonzepts nach Frank Riehl und zu den Themen Dysphagie, Mundpflege, Trachealkanülenmanagement und Kommunikationsstörungen.
Ferner biete ich Praxisbegleittage in Pflegeeinrichtungen an, in denen gemeinsam mit den Pflegeteams bewohnerorientierte Lösungsstrategien erarbeitet werden.

Seminar:

"Schluckstörungen bei Menschen mit Behinderungen und bei Menschen im Wachkoma" im März 2010




Dozentin:

Frau Ines Schlienger

Dr. phil., Sonderpädagogin und Psychologin FSP, Weiterbildung in klientenzentrierter Gesprächstherapie



Zur Person:

Seit 1986 eigene Praxis für Beratung, Supervision und Coaching in Zürich.
Von 1989-1999 teilzeitlich Leiterin der Abteilung Heilpädagogische Früherziehung an der Hochschule für Heilpädagogik Zürich (ehem. Heilpädagogisches Seminar).
Lehrbeauftragte an Universitäten und Fachhochschulen in der Schweiz und in Deutschland .
Seminare und Publikationen im deutschsprachigen Raum in den Bereichen Entwicklungsdiagnostik, Lebensqualität bei Menschen mit schwerer Behinderung, interdisziplinäre Kooperation, Kooperation mit Angehörigen von Menschen mit Behinderung.

Seminare:

"Kinder stärken - Resilienz im pädagigischen Alltag" am 27.09.2010


"Das VADEMECUM für die Entwicklung des Säuglings und des Kleinkindes" am 28.09.2010




Dozentin:

Frau Katrin Trappe

Familien- und Therapiezentrum Westerstede
Gaststr. 19 / 19a
26655 Westerstede
Deutschland
Tel.: 04488 / 761200 oder 04488 / 860988
katrintrappe@therapiezentrum-westerstede.de


Zur Person:

Ausbildung
  • Diplom Sonderpädagogin
  • med. Sprachheilpädagogin
  • systemisch - lösungsorientierte Kurzzeittherapeutin
  • Familientherapeutin
  • Beraterin (SG)
  • Supervisorin (NIK / SG)
  • Fachberaterin
  • Dozentin für Fort- und Weiterbildungen


  • Mitbegründerin des Familien- und Therapiezentrums Westerstede mit Fortbildungsinstitut
  • Mitgründer und geschäftsführender Teilhaber von Institut MitWirkung GbR

Handlungsfelder:
  • Beratung und Therapie zum Thema: Frühe Sprachentwicklung
  • Beratung und Therapie für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Angehörige zum Handlungsfeld: Mutismus
  • Beratung und Coaching für Einzelpersonen, Familien und Gruppen
  • Fachberatung in pädagogischen und therapeutischen Kontexten
  • Supervision
  • Referentin für Fort- und Weiterbildungen
  • Hochschullehrbeauftrage
  • Mitarbeiterin im Norddeutschen Institut für Kurzzeittherapie NIK e.V.
Spezialisierungen / Themenschwerpunkte:
  • Sprachliche Identitätsentwicklung
  • Entwicklung des Konzepts "Lösungsorientierte Sprachtherapie®"
  • Elternberatung
  • Beratung von Kindern zur Reflexion eigener Lernwege
  • Beobachtung und Dokumentation von Entwicklungswegen
  • Teamentwicklung und Ressourcenarbeit
  • Sternstundenarbeit mit Teams
  • Leitungscoaching
  • ressourcenorientiertes Alltagsmanagement
  • kreative Prozessbegleitung
  • Ritualarbeit
Fort- und Weiterbildungen:
  • div. sprachtherapeutische, psychologische und pädagogische Fortbildungen

Hält viel von der Idee:
"Sollte Wäsche beim Waschen nicht weiß werden, könnte es sich um Buntwäsche handeln."




Dozentin:

Frau Antje Voß



Zur Person:

Antje Voß
staatlich anerk. Logopädin in eigner Praxis - Schwerpunkt der Behandlung Kinder und Jugendliche mit psychiatrischen Auffälligkeiten

  • 2010 regelmäßige analytische Fallbesprechungen bei Dietmut Niedecken in Hamburg
  • seit 2011 Referentin zum Thema Erzählkompetenzen im Inland und der Schweiz
  • 2010 neuromotorische und neuropsycholgische Untersuchung für Kinder von 4-11 Jahren nach Lislott Ruf Böchtinger
  • 2009 FOTT-Ausbildung
  • 2008 Pörnbacher-Therapeutin (neuroentwicklungsphysiologischer Aufbau nach Pörnbacher)
  • 2007 Absolventin des Postgraduate- Kurs  von Frau Dr.B. Zollinger
  • seit 2006 Logopädin in der logopädischen Praxis "Logopädie zentral"
  • 2002-2006 Logopädin in einer Schule für geistig behinderte in Hamburg
  • seit 2002 Staatlich anerkannte Logopädin
  • 1999-2002 Ausbildung an der RWTH Aachen zur Logopädin




Dozentin:

Frau Silke Wolf

Krippenberatung


Zur Person:

Kurzvita
  • Seit 6 Jahren als Krippenleiterin Fachberaterin nebenberuflich
  • seit 1. Januar 2014 Tätigkeit als freiberufliche Fachberaterin für den Bereich Kindertagesstätten mit dem Schwerpunkt Krippe
  • langjährige Berufserfahrung als Erzieherin und Leiterin unterschiedlicher Kindertages-Einrichtungen
  • 2008 berufsbegleitende Ausbildung zur Krippenberaterin
  • seit 2009 Referentin für 6-tägige Krippen- Fortbildung: „Die Kleinen kommen groß raus“ für die Einrichtungen der ev.-luth. Kirche in Oldenburg
  • seit 2009 Mitarbeit in der „Krippenqualitätsoffensive Nordwest“
  • Kooperation mit vielen großen Trägern von Kitas und Krippen in Oldenburg
  • Kooperation mit der Berufsfachschule für Erzieherinnen
  • seit August 2013 Referentin für das nifbe: Qualifizierungsinitiative zur Umsetzung der Handlungsempfehlungen zum Orientierungsplan „Arbeit mit Kindern unter drei Jahren in Krippen und altersübegreifenden Gruppen“
  • seit Mai 2014 berufsbegleitenden Ausbildung im Bereich Coaching und systemische Beratung




Dozentin:

Frau Dr. Barbara Zollinger

Zentrum für kleine Kinder
Pionierstr. 10
CH- Winterthur
Schweiz


Zur Person:

Frau Dr. Barbara Zollinger
Diplom in der Logopädie an der Universität Fribourg / CH


1977-1980 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Studium der Entwicklungspsychologie, Philosophie und Heilpädagogik an der Universität Fribourg / CH mit Lizentiat


1980-1990 Logopädin an verschiedenen neuro- und kinderpsychiatrischen Universitätskliniken in Rom, Zürich und Basel
seit 1980 Vortrags- und Fortbildungstätigkeiten im In- und Ausland


1983-1984, 1989-1990, 1992-1994 Forschungsprojekte unterstützt durch den Schweizerischen Nationalfonds für wissenschaftliche Forschung


1985 Doktorat an der Universität / Fribourg / CH, Zürich und Basel


1983-1996 Lehrbeauftragte für Psycholinguistik an der Universität Fribourg / CH, Zürich, Basel


1994 Gründung des Zentrum für kleine Kinder in Winterthur mit logopädischer Praxis, Forschungs- und Fortbildungsbereich, Winterthur / CH
verschiedenste Publikationen

Seminar:

"Die Entdeckung der Sprache" (Teil 1 und 2) - Diagnostik und Förderideen nach dem Therapieansatz von Dr. Barbara Zollinger Mai 2009

"Sprachverständnis: Entwicklung, Störungen, Erfassung und Therapie" im September 2011



Frau Dr. Zollinger empfiehlt:
www.schopperkg.de - Kinderküchen aus Metall